Granulit - LinkFang.de





Granulit


Dieser Artikel bedarf einer Überarbeitung.

Granulit ist ein fein- bis mittelkörniges metamorphes Gestein (ein Metamorphit oder Umwandlungsgestein) mit einem feinkörnigen, gleichmäßigen Gefüge, das unter hohem Druck und hoher Temperatur entstanden ist. Hauptbestandteile sind Feldspat mit Quarz und Granat. Es ist feinkörniger als Granit, woraus sich der Name ableitet. In Deutschland kommt Granulit im Sächsischen Granulitgebirge vor. In Österreich besteht beispielsweise der Dunkelsteinerwald überwiegend aus Granulit.[1]

Beschreibung

Als Granulit (lat. granum = Korn) bezeichnet man im weiteren Sinne jedes Gestein, welches unter granulitfaziellen Bedingungen metamorphosiert wurde. Granulitfazielle Bedingungen sind charakterisiert durch Temperaturen oberhalb von ca. 750 °C und Drücke unterhalb von ca. 1,4 GPa (entspricht Erdkrustentiefen < 45–50 km ). Somit werden Granulite in der unteren Erdkruste gebildet.

Granulite mit saurer oder basischer Zusammensetzung erkennt man am Auftreten von metamorph gebildetem Orthopyroxen. Saure Granulite (SiO2-reich) werden auch als Charnockit, basische Granulite (SiO2-ärmer) als Enderbit bezeichnet. Bei manchen Gesteinen (z. B. Marmor, Quarzit) ist aufgrund des einfachen Mineralbestandes das Erkennen granulitfazieller Bedingungen nicht immer möglich.

Zumeist zeigen Granulite ein massiges, mittel- bis grobkörniges Gefüge. Gelegentlich kann durch Einregelung von Quarz, Biotit und/ oder das Vorhandensein von Leuko- und Melanosomen (siehe Anatexis) ein gneisartiges Gefüge entstehen.

Minerale, die in Granuliten häufig auftreten, sind Quarz, Plagioklas, Granat, Alkalifeldspat, Biotit, Sillimanit, Orthopyroxen, Klinopyroxen und Cordierit. Sehr begehrt als exklusive Natursteine sind die Granulite, die eingelagerten roten Granat in ihrem Mineralbestand führen. Sie werden auch Granatengneise genannt.

Bei extrem hohen Temperaturen (> 900 °C) und mittleren Drücken (0,7–1,3 GPa) zeigen aluminiumreiche, pelitische Granulite charakteristische Mineralvergesellschaftungen (Mineralparagenesen), wie beispielsweise Sapphirin + Quarz, Spinell + Quarz und Orthopyroxen + Sillimanit. In solchen Fällen spricht man von Ultrahochtemperatur-Metamorphose (UHT-Metamorphose).

Es gibt zwei typische retrograde Druck-Temperatur-Entwicklungen (P-T-Pfade) von Granuliten: isobare Abkühlung (IBC = isobaric cooling) und isotherme Dekompression (ITD = isothermal decompression). Bei der isobaren Abkühlung kühlt der Granulit ohne nennenswerte Druckveränderung ab, was auf Wärmezufuhr durch z. B. eine Magmaintrusion hindeutet. Bei der isothermalen Dekompression erfolgt eine relativ schnelle Heraushebung mit nachfolgender Abkühlung. Dieses lässt sich durch orogenen Kollaps nach einer Erdkrustenverdickung erklären.

Natursteinsorten

Siehe auch

Literatur

  • S. L. Harley: The origins of granulites: a metamorphic perspective. In: Geological Magazine, 126, 1989, S. 215-247.
  • D.R. Bowes: The Encyclopedia of Igneous and Metamorphic Petrology. Van Nostrand Reinhold, 1989, ISBN 0-442-20623-2

Weblinks

 Commons: Granulit  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Geologische Karte der Republik Österreich. Hrsg. v. d. Geologischen Bundesanstalt , Wien 1983, Blatt 37: Mautern

Kategorien: Metamorpher Naturwerkstein | Metamorphes Gestein

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Granulit (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.