Govaert Flinck - LinkFang.de





Govaert Flinck


Govert (auch Govaert) Flinck (* 25. Januar 1615 in Kleve; † 2. Februar 1660 in Amsterdam) war ein niederländischer Genre-, Historien- und Porträtmaler und Zeichner.

Biografie

Im Jahr 1629 erhielt Flinck seine ersten Lehrstunden von Lambert Jacobsz. in Leeuwarden. Um 1632 ging er nach Amsterdam, wo er bis 1635 Zeichen- und Malunterricht bei Rembrandt van Rijn erhielt und für Hendrick van Uylenburgh arbeitete. Dessen Stil eignete er sich stark an, so dass seine Bilder unter allen Schülern Rembrandts, mit Ausnahme von Eeckhout, denen des Meisters am ähnlichsten sind. Anschließend begann er mit seiner selbstständigen Arbeit.

Flinck war schon zu Lebzeiten ein hochgeachteter Künstler. Seine Porträts fanden im Amsterdamer Hochbürgertum sowie am königlichen Hof hohe Anerkennung. Der Kurfürst Friedrich Wilhelm von Brandenburg und der Prinz Moritz von Nassau ließen viele Bilder, vorzugsweise Porträts, von ihm malen. Im Jahre 1652 erhielt er das Bürgerrecht in Amsterdam.

Er malte Historien: Isaak segnet Jacob (1638, im Rijksmuseum Amsterdam), Abraham, die Hagar verstoßend (in Berlin), der Engel, den Hirten die Geburt Christi verkündend (im Louvre in Paris, u. a.), auch Genrebilder, wie die Wachtstube (in München). Seine Haupttätigkeit erstreckte sich aber auf die Porträtmalerei.

Schon mit 22 Jahren leistete er hierin Besonderes, wie das Bildnis eines jungen Mannes in der Eremitage von St. Petersburg beweist. Auf der vollen Höhe der Meisterschaft zeigt er sich im Regentenstück von 1642 (im Rathaus von Amsterdam). Herausragend sind auch das große Schützenstück und sein Gemälde mit der Friedensfeier anlässlich des Westfälischen Friedens, beide von 1648 und im Rijksmuseum Amsterdam. Govert Flinck genoss die Freundschaft der Brüder Cornelis und Andries de Graeff sowie der Familie Six. Unter der Regentschaft der Familie De Graeff wurde Flinck mit vielen öffentlichen Aufträgen und Ehren bedacht. So schuf er einige biblische Szenen für das Amsterdamer Rathaus. Des Weiteren erhielt Flink durch das Hauses Oranien und von Markgraf Friedrich Wilhelm von Brandenburg Porträtaufträge.

Stilistisch ähneln seine Gemälde zunächst sehr denen Rembrandts, wie auch die Abbildungen zeigen. Etwa um 1642 streifte er, wohl unter dem Eindruck des Erfolgs der Flämischen Malerei eines Anthonis van Dyck und Peter Paul Rubens, den Einfluss seines Lehrmeisters ab. Seine Palette hellt sich auf und wird vielfarbiger, wodurch seine Bilder heiterer und gefälliger wirken.

Wie Rembrandt war Flinck auch ein leidenschaftlicher Sammler von Gipsabgüssen nach antiken Bildwerken, Gemälden, Handzeichnungen und Kupferstichen, wofür nach seinem Tod gegen 12.000 Gulden gelöst wurden. Auch sein Sohn Nicolaes Anthoni Flinck besaß eine reiche Kollektion, die nach seinem Tod an den Herzog von Devonshire überging.

Werkauswahl

Literatur

Weblinks

 Commons: Govert Flinck  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


Kategorien: Person (Kleve) | Geboren 1615 | Gestorben 1660 | Niederländischer Maler | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Govaert Flinck (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.