Granville Leveson-Gower, 1. Earl Granville - LinkFang.de





Granville Leveson-Gower, 1. Earl Granville


Granville Leveson-Gower, 1. Earl Granville (* 12. Oktober 1773; † 7. Januar 1846 in London) war ein britischer Staatsmann und Diplomat.

Leben und Wirken

Granville Leveson-Gower war ein Sohn von Granville Leveson-Gower, 1. Marquess of Stafford, aus der dritten Ehe mit Susanna Stewart, einer Tochter von Alexander Stewart, 6. Earl of Galloway. George Leveson-Gower, 1. Duke of Sutherland war sein Halbbruder.

Er wurde 1795 für Lichfield ins House of Commons gewählt und von Pitt 1800 zum Lord of the Treasury (Staatssekretär im Finanzministerium) ernannt. Von diesem Posten trat er 1802 zugleich mit Pitt zurück. Als Pitt 1804 wieder Premierminister wurde, ging Leveson-Gower als Gesandter nach Russland, um den Vertrag abzuschließen, der den Feldzug von 1805 gegen Napoleon herbeiführte. Nachdem er kurzzeitig Staatssekretär im Kriegsministerium gewesen war, kehrte er im Jahre 1807 nach Russland zurück; er blieb dort bis 1812. Im Anschluss daran wurde er nach Den Haag gesandt.

Leveson-Gower wurde 1824 Botschafter in Paris. Von dieser Position wurde er 1828 von Arthur Wellesley, 1. Herzog von Wellington, abberufen. Grey sandte ihn 1830 wieder nach Paris, wo er ein gutes Einvernehmen mit der Juliregierung unterhielt. Mit einer kurzen Unterbrechung blieb er auf diesem Posten bis 1841, als er von Henry Wellesley, 1. Baron Cowley abgelöst wurde.

Granville Leveson-Gower, Earl Granville heiratete am 24. Dezember 1809 in London deren Nichte, Lady Harriet Elizabeth (1785–1862), eine Tochter von William Cavendish, 5. Duke of Devonshire und seiner ersten Ehefrau Lady Georgiana Spencer. Aus der gemeinsamen Verbindung gingen vier Kinder hervor:

  • Susan Georgiana (1810–1866) ∞ 1866 George Rivers, 4. Baron Rivers
  • Georgiana Charlotte (1812–1885) ∞ 1833 Alexander George Fullerton
  • Granville George (1815–1891), 2. Earl Granville
∞ 1840 Prinzessin Marie Louise Pelina von Dalberg († 1860); die Witwe von Sir Richard Acton
∞ 1865 Lady Castila Rosalind Campbell
  • Edward Frederick (1819–1907) ∞ 1851 Lady Margaret Compton

Leveson-Gower hatte zwei uneheliche Kinder, Harriett Stewart und George Stewart, mit der verheirateten Henrietta Frances Ponsonby, Countess of Bessborough (1761–1821). Sie war die Tante seiner späteren Ehefrau, sowie die Mätresse des Prince of Wales und späteren König George IV.

1815 wurde Leveson-Gower als Viscount Granville zum Peer gemacht, 1833 wurde er zum Earl Granville erhoben.

Leveson-Gower starb am 7. Januar 1846 in London. Sein Sohn Granville George Leveson-Gower, 2. Earl Granville (1815–1891) war unter Palmerston und Gladstone Außenminister.

Weblinks

  • Eintrag zu Sir Granville Leveson-Gower, 1st Earl Granville auf der Website thepeerage.com, gesehen am 21. Juli 2015 (englisch)
VorgängerAmtNachfolger
Titel neu geschaffenEarl Granville
1833–1846
Granville Leveson-Gower


Kategorien: Britischer Botschafter in Frankreich | Britischer Botschafter in Russland | Earl Granville | Mitglied des House of Lords | Geboren 1773 | Gestorben 1846 | Politiker (19. Jahrhundert) | Brite | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Granville Leveson-Gower, 1. Earl Granville (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.