Grüner Punkt (Deutschland) - LinkFang.de





Grüner Punkt (Deutschland)


Der Grüne Punkt ist ein geschütztes Markenzeichen der Der Grüne Punkt - Duales System Deutschland GmbH (DSD)[1] und kennzeichnet Verkaufsverpackungen in Deutschland, die entweder im Gelben Sack bzw. in der Gelben Tonne, in Altglascontainern oder in der Altpapiertonne gesammelt und dann vom dualen System i. S. d. § 6 Abs. 3 der Verpackungsverordnung entsorgt bzw. recycelt werden.

Der Grüne Punkt ist inzwischen in ganz Europa üblich geworden.

Grundlage

Hauptartikel: Duales System Deutschland

Der Grüne Punkt - Duales System Deutschland GmbH (DSD) sorgt seit 1990 dafür, dass Verkaufsverpackungen einer Wiederverwertung zugeführt werden. Der Hersteller, der die Marke „Der Grüne Punkt“ auf seiner Verpackung verwendet, möchte damit signalisieren, dass er die Regelungen der Verpackungsverordnung einhält. Die Kosten sowohl für die Markennutzung als auch für die Beteiligung der Verpackung am dualen System trägt grundsätzlich der Hersteller, sie können Bestandteil der Preiskalkulation sein und sich im Kaufpreis widerspiegeln. Auf die Zahl der Einwohner Deutschlands umgerechnet betragen die Kosten nach Schätzungen monatlich 0,92 € je Bürger. [2]

Das Piktogramm des Grünen Punktes ist in einigen Fällen nicht grün, sondern passt sich der Farbe der Verpackung an, um Zusatzkosten für zusätzliche Druckfarben einzusparen. Es besteht aus zwei in Kreisform miteinander verschlungenen Pfeilen in unterschiedlichen Farben. (Siehe deutsche eingetragene Marke 2005954). Der Grüne Punkt ist eines der häufigsten Piktogramme, die man in Deutschland vorfindet. Es wurde von Lars Oehlschlaeger entworfen, der sich dabei an dem Symbol für Yin und Yang anlehnte.[3]

Seit Inkrafttreten der 5. Novelle der Verpackungsverordnung müssen Verpackungen, die am dualen System teilnehmen, nicht mehr gekennzeichnet werden.[4]

Verwertung

Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht ausreichend belegt.

Getränkekartons, Aluminium, Weißblech und Kunststoffe können voneinander getrennt werden. Sortiert wird dann nach Größe (Trommelsiebe) und Gewicht (Windsichter). Weißblech wird per Magnet und Aluminium per Wirbelstromabscheider automatisch vom Band geholt. Kunststoffe und Getränkekartons können durch Nahinfrarotspektroskopie und Druckluftdüsen nach Kunststoffarten weiter getrennt werden.

Für Kunststoffe gibt es drei Formen der Verwertung:

  • Bei der werkstofflichen Verwertung entstehen aus den Sekundärrohstoffen erneut Verpackungen oder Produkte wie Autoteile, Profile, Rohre, Paletten und Logistiksysteme, Blumen- und Getränkekästen, neue Folien, Fensterrahmen und Gießkannen.
  • Die rohstoffliche Verwertung führt den Kunststoff in seine gasförmigen Ausgangsbestandteile zurück, die zur Erzeugung von Methanol oder als Synthesegas, beispielsweise als Ersatz von Schweröl im Hochofen, zum Einsatz kommen. Dieses Verfahren wird vor allem für die Verwertung von Mischkunststoffen genutzt. Sie bestehen aus verschiedenen Kunststoffsorten, die sich nur unter großem Aufwand trennen lassen würden.
  • Bei der energetischen Verwertung, vulgo Verbrennung, werden Mischkunststoffe und Sortierreste so aufbereitet, dass sie fossile Energieträger, wie Öl und Gas, in z. B. Kalk- oder Kohlekraftwerken ersetzen. Der Unterschied zur klassischen Verbrennung in Müllverbrennungsanlagen ist der primäre Zweck: Energetische Verwertung dient der Energiegewinnung (z. B. Stromerzeugung), Müllverbrennung dient vor allem der Beseitigung des Mülls beziehungsweise der Volumen- und Massereduktion. Durch die Kenntnis der ungefähren Zusammensetzung des Kunststoffabfalls lässt sich die Verbrennung optimieren und ein besserer Wirkungsgrad erreichen.

