Graphical Kernel System - LinkFang.de





Graphical Kernel System


Graphical Kernel System (GKS) war der erste ISO-Standard für Computergrafik (ISO/IEC 7942), er wurde 1977 eingeführt. In Deutschland war er früher nach DIN 66252 geregelt. Im deutschen Sprachraum wird GKS auch als Graphisches Kernsystem bezeichnet. Wesentlichen Anteil an der Entwicklung trägt Professor José Luís Encarnação.

Es handelt sich beim Graphical Kernel System um ein Application Programming Interface für zwei-dimensionale Linear- und Vektorgrafiken, entwickelt unabhängig von Plattform und Programmiersprache.

GKS ist standardisiert in:

  • ANSI X3.124 1985
  • ISO/IEC 7942, Teil 1 1985, Teile 2-4 1997-99
  • Sprachanbindungen: ISO 8651.
  • GKS-3D ISO 8805
  • GKS-3D C Binding ISO 8806.

Implementierungen

  • OpenVMS
    • GKS (Development und Run-Time)
    • GKS-UI-JAPANESE (Development und Run-Time)
    • GKS3D (Development und Run-Time)
  • GSS-KERNEL, eine Teilmenge der Funktionalität von GKS findet sich in CP/M Graphics System Extension (GSX) bzw. GEM VDI wieder.

Struktur

GKS ist vektororientiert und basiert auf Eingabeprimitive und Ausgabeprimitive:

Als Eingabeprimitive gelten in GKS
  1. Stroke
  2. Valuator
  3. Choice
  4. Pick
  5. String
Als Ausgabeprimitive gelten in GKS
  1. Polyline (Linienzug)
  2. Polymarker (Symbol zur Punktmarkierung)
  3. Text
  4. Fill Area (Polygone, welche mit einem Muster gefüllt werden)
  5. Cell Array (zur Darstellung von Rastergrafiken)
  6. s. g. Generalized Drawing Primitives GDP (eine Schnittstelle für GKS-Erweiterungen, hauptsächlich genutzt für Kreise und Ellipsen)

Ein weiterer zentraler Begriff in GKS bildet die Workstation, die jedoch von ihrer Semantik nicht der Workstation in der Informationstechnik entspricht, sondern für ein abstraktes grafisches Aus-/Eingabegerät steht.

Literatur

  • José L. Encarnação, L. M. Encarnação, Wolfgang R. Herzner: Graphische Datenverarbeitung mit GKS, Carl Hanser Verlag München Wien, 1987. ISBN 3446149783
  • Jörg Bechlars, Rainer Buhtz: GKS in der Praxis, Springer Verlag Heidelberg, 1994, 2. Auflage. ISBN 3540567852
  • Wolf-Dietrich Fellner: Computergrafik, BI Wissenschaftsverlag Mannheim, 1992, 2. Auflage. ISBN 3411151226
  • Wilfried Gawehn: Grafikprogrammierung mit C und GKS. BI-Wiss.-Verl., Mannheim 1991, ISBN 3-411-14981-7.

Kategorien: Programmierschnittstelle | CP/M-Software | Grafikbibliothek

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Graphical Kernel System (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.