Grünburg - LinkFang.de





Grünburg


Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Grünburg (Begriffsklärung) aufgeführt.
Grünburg
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Oberösterreich
Politischer Bezirk: Kirchdorf an der Krems
Kfz-Kennzeichen: KI
Hauptort: Untergrünburg
Fläche: 43,25 km²
 :
Höhe: 365 m ü. A.
Einwohner: 3.786 (1. Jän. 2016)
Postleitzahlen: 4594, 4593, 4592
Vorwahl: 07257 und 07584
Gemeindekennziffer: 4 09 02
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Hauptstraße 34
4594 Grünburg
Website: www.gruenburg.at
Politik
Bürgermeister: Gerald Augustin (ÖVP)
Gemeinderat: (2015)
(25 Mitglieder)
13
6
6
13 
Lage der Gemeinde Grünburg im Bezirk Kirchdorf an der Krems
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Grünburg ist eine Gemeinde in Oberösterreich im Bezirk Kirchdorf an der Krems im Traunviertel mit 3786 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2016 ). Der zuständige Gerichtsbezirk ist Kirchdorf an der Krems.

Geografie

Grünburg liegt auf 365 m Höhe im Traunviertel. Die Ausdehnung beträgt von Nord nach Süd 12,2 km und von West nach Ost 6,2 km. Die Gesamtfläche beträgt 43,2 km². 48,4 % der Fläche sind bewaldet und 41,2 % landwirtschaftlich genutzt. Die östliche Gemeindegrenze wird zur Gänze durch den Fluss Steyr gebildet.

Gemeindegliederung

Das Gemeindegebiet umfasst folgende fünf Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 31. Oktober 2011[1]):

  • Leonstein (1738)
  • Obergrünburg (603)
  • Pernzell (303)
  • Untergrünburg (778)
  • Wagenhub (427)

Die Gemeinde besteht aus den Katastralgemeinden Leonstein, Obergrünburg, Pernzell, Untergrünburg und Wagenhub.

Nachbargemeinden

Nußbach Adlwang, Waldneukirchen
Oberschlierbach Steinbach an der Steyr
Micheldorf Molln

Geschichte

Ursprünglich im Ostteil des Herzogtums Bayern liegend, gehörte der Ort seit dem 12. Jahrhundert zum Herzogtum Österreich. Seit 1490 wurde er dem Fürstentum Österreich ob der Enns zugerechnet. Während der Napoleonischen Kriege war der Ort mehrfach besetzt. Seit 1918 gehört der Ort zum Bundesland Oberösterreich. Nach dem Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich am 13. März 1938 gehörte der Ort zum „Gau Oberdonau“. 1945 erfolgte die Wiederherstellung Oberösterreichs.

Burg und Kirche

Eine Burg auf dem heutigen Kirchenhügel in Obergrünburg wurde erstmals um 1130 erwähnt. Sie war eine Gründung eines bayerischen Reichsministerialen „Poppo“. Solche Reichsministerialen unterhielten enge Beziehungen zu den Babenbergern und schlossen sich auch gelegentlich deren Gefolge an. Später muss die Burg in den Besitz der Rohrer geraten sein. Jedenfalls ließ Herzog Albrecht III. die Burg 1390 gleichzeitig mit dem Rohrer Besitz Leonstein, wo Abgesandte des Salzburger Erzbischofs festgehalten wurden, belagern und zerstören. Heute befindet sich dort die Pfarrkirche Obergrünburg.[2] Kirche und Berg werden noch 1669 in Georg Matthäus Vischers Karte Archiducatus Austriae Superioris Descriptio facta Anno 1667 als Grienberg bezeichnet.[3]

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Grünburg

Galerie

Regelmäßige Veranstaltungen

  • Ortsfest in Grünburg
  • Westernball am Pfingstsonntag
  • Arbeiterball in Leonstein
  • Advent im Schloss Leonstein
  • Weinfest in der Gärtnerei Bergmaier Russmann
  • Peterfeuer in Leonstein
  • Sonnwendfeuer der Naturfreunde Leonstein
  • Geländelauf in Leonstein
  • Leonsteiner Kirtag: findet am 12. Sonntag nach Pfingsten statt
  • Badfest
  • Weinfest
  • Jazz4Hammer
  • Hammerschmiedfest (1. Ferienwochenende)
  • Fackelwanderung in die Schmiedleithen (6. Jänner)
  • Faschingsumzüge am Faschingssamstag (Abwechselnd in Leonstein und Grünburg)

