Gottfried Arnold (Politiker) - LinkFang.de





Gottfried Arnold (Politiker)


Gottfried Arnold (* 10. Februar 1933 in Düsseldorf; † 28. Dezember 2015)[1] war ein deutscher Jurist und Politiker (CDU).

Leben und Beruf

Gottfried Arnold war der Sohn des Politikers und nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten Karl Arnold. Nach dem Volksschulabschluss, dem Besuch der Oberrealschule in Biberach an der Riß und dem Abitur 1953 am staatlichen Görres-Gymnasium in Düsseldorf studierte er Rechts- und Staatswissenschaften an den Universitäten Köln und München. Er bestand 1956 das erste juristische Staatsexamen, war danach Gerichtsreferendar und unternahm mehrere Studienreisen. Nachdem er 1959 mit der Arbeit Die staatsrechtlichen Grundgedanken des Staatskanzlers Karl August von Hardenberg zum Dr. jur. promoviert worden war, beendete er sein Referendariat 1960 mit dem zweiten juristischen Staatsexamen.

Arnold arbeitete in einem Presseverlag im Ruhrgebiet und war anschließend als Rechtsanwalt in Düsseldorf tätig.

Er war zunächst Gesellschafter, ab 1962 Herausgeber, von 1978 bis 2012 Aufsichtsratsvorsitzender der Rheinischen Post und bis zuletzt Ehrenvorsitzender des Aufsichtsrates der Rheinischen Post Mediengruppe.

Als gläubiger Christ wurde er schon zu Studienzeiten Mitglied der katholischen Studentenverbindung Rhenania-Düsseldorf im KV. Mit seiner Frau Irene hatte er zwei Söhne und eine Tochter.[2]

Partei

Arnold war Mitglied der CDU und von 1970 bis 1981 Vorsitzender des CDU-Kreisverbandes Düsseldorf.

Abgeordneter

Gottfried Arnold gehörte von 1961 bis 1983 dem Deutschen Bundestag an. Im Parlament vertrat er den Wahlkreis Düsseldorf I.

Auszeichnungen

2008 wurde er mit dem Großen Bundesverdienstkreuz und 2003 mit dem Verdienstorden des Landes Nordrhein-Westfalen ausgezeichnet.

Literatur

Weblinks

 Commons: Gottfried Arnold (Politiker)  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Zum Tode von Gottfried Arnold. Ein großer Verleger und Demokrat, in: Rheinische Post, 28. Dezember 2015 (www.rp-online.de )
  2. Gottfried Arnold : Traueranzeige : Frankfurter Allgemeine Zeitung. In: lebenswege.faz.net. Abgerufen am 19. Mai 2016.


Kategorien: Politiker (Düsseldorf) | Bundestagsabgeordneter (Nordrhein-Westfalen) | CDU-Mitglied | Geboren 1933 | Träger des Großen Bundesverdienstkreuzes | Träger des Verdienstordens des Landes Nordrhein-Westfalen | Rechtsanwalt (Deutschland) | Herausgeber | Deutscher | Mann | Korporierter im KV

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Gottfried Arnold (Politiker) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.