Grammy Awards 1997 - LinkFang.de





Grammy Awards 1997


Die Grammy Awards wurden am 26. Februar 1997 zum 39. Mal verliehen. Im vergangenen Musikjahr feierten gleich zwei Künstler „Wiederauferstehung“. Aus einem Demo des 1980 verstorbenen John Lennon erstellten seine ehemaligen Kollegen eine neue Beatles-Single: Free as a Bird. Und der 1965 verstorbene Nat King Cole kam mittels moderner Mischtechnik zu einem Duett mit seiner Tochter Natalie: When I Fall In Love. Beides Grammy-würdige Leistungen.

Der wichtigste Musikpreis der USA wurde in 90 Kategorien in 26 Feldern ausgelobt, acht Ehren-Grammys gab es für das Lebenswerk.

Hauptkategorien

Single des Jahres (Record of the Year):

Album des Jahres (Album of the Year):

Song des Jahres (Song of the Year):

  • "Change the World" von Eric Clapton (Autoren: Gordon Kennedy, Wayne Kirkpatrick, Tommy Sims)

Bester neuer Künstler (Best New Artist):

Arbeit hinter dem Mischpult

Produzent des Jahres (Producer Of The Year):

Klassikproduzent des Jahres (Classical Producer Of The Year):

Beste Abmischung eines Albums, ohne klassische Musik (Best Engineered Album, Non-Classical):

Beste Abmischung einer Klassikaufnahme (Best Classical Engineered Recording):

Pop

Beste weibliche Gesangsdarbietung – Pop (Best Female Pop Vocal Performance):

Beste männliche Gesangsdarbietung – Pop (Best Male Pop Vocal Performance):

Beste Darbietung eines Duos oder einer Gruppe mit Gesang – Pop (Best Pop Performance By A Duo Or Group With Vocals):

Beste Zusammenarbeit mit Gesang – Pop (Best Pop Collaboration With Vocals):

Beste Instrumentaldarbietung – Pop (Best Pop Instrumental Performance):

Bestes Popalbum (Best Pop Album):

Traditioneller Pop

Bestes Gesangsalbum – Traditioneller Pop (Best Traditional Pop Vocal Album):

Rock

Beste weibliche Gesangsdarbietung – Rock (Best Female Rock Vocal Performance):

Beste männliche Gesangsdarbietung – Rock (Best Male Rock Vocal Performance):

  • "Where It’s At" von Beck

Beste Darbietung eines Duos oder einer Gruppe mit Gesang – Rock (Best Rock Performance By A Duo Or Group With Vocals):

Beste Hard-Rock-Darbietung (Best Hard Rock Performance):

Beste Metal-Darbietung (Best Metal Performance):

Beste Darbietung eines Rockinstrumentals (Best Rock Instrumental Performance):

Bester Rocksong (Best Rock Song):

Bestes Rock-Album (Best Rock Album):

  • Sheryl Crow von Sheryl Crow

Alternative

Bestes Alternative-Album (Best Alternative Music Album):

Rhythm & Blues

Beste weibliche Gesangsdarbietung – R&B (Best Female R&B Vocal Performance):

Beste männliche Gesangsdarbietung – R&B (Best Male R&B Vocal Performance):

Beste Darbietung eines Duos oder einer Gruppe mit Gesang – Pop (Best R&B Performance By A Duo Or Group With Vocals):

Bester R&B-Song (Best R&B Song):

Bestes R&B-Album (Best R&B Album):

Rap

Beste Solodarbietung – Rap (Best Rap Solo Performance):

Beste Darbietung eines Duos oder einer Gruppe – Rap (Best Rap Performance By A Duo Or Group):

Bestes Rap-Album (Best Rap Album):

Country

Beste weibliche Gesangsdarbietung – Country (Best Female Country Vocal Performance):

Beste männliche Gesangsdarbietung – Country (Best Male Country Vocal Performance):

Beste Countrydarbietung eines Duos oder einer Gruppe (Best Country Performance By A Duo Or Group With Vocal):

Beste Zusammenarbeit mit Gesang – Country (Best Country Collaboration With Vocals):

Bestes Darbietung eines Countryinstrumentals (Best Country Instrumental Performance):

Bester Countrysong (Best Country Song):

Bestes Countryalbum (Best Country Album):

Bestes Bluegrass-Album (Best Bluegrass Album):

  • True Life Blues – The Songs Of Bill Monroe von verschiedenen Interpreten

New Age

Bestes New-Age-Album (Best New Age Album):

  • The Memory of Trees von Enya

Jazz

Beste zeitgenössisches Jazzdarbietung (Best Contemporary Jazz Performance):

Beste Jazz-Gesangsdarbietung (Best Jazz Vocal Performance):

Bestes Jazz-Instrumentalsolo (Best Jazz Instrumental Solo):

Beste Jazz-Instrumentaldarbietung, Einzelkünstler oder Gruppe (Best Jazz Instrumental Performance, Individual or Group):

  • Tales from the Hudson von Michael Brecker

Beste Darbietung eines Jazz-Großensembles (Best Large Jazz Ensemble Performance):

Beste Latin-Jazz-Darbietung (Best Latin Jazz Performance):

Gospel

Bestes Rock-Gospel-Album (Best Rock Gospel Album):

