Gräberfeld von Pestrup - LinkFang.de





Gräberfeld von Pestrup


Gräberfeld von Pestrup

Pestruper Gräberfeld

Lage Niedersachsen, Deutschland
Fundort Wildeshauser Geest
Wann (Bronzezeit und Eisenzeit),
um 900 bis 200 v. Chr.
Wo Wildeshauser Geest,
Landkreis Oldenburg/Niedersachsen

Das Gräberfeld von Pestrup in der Nähe von Wildeshausen im Landkreis Oldenburg, rund 50 km südwestlich von Bremen ist eine unter Natur- und Denkmalschutz stehende Heidefläche der Wildeshauser Geest auf 39 ha. Geprägt ist die Fläche durch rund 500 größere und kleinere Grabhügel. Es ist die größte bronze- und eisenzeitliche Nekropole des nördlichen Mitteleuropas. Das Gräberfeld ist Teil der Straße der Megalithkultur.

Grabhügel

Die etwa ein Meter hohen kreisrunden Grabhügel stammen aus der Zeit um 900 bis 200 v. Chr. (Bronze- und Eisenzeit). Hier wurden die Toten der Umgebung verbrannt und die Urnen mit der Asche in den Erdhügeln beigesetzt. Die Hügel haben einen Durchmesser von 6 bis 12 Meter. Einzelgrabungen haben ergeben, dass in der Regel die Grabhügel je eine Urnengrabbestattung aufweisen; in einigen Hügeln konnten auch mehrere Bestattungen nachgewiesen werden.

Im Nordteil des Gräberfeldes findet man einige tellerartig geformte Hügel von etwa 1,20 Metern Höhe, bei Durchmessern von etwa 30 Metern, weshalb sie auch Königshügel genannt werden.

Naturschutz

Eine Schafherde, die in der warmen Jahreszeit weidet, dient der Heideflächenerhaltung (Schutz vor Verbuschung) und fand bis zum 26. Februar 2011 Unterschlupf in einem Schafkoben, der nach einer Brandstiftung bis auf die Grundmauern zerstört wurde[1]. Am 13. Mai 2012 konnte ein neuer Schafkoben an gleicher Stelle eingeweiht werden.[2]

Birkengruppe

Inmitten des Pestruper Gräberfeldes steht eine Gruppe von etwa einem Dutzend ca. 60 Jahre alter Birken (siehe Bild). Das Vorkommen von Bäumen inmitten einer Heidefläche ist recht ungewöhnlich und kann nur durch äußere Einflüsse ermöglicht werden, da Baumsamen im dichten Heidekraut nicht aufgehen können.

An der Stelle, an der heute die Birkenbäume stehen, stürzte Ende April 1944 ein amerikanischer Bomber ab, der durch ein Flak-Geschütz aus Endel (bei Vechta) getroffen worden war. Der Einschlag vernichtete das Heidekraut rundherum, so dass (durch Flugsamen) inmitten des Feldes Birkenbäume wachsen konnten, die den Absturzort des Bombers noch heute genau markieren.

Literatur

  • Anette Bußmann: Steinzeitzeugen. Reisen zur Urgeschichte Nordwestdeutschlands. Isensee Verlag, Oldenburg 2009, ISBN 978-3-89995-619-1 S. 92–94.

Weblinks

 Commons: Pestruper Gräberfeld  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Schafkoben in der Pestruper Heide komplett zerstört . Nordwestzeitung. 28. Februar 2011
  2. "Einer der schönsten Plätze auf der Welt" . Nordwestzeitung. 13. Mai 2012

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Gräberfeld von Pestrup (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.