Graphical Environment Manager - LinkFang.de





Graphical Environment Manager


Der Graphical Environment Manager (GEM) war eine grafische Benutzeroberfläche von Digital Research, die vor allem durch den Rechner Atari ST unter dem Betriebssystem TOS bekannt wurde. Es gab auch Versionen für den IBM-PC sowie eine Unix-Variante. Auf den Atari-Rechnern der ST-Serie bestand das TOS zudem aus dem ebenfalls von Digital Research entwickelten GEMDOS, das sich stark an den bereits bestehenden Betriebssystemen CP/M und MS-DOS orientierte.

Apples Urheberrechtsklage

Kurz nach dem Erscheinen der PC-Version GEM/1 1985 wurde Digital Research von Apple Computer Inc. verklagt, weil das Look and Feel weitgehend dem der Macintosh-Oberfläche (später Mac OS) entsprach. Der GEM-Dateimanager „Desktop“ war der Apple-Applikation „Finder“ sehr ähnlich. Um einem langwierigen Gerichtsverfahren aus dem Weg zu gehen verpflichtete sich Digital Research die PC-Variante von GEM deutlich zu verändern.[1] Insbesondere die überlappenden Fenster sowie der Papierkorb wurden aus dem Dateimanager „Desktop“ entfernt. Nicht betroffen von den Einschränkungen war die Atari-Version, da deren Entwicklung in der Verantwortung von Atari selbst lag, das von Apple nicht juristisch belangt wurde.

Das Urteil, dass es ein Copyright auf Benutzerschnittstellen gebe, führte zu einem zeitweiligen Apple-Boykottaufruf durch die Free Software Foundation. Die zu PC-GEM in direkter Konkurrenz stehende Benutzeroberfläche Microsoft Windows, Version 1.0 wurde Ende 1985 veröffentlicht, gewann schließlich an Bedeutung, nachdem Microsoft nach Erscheinen von Windows 2.03 aus demselben Grund von Apple verklagt wurde und, im Gegensatz zu Digital Research, das langjähre Verfahren in Kauf nahm bis man 1992 schließlich gegen Apple gewann. So konnte Windows ohne Auflagen weiterentwickelt werden.

Interner Aufbau

Die Oberfläche GEM besteht üblicherweise aus folgenden Komponenten:

  • Das Virtual Device Interface (VDI) stellt geräteunabhängige Zeichenfunktionen zur Verfügung (vergleichbar mit Microsofts GDI). Es untergliedert sich in folgende Unterkomponenten:
    • Treiber für Bildschirm, Drucker, Metadateien etc. (geräteabhängig)
    • geräteunabhängige Schicht (GDOS)
  • Darauf aufbauend stellen die Application Environment Services (AES) Routinen für die Darstellung verschiedener Bedienelemente bereit (Menüs, Fenster, Dialoge etc.), außerdem für die Programmverwaltung, Accessories etc.
  • Der Desktop ist der Dateimanager und Programmstarter, der wie eine Schreibtisch-Arbeitsfläche aussieht. Der Desktop 2.x hat aufgrund des Rechtsstreits mit Apple nur noch zwei Fenster fester Größe, aber es ist möglich, Desktop 1.x mit GEM 2.x zu verwenden.

Applikationen

Zu GEM lieferte Digital Research vorwiegend visuell orientierte Software. Dies waren unter anderem die Textverarbeitung „GEM Write“, das Vektorprogramm „GEM Draw“, das Pixelprogramm „GEM Paint“, die Balkengrafikanwendung „GEM Graph“, den Präsentationssoftware-Vorläufer „Wordchart“.

Später wurde die Textverarbeitung „1st Word Plus“ zu einem der beliebtesten Programme.

Auf dem Schneider PC1512 wurde die Programmiersprache und graphische Entwicklungsumgebung Locomotive BASIC 2 mitgeliefert, die es 1986 schon ermöglichte, einfache Programme mit Fenstern, Grafik, Mausunterstützung u. a. zu schreiben.

PC-Version

Nach der Übernahme von Digital Research durch Caldera wurde die PC-Version unter die GPL gestellt. Einige Enthusiasten machten daraufhin die Einschränkungen rückgängig (z. B. ließen sie das Desktop-Programm 1.x unter GEM 2.x laufen) und sammelten alte Anwendungen, so dass PC-GEM heute wieder eine einigermaßen brauchbare Benutzeroberfläche für einfache, weniger leistungsstarke PCs darstellt. Der verwendbare Arbeitsspeicher ist noch immer auf 1 MiB begrenzt. Die Entwicklung der PC-Version von GEM wird unter dem Namen OpenGEM bzw. FreeGEM fortgeführt.

Unter dem Namen ViewMAX integrierte Digital Research eine funktionsreduzierte Version von GEM in DR DOS 5.0 – etwa zeitgleich lieferte Microsoft dessen Pendant DOS Shell mit MS-DOS aus.

Atari-Version

Die Atari-Version von GEM wird seit dem Verschwinden der Firma Atari nicht mehr weiterentwickelt und ist auch keine freie Software. Stattdessen wurde das Betriebssystem TOS, einschließlich GEM, komponentenweise als freie Software neuimplementiert (siehe auch: MiNT, fVDI, XaAES, TeraDesk). Ebenso entstanden kommerzielle Projekte (siehe auch: MagiC bzw. Mag!X, N.AES), die z. T. das TOS sogar vollständig ersetzen und nur noch zum Hochfahren („Booten“) benötigen.

Durch diese neuen Projekte bietet es nun auch Multitasking-Funktionalität. Der Wechsel zwischen den einzelnen gleichzeitig laufenden Programmen kann dabei, ähnlich wie beim „klassischen“ Mac OS von Apple (d. h. bis einschließlich Mac OS 9), über Einträge in der Menüleiste erfolgen.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. The New York Times: Digital Research To Modify GEM (englisch), 1. Oktober 1985, abgerufen am 6. Dezember 2015

Kategorien: TOS | Grafische Benutzeroberfläche | DOS-Software | Desktop-Environment | Dateimanager | Proprietäre Software | Unix-Software

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Graphical Environment Manager (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.