Bestes zeitgenössisches / Pop-Gospelalbum (Best Pop / Contemporary Gospel Album):

  • Tribute – The Songs of Andrae Crouch von verschiedenen Interpreten

Bestes Gospel-, Country-Gospel- oder Bluegrass-Gospel-Album (Best Gospel, Country Gospel Or Bluegrass Gospel Album):

  • I Love to Tell the Story – 25 Timeless Hymns von Andy Griffith

Bestes traditionelles Soul-Gospelalbum (Best Traditional Soul Gospel Album):

Bestes zeitgenössisches Soul-Gospelalbum (Best Contemporary Soul Gospel Album):

Bestes Gospelchor-Album (Best Gospel Album By A Choir Or Chorus):

Latin

Beste Latin-Pop-Darbietung (Best Latin Pop Performance):

Beste Tropical-Latin-Darbietung (Best Tropical Latin Performance):

Beste Darbietung mexikanisch-amerikanischer oder Tejano-Musik (Best Mexican-American / Tejano Music Performance)

Blues

Bestes traditionelles Blues-Album (Best Traditional Blues Album):

Bestes zeitgenössisches Blues-Album (Best Contemporary Blues Album):

Folk

Bestes traditionelles Folkalbum (Best Traditional Folk Album):

Bestes zeitgenössisches Folkalbum (Best Contemporary Folk Album):

Reggae

Bestes Reggae-Album (Best Reggae Album):

  • Hall of Fame – A Tribute to Bob Marley’s 50th Anniversary von Bunny Wailer

Weltmusik

Bestes Weltmusikalbum (Best World Music Album):

Polka

Bestes Polkaalbum (Best Polka Album):

Für Kinder

Bestes Musikalbum für Kinder (Best Musical Album For Children):

Bestes gesprochenes Album für Kinder (Best Spoken Word Album For Children):

Sprache

Bestes gesprochenes oder Nicht-Musik-Album (Best Spoken Word Or Non-musical Album):

Bestes gesprochenes Comedyalbum (Best Spoken Comedy Album):

Musical Show

Bestes Musical-Show-Album (Best Musical Show Album):

Komposition / Arrangement

Beste Instrumentalkomposition (Best Instrumental Composition):

  • "Manhattan (Island of Lights and Love)" von Herbie Hancock (Autoren: Herbie Hancock, Jean Hancock)

Bestes Instrumentalarrangement (Best Instrumental Arrangement):

  • "An American Symphony (Mr. Holland’s Opus)" (Arrangeur: Michael Kamen)

Bestes Instrumentalarrangement mit Gesangsbegleitung (Best Instrumental Arrangement With Accompanying Vocal(s)):

Bester Song geschrieben speziell für Film oder Fernsehen (Best Song Written Specifically For A Motion Picture Or For Television):

Beste Instrumentalkomposition geschrieben für Film oder Fernsehen (Best Instrumental Composition Written For A Motion Picture Or For Television):

Packages und Album-Begleittexte

Bestes Aufnahme-Paket (Best Recording Package):

  • Ultra-Lounge (Leopard Skin Sampler) von verschiedenen Interpreten

Bestes Aufnahme-Paket als Box (Best Recording Package – Boxed):

Bester Album-Begleittext (Best Album Notes):

  • The Complete Columbia Studio Recordings von Miles Davis & Gil Evans (Verfasser: Bill Kirchner, Bob Belden, George Avakian, Phil Schaap)

Historische Aufnahmen

Bestes historisches Album (Best Historical Album):

  • The Complete Columbia Studio Recordings von Miles Davis & Gil Evans

Klassische Musik

Bestes Klassik-Album (Best Classical Album):

  • Corigliano: Of Rage And Remembrance vom Männerchor der Washington Choral Arts Society, dem Männerchor der Washington Oratorio Society und dem National Symphony Orchestra unter Leitung von Leonard Slatkin

Beste Orchesterdarbietung (Best Orchestral Performance):

Beste Opernaufnahme (Best Opera Recording):

Beste Chordarbietung (Best Choral Performance):

Beste Soloinstrument-Darbietung mit Orchester (Best Instrumental Soloist(s) Performance with Orchestra):

Beste Soloinstrument-Darbietung ohne Orchester (Best Instrumental Soloist(s) Performance without Orchestra):

  • The Romantic Master – Works of Saint-Saëns, Händel von Earl Wild

Beste Kammermusik-Darbietung (Best Chamber Music Performance):

Beste Darbietung eines Kleinensembles (Best Small Ensemble Performance):

Beste klassische Gesangsdarbietung (Best Classical Vocal Performance):

  • Opernarien – Werke von Mozart, Wagner, Borodin von Bryn Terfel und dem Metropolitan Opera Orchestra unter Leitung von James Levine

Beste zeitgenössische klassische Komposition (Best Classical Contemporary Composition):

Musikvideo

Bestes Musik-Kurzvideo (Best Short Form Music Video):

Bestes Musik-Langvideo (Best Long Form Music Video):

  • The Beatles Anthology von den Beatles

Special Merit Awards

Grammy Lifetime Achievement Award

Trustees Award

Kategorien: Musikalische Veranstaltung 1997 | Grammy Awards | Preisverleihung 1997

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Grammy Awards 1997 (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.