Größenordnung (Frequenz) - LinkFang.de





Größenordnung (Frequenz)


Dies ist eine Zusammenstellung von Frequenzen verschiedener Größenordnungen zu Vergleichszwecken. Die Angaben sind oft als „typische Werte“ zu verstehen; die umgerechneten Werte sind gerundet.

Grundeinheit der Frequenz im internationalen Einheitensystem ist 1 Hertz (Einheitenzeichen Hz), das Formelzeichen [math]\textstyle f[/math].

Frequenzen unter 1 Hz

  • „einmal im Leben“ ≈ 0,00000000042 Hz = 4,2·10−10 Hz – einmal im Leben (once in a lifetime) unter Annahme einer Lebenserwartung von 75 Jahren
  • „einmal jährlich“ ≈ 0,0000000317 Hz = 3,17·10−8 Hz – Umlauffrequenz der Erde um die Sonne, etwa in Gebrauch als die Jährlichkeit von Naturereignissen
  • täglich“ ≈ 0,000011574 Hz = 1,1574·10−5 Hz – einmal pro Sonnentag, mittlere Frequenz des Tag-Nacht-Wechsels.
  • 0,5–0,75 Hz ≈ 6·10−1 Hz – Ruhepuls eines trainierten Ausdauersportlers

1 Hz bis 10 Hz

10 Hz bis 100 Hz

  • 16–20 Hz – untere Grenze des menschlichen Hörbereichs (tiefere Frequenzen: Infraschall)
  • 16 2/3 Hz oder 16,7 Hz – Frequenz von Teilen des Bahnstromnetzes in Mitteleuropa
  • 18,20651 Hz – Frequenz für den 55 ms Zeitgeber der IBM Intel und AMD CPU PCs (4,772727 MHz / 4 / 65536)
  • 24 Hz – Einzelbilder pro Sekunde bei der Projektion von Kinofilmen 35–70 mm und IMAX
  • 25 Hz – Frequenz von Teilen des Bahnstromnetzes in Nordamerika
  • 25 Hz – Einzelbilder pro Sekunde der Fernsehnormen PAL und SECAM
  • 48 Hz – Einzelbilder pro Sekunde bei der Projektion von IMAX HD
  • 50 Hz – Frequenz des Drehstromnetzes in Europa, Australien, den größten Teilen Asiens und Afrikas und Teilen Südamerikas sowie von Teilen des Bahnstromnetzes in Europa (z. B. Frankreich), etwa der Ton G
  • 50 Hz – Bildwiederholfrequenz der Fernsehnormen PAL und SECAM (50 Halbbilder pro Sekunde gibt 25 Frames pro Sekunde)
  • 60 Hz – Frequenz des Drehstromnetzes in Nordamerika, Teilen Südamerikas, Liberia, Saudi-Arabien, Südkorea, den Philippinen und Teilen Japans, etwa der Ton B
  • 59,94 Hz – Bildwiederholfrequenz der NTSC-Fernsehnorm
  • 76 Hz – Sender Sanguine der US NAVY in Republic, Michigan und Clam Lake, Wisconsin
  • 82 Hz – russischer Sender ZEVS

100 Hz bis 1000 Hz (1 kHz)

  • 400 Hz – Frequenz der Bordnetz-Spannung eines Flugzeuges
  • 440 Hz – Der Kammerton a' (eingestrichenes a), nach dem ein Orchester gestimmt wird, beträgt heute 440 Hz (oder geringfügig höher).
  • 716 Hz – Die bisher höchste gemessene Rotationsfrequenz eines Neutronensterns.

1 kHz bis 10 kHz

Siehe auch: Normfrequenz

10 kHz bis 100 kHz

100 kHz bis 1000 kHz (1 MHz)

1 MHz bis 10 MHz

  • 1,11931818 MHz – Interne BIOS-Taktfrequenz des ersten PC von IBM (4,7727 MHz / 4)
  • 1,386 MHz – Stimme Russlands, Bolschakowo
  • 1,422 MHz – Mittelwellensender Heusweiler
  • 3,57954545 MHz – Farbhilfsträgerfrequenz der NTSC-Fernsehnorm (39375 kHz / 11)
  • 4,43361875 MHz – Farbhilfsträgerfrequenz der PAL-Fernsehnorm
  • 4,77272727 MHz – Taktfrequenz des ersten PC von IBM (NTSC ColorBurst * 4 / 3)
  • 6,075 MHz – Deutsche Welle
  • 10,7 MHz – 1. Zwischenfrequenz für UKW-Rundfunk- und CB-Funkempfänger
  • 10,8 MHz – Zwischenfrequenz für Funkempfänger (deutlich seltener als 10,7 MHz)
Siehe auch: Kurzwellenrundfunk