Wappen

Offizielle Beschreibung des Gemeindewappens: Zinnenförmig geteilt; oben in Gold ein roter, schwarz bewehrter, schreitender Löwe, unten in Grün eine silberne Wellenleiste im Schildfuß. Die Gemeindefarben sind Rot-Gelb-Grün. Zinnenteilung und Löwe sprechen sinnbildlich für die Ortsnamen Grünburg bzw. Leonstein; die Wellenleiste verweist auf die Steyr, die, von Süden nach Norden fließend, auf rund 17 km die östliche Gemeindegrenze bildet.

Einwohnerentwicklung

1991 hatte die Gemeinde laut Volkszählung 3.698 Einwohner, 2001 schließlich 3.830 und 2003 4.085.

Wirtschaft und Infrastruktur

Verkehr

Bus und Bahn

Die Steyrtalbahn, die bis 1982 von Steyr nach Grünburg und früher auch weiter nach Klaus an der Pyhrnbahn verkehrte, wird heute während der Sommermonate und an den Adventwochenenden als Museumsbahn betrieben. Bahnhöfe mit regelmäßigem Personenverkehr befinden sich in Kirchdorf an der Krems und Klaus (je zirka 20 km von Grünburg entfernt) und Rohr im Kremstal (zirka 15 km von Grünburg; alle Bahnhöfe an der Pyhrnbahn). Grünburg ist mit Postbussen direkt von Steyr, Kirchdorf an der Krems, Sierning und anderen Orten erreichbar.

Straße

Grünburg liegt an der Steyrtal Straße B 140 von Steyr nach Klaus. Unter dem starken Verkehrsaufkommen, besonders an Lkw, die sich durch das enge Ortszentrum zwängen mussten, hatte der Ort lange zu leiden. Eine als Tunnel ausgeführte Umfahrungsstraße, die im Jahr 2008 eröffnet wurde, hat die Situation verbessert.
Eine Bezirksstraße führt von Grünburg über Steinbach an der Steyr nach Ternberg. Die nächsten Autobahnanschlüsse befinden sich in Sattledt (Anschluss an die West Autobahn A 1, zirka 27 km von Grünburg) und in Klaus (Pyhrn Autobahn A 9, zirka 18 km von Grünburg).

Bildung

  • Kindergarten Grünburg
  • Kindergarten Leonstein
  • Volksschule Obergrünburg
  • Volksschule Leonstein
  • Hauptschule (Grünburg)
  • Landesmusikschule (Leonstein)

Sport

  • Steyrtalradweg: der Radweg führt 20 km durch das Gemeindegebiet
  • Laufen, Nordic Walking: 2005 wurden vier Lauf- und Nordic Walking Strecken eröffnet, die verschiedenen Ansprüchen gerecht werden
  • Beachvolleyballplatz:
  • Familien- und Erlebnisfreibad Leonstein:

Persönlichkeiten

Vereine

  • Feuerwehrjugend Grünburg
  • Feuerwehrjugend Leonstein
  • Kulturverein d’Hammerschmied
  • Männergesangsverein Grünburg-Steinbach
  • Musikverein Leonstein
  • Pfadfinder Leonstein
  • Atib Leonstein
  • Integrationsverein Leonstein-Molln
  • Atib Grünburg
  • Goldhaubengruppe Grünburg
  • Goldhaubengruppe Leonstein
  • Landjugend Steinbach/Grünburg

Einzelnachweise

  1. Statistik Austria, Registerzählung vom 31. Oktober 2011
  2. Geschichte von Grünburg (Abgerufen am 26. Juni 2009)
  3. Archiducatus Austriae Superioris Geographica Descriptio (facta Anno 1667). Beilage zum Reprint der Topographia Austriae superioris modernae Wien: Archiv Verlag 2005
  4. siehe auch: DORIS Atlas

Weblinks

 Commons: Grünburg  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Grünburg (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.