Gräberfeld von Linkuhnen - LinkFang.de





Gräberfeld von Linkuhnen


Das Gräberfeld von Linkuhnen in Ostpreußen (heute Rschewskoje in der Landgemeinde Timirjasewo im Kaliningrader Gebiet) mit vier übereinander liegenden Bestattungsschichten aus dem 6. bis 12. Jahrhundert wurde zwischen 1929 und 1931 von Carl Engel ausgegraben. Der vierschichtige Aufbau des Gräberfeldes findet im gesamten Norden keine Parallelen, wobei im Baltikum zweischichtige bekannt sind.

Bevölkerung

Über die Ureinwohner des Gebietes (geschichtlich sind es die Schalauer und Žemaiten oder Sarmanten) ist wenig bekannt. Spärliche steinzeitliche Funde der Haffküsten-Kultur rund um das Kurische Haff zeigen, dass die Region mindestens seit 1000 v. Chr. bewohnt war. In der Bronzezeit häufen sich die Funde, und eisenzeitliche Funde (300 v. Chr. bis 1200 n. Chr.) lassen erkennen, dass das Gebiet kontinuierlich bewohnt war.

Beigaben

Die ungewöhnlich reichhaltigen Grabbeigaben, darunter viele Schwerter der Schmiede Ulfberht die sich am Niederrhein befand, ermöglichen eine gute Gliederung.

In den Ebenen 1+2 kommen ausschließlich einheimische Grabbeigaben vor, während die Ebenen 3+4 mit skandinavischem (zunächst wikingerzeitlichem) Exportgut überlagert sind, jedoch weiterentwickelte endemische Bronzen bestehen bleiben. Die Bewaffnung (Lanzen, Schwerter) wechselt zu Importstücken oder zu nachgeahmten nordischen Formen. Beim Schmuck ist das nicht der Fall, obwohl vereinzelte Hufeisenfibeln vorkommen. Gefunden wurden mehr als 50 Wikingerschwerter, eine Anzahl die kein anderes Gräberfeld südlich der Ostsee erreicht. Dieser Fundreichtum impliziert, dass es zwischen Wiskiauten im Samland und Grobin/Seeburg in Kurland einen weiteren Handelsplatz der Wikinger im Bereich der Memelmündung gegeben haben muss, dessen Name jedoch, wie der des Alten Lagers bei Menzlin, nicht überliefert ist. Der Reichtum der Bewohner kommt darin zum Ausdruck, dass den Toten eine Unmenge an Bronzeschmuck mitgegeben wurde. Männergräber waren mit bis zu sechs Schwertern und etwa einem Dutzend Lanzenspitzen ausgestattet. Ein seltener Befund war ein senkrecht deponiertes liegendes Pferd, das bei den anderen prußischen Stämmen weitaus häufiger vorkommt. Auch Schafe oder Ziegen wurden dem eingeäscherten Toten mitgegeben.

Zeitstellung

Die einzelnen Schichten von Linkuhnen sind meist stratigraphisch trennbar, so dass sich zumindest drei chronologische Horizonte ergeben. Die unterste Ebene (1) enthielt Körperbestattungen in Baumsärgen, während in den drei oberen Ebenen Brandbestattungen (teils in Holzkästchen) erfolgten. Die Körpergräber konnten anhand der Beigaben ins 6. bis 8. Jahrhundert datiert werden. Die zweite Ebene (2), die der frühen Brandbestattungen, ist eindeutig 9. Jahrhundert. Die beiden oberen Ebenen (3+4) sind nicht deutlich zu trennen und gehören dem 10. bis 12. Jahrhundert an. Hier fanden sich auch Doppelbestattungen von Mann und Frau, was Hinweise auf eine altbaltische Witwenbestattung gibt.

Literatur

  • Carl Engel: Das vierstöckige Gräberfeld von Linkuhnen 1932
  • Birger Nerman: Der Handel Gotlands mit dem Gebiet am Kurischen Haff im 11. Jahrhundert Prussia-Bericht 29 1930 S. 160ff

Weblinks


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Gräberfeld von Linkuhnen (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.