Gottlieb Krause - LinkFang.de





Gottlieb Krause


Gottlieb Krause (* 26. Juni 1804 in Gustau bei Quaritz, Schlesien; † 25. Februar 1888 in Naumburg) war ein deutscher Historiker und Schlossbibliothekar am Hof der Herzöge von Anhalt-Köthen.

Leben

Gottlieb Krause war gebürtiger Schlesier. Über seine Anfangsjahre ist nichts bekannt. Er stand im Dienste der schlesischen Adelsfamilie Schoenaich-Carolath, als er 1842 von Herzog Heinrich von Anhalt-Köthen zum Kurator der herzoglichen Bibliothek, des Schlossarchivs wie auch der Naumannschen ornithologischen Sammlung in Köthen berufen wurde. Da Heinrich seit 1841 zugleich auch Fürst von Anhalt-Pless war, ist anzunehmen, dass er Krause bereits in Schlesien kennengelernt hatte.

Als Bibliothekar der herzoglichen Sammlungen in Köthen erwarb sich Gottlieb Krause bedeutende Verdienste. Erstmals verwies er die Wissenschaft auf wichtige Archivalien, vor allem die Existenz des frühesten „Erzschreins“ (Archivs) der Fruchtbringenden Gesellschaft mit zahlreichen Dokumenten zur Entwicklung der deutschen Sprache. In umfangreichen Sammelbänden veröffentlichte er Tausende von Briefen und Aktenstücke aus der Zeit des Dreißigjährigen Krieges, ebenso wie Auszüge aus dem vielbändigen Tagebuch Christians II. von Anhalt-Bernburg, eine wichtige Geschichtsquelle.

Seinen historischen Forschungen verdanken wir ferner die dreibändige Biografie von Fürst Ludwig I. von Anhalt-Köthen, eine Biografie des berühmten Didaktikers Wolfgang Ratke, wie auch zahlreiche Einzelveröffentlichungen zur Geschichte Anhalts. Nach fast vier Jahrzehnten produktiver Tätigkeit wurde er 1879 pensioniert.

Gottlieb Krause vermählte sich (wohl erst in Köthen) mit Antonie, geb. Reuter. Aus dieser Ehe gingen vier Kinder hervor, darunter der bekannte Chemiker Georg Krause, Begründer der „Chemiker-Zeitung“. Im Ruhestand lebte er seit 1883 bei seiner Tochter Agnes in Naumburg, wo er 1888 im Alter von 84 Jahren verstarb. Sein Leichnam wurde sofort nach Köthen überführt und drei Tage danach am 28. Februar auf dem Alten Friedhof in Köthen beigesetzt.

Ehrungen

Siehe auch

Werke

  • Der Fruchtbringenden Gesellschaft ältester Erzschrein. Leipzig 1855 (Ndr. Hildesheim 1973).
  • (Hrsg.) Das Tagebuch Christians des Jüngeren, Fürsten zu Anhalt. Leipzig 1855.
  • (Hrsg.) Urkunden, Aktenstücke und Briefe zur Geschichte der Anhaltischen Lande und ihrer Fürsten unter dem Drucke des dreißigjährigen Krieges. 7 Tle. in 5 Bdn. Leipzig 1861–66.
  • Wolfgang Ratichius oder Ratke im Lichte seiner und seiner Zeitgenossen Briefe und als Didacticus in Köthen und Magdeburg. Leipzig 1872.
  • Fürst Ludwig und sein Land vor und während des Dreißigjährigen Krieges. 3 Bde. Köthen und Neusalz 1877–79.
  • zahlreiche Artikel in den "Mitteilungen des Vereins für anhaltische Landesgeschichte" und anderen Zeitschriften.
  • Sagen und Geschichten. Hirt, Breslau 1889 (Digitalisat) .

Literatur

  • Meyers Konversations-Lexikon, Band 10 (1896); NDB 12, 702.


Kategorien: Person (Anhalt) | Person (Köthen (Anhalt)) | Träger des Hausordens Albrechts des Bären | Gestorben 1888 | Geboren 1804 | Herausgeber | Bibliothekar | Deutscher | Mann | Autor | Archivar

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Gottlieb Krause (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.