Graz-Köflacher Eisenbahn- und Bergbaugesellschaft - LinkFang.de





Graz-Köflacher Eisenbahn- und Bergbaugesellschaft


Die Graz-Köflacher Eisenbahn- und Bergbaugesellschaft entstand 1856 durch den Zusammenschluss von sieben kleinen Bergbauunternehmen in der Region Köflach - Voitsberg - Maria Lankowitz in der Weststeiermark. Zweck des Zusammenschlusses war vor allem die Vermarktung der Braunkohle. Für den kostengünstigen Abtransport der Kohle wurde 1859 eine Eisenbahnstrecke von Köflach nach Graz in Betrieb genommen, die Graz-Köflacher Eisenbahn.

Der Kohlenabbau erfolgte zunächst vorwiegend unter Tage. Erst ab der Mitte des 20. Jahrhunderts verlagerte er sich mehr und mehr zum Tagebau. 1988 schließlich wurde die letzte Grube geschlossen. Aber auch die obertagigen Vorräte gingen langsam zur Neige.

Im Dritten Reich wurden die GKEB den Reichswerken Hermann Göring einverleibt, wo sie zu der Reichswerke AG Alpine Montanbetriebe Hermann Göring gehörte, die aus der Alpine Montan hervorgegangen war. Der GKEB unterstanden damals die AG Harter Kohlenwerke (Bergbau Hart bei Gloggnitz Wien), die Sulmtalbahn AG (Graz) sowie der Steirische Industrieversicherungsverein a.G. (Graz).

1998, als das baldige Ende absehbar war, wurde der Betrieb der Eisenbahnstrecke ausgegliedert, welche sich mehr dem Personentransport zuwandte (siehe Graz-Köflacher Bahn und Busbetrieb GmbH). Der Bergbaubetrieb blieb unter dem Namen "GKB-Bergbau GmbH" (im Besitz der Österreichische Industrieholding AG, seit März 2015 Österreichische Bundes- und Industriebeteiligungen GmbH) weiter bestehen. Im Jahr 2004 wurde die Belieferung von Industriekunden mit Braunkohle eingestellt. Die letzten Restbestände, die noch abgebaut wurden, wurden bis 2006 zur Erzeugung von elektrischem Strom in den kalorischen Kraftwerken in Voitsberg, z.B. im Dampfkraftwerk Voitsberg eingesetzt.

Neben der Stilllegung der verschiedenen Abbaustätten wurde auch ein Revitalisierungsprozess eingeleitet. Dadurch sind Projekte wie etwa der Biotoplehrpfad "Igelpfad", der Bade- und Freizeitteich "Piberstein" und die Golfanlage Maria Lankowitz entstanden. Die Geschäftstätigkeit heute besteht nach Abschluss der Rekultivierungsmaßnahmen in der Verwertung der Liegenschaften.

Literatur

  • Ernst Lasnik: Glück auf! Glück ab! Die Ära des braunen Goldes. Kohlebergbau in der Weststeiermark. Huemer Mediaverlag, Hart-Purgstall 2004, ISBN 3-9501927-0-0

Weblinks


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Graz-Köflacher Eisenbahn- und Bergbaugesellschaft (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.