Gospoldshofen - LinkFang.de





Gospoldshofen


Gospoldshofen
Höhe: 650–750 m
Fläche: 19,14 km²
Einwohner: 609 (30. Jun. 2015)
Bevölkerungsdichte: 32 Einwohner/km²
Postleitzahl: 88410
Vorwahl: 07564

Gospoldshofen ist ein Stadtteil von Bad Wurzach im Landkreis Ravensburg.

Beschreibung

In einer Urkunde wird Gospoldshofen am 20. April 1128 erstmals erwähnt. Im Jahre 1611 erfolgte eine Einpfarrung des Ortes nach Reichenhofen.

Bei der Teilung der Grafschaft Waldburg-Zeil-Trauchburg in eine Wurzacher Linie Waldburg-Zeil-Wurzach, fiel Gospoldshofen 1675 aufgrund seiner räumlichen Nähe an die Line Waldburg-Zeil-Wurzach. Im Jahre 1806 kam es zusammen mit der Stadt Wurzach zum Königreich Württemberg. Dieser Wechsel der Herrschaft brachte eine gewisse Selbstverwaltung für Gospoldshofen. In den Aufzeichnungen des städtischen Archives werden für Gospoldshofen, Albers, Bauhofen, Truschwende und Wiesen Unterschultheiße erwähnt, die die Bürger beim Magistrat vertraten.

Am 23. Juni 1823 wurde Gospoldshofen zum selbständigen Ort im Oberamt Leutkirch. Die Ortschaft hatte jedoch kein eigenes Rathaus. Erst im Jahre 1909 erbauten die Gospoldshofener für den Ort ein Rathaus in der Stadt Bad Wurzach, beim Gasthof Rößle. Im Jahre 1938 kam Gospoldshofen zum Oberamt Wangen.

Die Teilorte Albers, Bauhofen, Truschwende, Wiesen und Witzmanns gehören zu Gospoldshofen.

Bauwerke und Gewerbe

In Gospoldshofen ist das einzige sakrale Bauwerk, die sich mitten im Ort befindliche Kapelle St. Agathe. Der Ort ist durch die Landwirtschaft, im Speziellen die Milchwirtschaft geprägt. Einer der wenigen verarbeitenden Betriebe ist die Käserei Vogler, die die Milch der örtlichen landwirtschaftlichen Betriebe zu Käse und sonstigen Molkereiprodukten verarbeitet und regional vertreibt. Der Landkreis Ravensburg möchte diese naturschonende Landwirtschaft erhalten und unterstützte 2011 mit dem Landesprogramm Plenum das Projekt Gospoldshofen.

Literatur

  • Landesarchivdirektion Baden-Württemberg (Hrsg.): Das Land Baden-Württemberg. Amtliche Beschreibung nach Kreisen und Gemeinden. Band 7: Regierungsbezirk Tübingen. Kohlhammer, Stuttgart 1978, ISBN 3-17-004807-4.

Weblinks

 Wikisource: Gepoldshofen in der Beschreibung des Oberamts Leutkirch von 1843 – Quellen und Volltexte

Kategorien: Ort im Landkreis Ravensburg | Ehemalige Gemeinde (Landkreis Ravensburg) | Bad Wurzach

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Gospoldshofen (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.