Grössinsee - LinkFang.de





Grössinsee


Grössinsee
Geographische Lage Deutschland, Brandenburg
Zuflüsse Nieplitz
Abfluss Nieplitz
Orte in der Nähe Blankensee
Daten
Höhe über Meeresspiegel 33,2 m ü. NHN
Fläche 94 ha
Länge 1,85 km
Breite 750 m
Maximale Tiefe 3 m

Besonderheiten

Der See steht unter Naturschutz

Der Grössinsee liegt im Naturpark Nuthe-Nieplitz auf dem Gebiet der Stadt Trebbin im Landkreis Potsdam-Mittelmark. Er erstreckt sich von Südwest nach Nordost auf einer Länge von 1,85 Kilometern und hat eine Breite von 570 Metern.

Beschreibung

Die Nieplitz, die aus dem 1,3 Kilometer entfernt liegenden Blankensee kommt, tritt im Südwesten in den See ein und verlässt ihn im Nordosten, um nach 300 Metern den flussabwärts liegenden Schiaßer See und nach 2,1 Kilometern die Mündung in die Nuthe am Gröbener Kietz zu erreichen.

Der gesamte See, der in einer naturbelassenen Wiesenlandschaft liegt, ist ein wertvolles Biotop. Er gehört zu einer von der Nieplitz gebildeten Seenkette in der Nuthe-Nieplitz-Niederung, die sich vor ca. 20.000 Jahren am Ende der Weichsel-Eiszeit als Zwischenurstromtal der abtauenden Gletscher gebildet hat. Die verlandenden, teils Schilf bestandenen Ufer sind versumpft und unzugänglich. Am Südostufer zieht sich ein schmaler Erlenbruch hin. Das polytrophe Gewässer hat keine Unterwasserpflanzen und weist im Sommer erhebliche Entwicklungen von Phytoplankton bei maximalen Sichttiefen von 30 Zentimetern auf.

Sein Nordwestufer bildet teilweise die Grenze zwischen den Landkreisen Teltow-Fläming und Potsdam-Mittelmark. 900 Meter nordwestlich des Sees liegt der Ortsteil Tremsdorf der Gemeinde Nuthetal, 600 Meter östlich die Ortsteile Schiaß und 1,4 Kilometer östlich Mietgendorf der Stadt Ludwigsfelde. 800 Meter südlich liegt das Dorf Blankensee, das zu Trebbin gehört. Am Südostufer führt in einer Entfernung von rund 200 Metern die Landstraße von Jütchendorf nach Schönhagen vorbei.

Baden und Angeln sind verboten. Der See wird von der GbR Binnenfischerei Potsdam bewirtschaftet. Zu den Massenfischen zählen Plötze, Blei und Güster. Am Nordwest- und am Südostufer des Sees wurde bis Anfang der 1990er Jahre intensive Schweinezucht betrieben. Die Ställe sind inzwischen zurückgebaut. Südöstlich des Grössinsees liegt in ca. 700 Metern Entfernung der Fuß der Glauer Berge.

Siehe auch

Weblinks


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Grössinsee (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.