10 MHz bis 100 MHz

  • 13,56 MHz – Trägerfrequenz für RFID-Etiketten (-Tags) u. kontaktlose Chipkarten
  • 26,565–27,405 MHz CB-Funk Frequenz Deutschland (80 Kanäle)
  • 66 MHz – Höchste Taktfrequenz der ersten Pentium-CPU (P5, 1993)
  • 87,5–108 MHz – UKW-Hörfunk terrestrisch
Siehe auch: UKW-Rundfunk

100 MHz bis 1000 MHz (1 GHz)

1 GHz bis 10 GHz

10 GHz bis 100 GHz

  • 22,235 GHz – Absorptionslinie von Wasser
  • 60 GHz – Absorptionslinie von Sauerstoff

100 GHz bis 1000 GHz (1 THz)

  • 118,75 GHz – Absorptionslinie von Sauerstoff
  • 183,31 GHz – Absorptionslinie von Wasser
  • 248–250 GHz – höchstes für den Amateurfunk zugelassenes Band
  • 275 GHz höchste in Deutschland zugewiesene Frequenz
  • 300 GHz (1000 µm) – fernes Infrarot, (engl. far infrared, FIR)
  • 325,153 GHz – Absorptionslinie von Wasser
  • 487,249 GHz – Absorptionslinie von Wasser
  • 556,936 GHz – Absorptionslinie von Wasser

1 THz bis 10 THz

10 THz bis 100 THz

  • 20 THz – fernes Infrarot, (engl. far infrared, FIR)(15 µm)
  • 20 THz – langwelliges Infrarot (engl. long wavelength IR, LWIR), IR-C nach DIN(15 µm)
  • 28,2823 THz – Kohlendioxidlaser(10,6 µm)
  • 37,5 THz – langwelliges Infrarot (engl. long wavelength IR, LWIR), IR-C nach DIN(8 µm)
  • 37,5–100 THz – mittelwelliges Infrarot (engl. mid wavelength IR, MWIR), IR-C nach DIN, auch Zwischen-IR (engl. intermediate-IR , IIR)(8-33 µm)

Frequenzen größer als 100 THz

  • 100–214 THz – kurzwelliges Infrarot (engl. short wavelength IR, SWIR), IR-B nach DIN(3-1,4 µm)
  • 214 THz – nahes Infrarot (engl. near infrared, NIR), IR-A nach DIN(1,4 µm)
  • 428 THz – nahes Infrarot (engl. near infrared, NIR), IR-A nach DIN(0,7 µm)
  • 379–476 THz – Frequenzbereich von rotem Licht (Wellenlänge 630–790 nm)
  • 476–517 THz – Frequenzbereich von orangem Licht (Wellenlänge 580–630 nm)
  • 517–535 THz – Frequenzbereich von gelbem Licht (Wellenlänge 560–580 nm)
  • 535–625 THz – Frequenzbereich von grünem Licht (Wellenlänge 480–560 nm)
  • 625–714 THz – Frequenzbereich von blauem Licht (Wellenlänge 420–480 nm)
  • 714–788 THz – Frequenzbereich von violettem Licht (Wellenlänge 380–420 nm)
  • 788,265–952,688 THz – UV-A nach DIN 5031, Teil 7
  • 952,688–1071 THz – UV-B nach DIN 5031, Teil 7
  • 1,071–2,998 PHz – UV-C nach DIN 5031, Teil 7
  • 2,466–29,983 PHz – Extremes UV nach ISO-DIS-21348
  • 15–150 PHz – weiche Röntgenstrahlung
  • 150–30.000 PHz – harte Röntgenstrahlung
  • >30 EHz – Gammastrahlung
  • 322 EHz – Frequenz der energiereicheren Gammastrahlung von Cobalt-60
  • In der kosmischen Strahlung können Gammastrahlen mit Frequenzen von über 10.000 YHz auftreten.

Literatur

  • Curt Rint: Handbuch für Hochfrequenz- und Elektro- Techniker Band 2. 13. Auflage, Hüthig und Pflaum Verlag GmbH, Heidelberg 1981, ISBN 3-7785-0699-4.
  • Gregor Häberle, Heinz Häberle, Thomas Kleiber: Fachkunde Radio-, Fernseh-, und Funkelektronik. 3. Auflage, Verlag Europa-Lehrmittel, Haan-Gruiten 1996, ISBN 3-8085-3263-7.
  • Horst Stöcker: Taschenbuch der Physik. 4. Auflage, Verlag Harri Deutsch, Frankfurt am Main 2000, ISBN 3-8171-1628-4.

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Größenordnung (Frequenz) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.