Graeme Koehne - LinkFang.de





Graeme Koehne


Graeme Koehne (* 3. August 1956 in Adelaide) ist ein australischer Komponist klassischer Musik und Kompositionslehrer an der Universität Adelaide in Australien. Er ist für seine Orchester- und Balletmusik bekannt, die charakterisiert von einem direkt kommunikativen Stil und Tonalität umarmend sind. Seine Orchestertrilogie Unchained Melody, Powerhouse and Elevator Musik haben Anspielung auf Musik von Hollywood- und Zeichentrickfilmen, populäre Lateinmusik und andere Tanzmusik. Auf seine Musik üben die "verleumdeten und missverstandenen" Werke von Les Baxter, Nelson Riddle, Henry Mancini und John Barry einen Einfluss aus.

Leben

Geboren wurde Koehne in Adelaide, South Australia. Seine Bachelor- und Masterstudien beendete er an der Universität Adelaide. Er studierte zunächst bei Richard Meale, danach an der Yale University bei Louis Andriessen und Jacob Druckman sowie privat bei Virgil Thomson, dessen Einfluss umgehend zu merken ist, indem der Stil seiner nächsten Werke radikalisch vereinfacht, direkt und antimodern ist.

1986 kam er zurück nach Australien und wurde zum Dozenten in Komposition an der Elder Conservatorium of Music eingestellt.

Er ist einer der angesehensten und erfolgreichsten australischen Komponisten. In seinem Werk vereinigt er die unterschiedlichsten Einflüsse. Neben der traditionellen klassischen Musik, die er aufgrund einer fundierten Ausbildung beherrscht, scheut er sich nicht, auch populäre Musik wie Filmmusik oder Jazz in seine Kompositionen einfließen zu lassen. Sein schwer einzuordnendes Werk wird meist als postmodern bezeichnet.

Für seine Verdienste um die australische Musik erhielt er 2004 den Sir Bernard Heinze Memorial Award.[1]

Werke

  • The Selfish Giant (Ballett nach Oscar Wilde), 1982
  • Nearly Beloved, Ballett 1986
  • Gallery: Nocturnes, Ballett 1987
  • The Summer of Our Memories, Ballett 1988
  • Voyage Within, Ballett 1988
  • Unchained Melody, 1991
  • Love Burns, Oper 1992
  • Powerhouse, 1993
  • Elevator Music, 1997
  • Inflight Entertainment für Oboe und Orchester, 1999
  • High Art. Konzert für Trompete und Orchester, 2003

Einzelnachweise

  1. Graeme Koehne auf plexuscollective.com


Kategorien: Officer des Order of Australia | Australischer Komponist | Geboren 1956 | Komponist klassischer Musik (20. Jahrhundert) | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Graeme Koehne (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.