Kritik

  • Die Wiederverwertungsquoten, die von den dualen Systemen erreicht werden müssen, sind mehreren Studien zufolge kostengünstiger auch ohne eine vorherige Trennung durch die Haushalte durch Sortiermaschinen zu erreichen. Voraussetzung hierzu ist allerdings eine trockene Sammlung dieser Abfälle, d. h. ohne eine Vermengung mit Grünmüll und Küchenabfällen.[5]
  • Die dualen Systeme kritisieren den Umstand, dass es auf Grund einer fehlenden Kontrollinstanz zu „Totalverweigerern“, auch „Trittbrettfahrer“ genannt, kommt, die ihre Verpackungen nicht an einem dualen System beteiligen. Durch das gesparte Entgelt erlangen diese Unternehmen einen Wettbewerbsvorteil. Die Landesumweltminister kündigten an, die ordnungsgemäße Einhaltung der Pflichten aus der Verpackungsverordnung stärker zu kontrollieren, an dem Umstand geändert hat sich allerdings noch nichts. Allerdings soll die 5. Novelle der Verpackungsverordnung, die am 1. Januar 2009 in Kraft getreten ist, Abhilfe schaffen.[6]
  • Trotz aufwendiger Werbekampagnen gelang es in Deutschland auch nach vielen Jahren nicht, die Verbraucher zur sorgfältigen Trennung von Stoffen zwischen Grüner Punkt und Restmüll zu bewegen. Diese mangelnde „Sortiertreue“ resultiert zum großen Teil aus den Anfängen des dualen Systems. In der Anfangszeit sind den beauftragten Entsorgern die gesammelten Mengen (Anlageninput) und nicht die tatsächliche Menge der recyclingfähigen Stoffe (sortierter Anlagenoutput) vom DSD vergütet worden. In dieser Zeit war es gang und gäbe, die Gelbe Tonnen als „zweite“ Restmülltonne zu vermarkten, um sich auf einfache Art Kunden und vor allem Umsatz zu sichern. Nach Umstellung der Vergütung auf Outputmengen an recyclingfähigen Stoffen wurde diese lukrative Art der Umdeklarierung von Abfällen durch die selbst proklamierte Sortieruntreue zum späten Eigentor für viele Entsorgungsunternehmen. Entsorgungsunternehmen weisen seitdem auf den hohen Anteil an Fremdstoffen wie alten Elektrogeräten, Kleidung, Kunststoffteilen, Tapeten, Bau- und Grünabfällen, Spritzen und Folien hin, die mancherorts bis zu 50 % des Inhaltes ausmachen.[7][8] Waren in den ersten Jahren wegen Fehleinwürfen nicht geleerte Behälter äußerst selten, so sind heute flächendeckende Kontrollen und zum Teil drastische Maßnahmen (Verweigerung der Entleerung bei geringen Fehlwürfen, Abzug von Behältern) an der Tagesordnung. In vielen Städten ist die Anzahl der ausgegebenen Gelben Säcke pro Haushalt begrenzt. Damit sollen Nutzer zum richtigen Sortieren angehalten und ein Missbrauch der Säcke begrenzt werden.
  • Problematisch und für die Verbraucher nicht immer durchschaubar sind die regional unterschiedlichen Vorgaben, was denn nun in die Gelbe Tonne gehört und was nicht. So war z. B. in Berlin bei der „Gelben Tonne plus“ das Einwerfen von Elektrokleingeräten, Holz, Kunststoffresten und metallischen Abfällen erlaubt. Sie wurde durch die „Wertstofftonne“ ersetzt. Dort dürfen Kunststoff- und Metallreste eingeworfen werden, jedoch keine Elektrokleingeräte und kein Holz mehr.[9]. In anderen Regionen dürfen nur die ursprünglich vorgegebenen Stoffe eingeworfen werden.
  • Ein weiteres Problem stellt die Tatsache dar, dass nicht in allen Gemeinden die Wertstoffentsorgung über Gelbe Säcke oder Gelbe Tonnen geregelt ist. In diesen Gemeinden müssen Bürger ihre Wertstoffe zum Wertstoffhof bzw. zu Sammelplätzen bringen, um sie dort abzugeben oder in verschiedene Container zu sortieren, was einen enormen Zeitaufwand und eine Verkehrsbelastung bedeutet.

Weblinks

Artikel:

Literatur

  • Matthias Heinicke: Verpackungsverordnung, Duales System und Grüner Punkt. Analyse der Auswirkung aus ökonomischer und ökologischer Sicht. Tectum Verlag, 1996, ISBN 978-3-89608-446-0.

Quellen

  1. Markenregister
  2. Pressemitteilung Duales System Holding , 5. Juli 2013 (Zugriff am 15. Januar 2014)
  3. Melanie Amann: Der Grüne Punkt. Volk der Trenner und Sammler . In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 30. Oktober 2010, abgerufen am 31. Oktober 2010.
  4. Christoph Schlautmann: Der Grüne Punkt wird überflüssig. In: Handelsblatt. 26. August 2008, abgerufen am 20. Januar 2010.
  5. Rückschau: Irrsinn Grüner Punkt , 22. Juni 2008 (Zugriff am 12. Januar 2014)
  6. Pressemitteilung zur 5. Novelle der Verpackungsverordnung Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit
  7. Reso und MZVO wollen 33 Prozent Fremdstoffe nicht mehr hinnehmen. Europaticker
  8. Max Rauner: Saubere Geschäfte. Zeit Wissen 3/2006
  9. www.wertstofftonne-berlin.de: Das darf rein

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Grüner Punkt (Deutschland) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.