Goool.de - LinkFang.de





Goool.de


Goool.de war eine deutsche Marke der Goool.de Sportswear GmbH für Sport- und Freizeitbekleidung sowie für Sportartikel; insbesondere für Mannschaftssportarten (sog. „Teamware“). Die Firma gehörte zur Unternehmensgruppe des Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund (BVB).

Geschäftsgründung und Besitzverhältnisse

In den Jahren 2000 bis 2008 versuchte der BVB als erster und bislang einziger Klub in der deutschen Fußball-Bundesliga, eine eigene Marke für Sportbekleidung zu etablieren, die gegen Branchengrößen wie Adidas, Puma oder Nike in Wettbewerb trat. Das Unternehmen Goool.de Sportswear ließ Sportbekleidung (insbesondere Fußball-Mannschaftstrikots und Trainingsbekleidung) sowie Handschuhe, Bälle und ähnliche Sportartikel fertigen und vertrieb diese.

Mit der Gründung der vereinseigenen Goool.de Sportswear GmbH mit Sitz in Dortmund und dem Vertriebsstart am 25. Mai 2000 verbanden die Geschäftsführer Willi Kühne (damaliger Leiter Merchandising) und Michael Meier (damaliger Manager der Profimannschaft) die Hoffnung, durch die Generierung von Umsätzen außerhalb des reinen Spielbetriebs unabhängiger vom sportlichen Erfolg der Lizenzspielerabteilung zu werden. Ein späterer Börsengang des Tochterunternehmens war geplant.[1]

Über die BVB Stadion GmbH (vormals Westfalenstadion Dortmund GmbH & Co. KG) und die BVB Beteiligungs-GmbH war die Goool.de Sportswear GmbH immer zu 100 % im Besitz der Borussia Dortmund GmbH & Co. KGaA.[2]

Verkauf der Marke

Im Zuge der Sanierung der finanziell angeschlagenen Mutter BVB wurde bereits am 20. September 2000 die Marke „Goool.de“ für 20 Millionen Euro an den Kölner Gerling-Versicherungskonzern verkauft und als Sicherheit Teile der Borussen-Markenrechte hinterlegt. Dieser vermietete sie für eine jährliche Lizenzgebühr in Höhe von 1,47 Millionen Euro an die Borussia Dortmund KGaA zurück.

(Siehe auch Sale-and-Lease-Back-Geschäft)

Das Sanierungskonzept und das Geschäftsgebaren inner- und außerhalb der BVB-Unternehmen war juristisch umstritten, wurde in Anleger- und Fankreisen heftig diskutiert und sorgte u.a. später für den Rückzug des damaligen BVB-Präsidenten und Vorsitzenden der Geschäftsführung der Kommanditgesellschaft auf Aktien Gerd Niebaum und des Managers Michael Meier.[3]

Umsatzzahlen und Wirtschaftlichkeit

In der Saison 2001/2002 verzeichnete Goool.de laut einem Bericht des Sportmagazins Kicker einen Umsatz von 4,9 Millionen Euro und einen Gewinn von 110.600 Euro.[4] Das Geschäftsjahr 2005/2006 wurde mit einem Minus in Höhe von 1,3 Millionen Euro abgeschlossen.[5]

Die eigene Bundesliga-Mannschaft des BVB wurde vom 1. Juli 2000 bis zum 30. Juni 2004 von Goool.de ausgerüstet. Ab der Saison 2004/2005 wurde Borussia Dortmund jedoch wieder (wie bereits von 1990 bis Juni 2000) durch Nike ausgestattet.[6]

Zeitweilig gelang es, auch andere Fußballvereine mit Sportbekleidung von Goool.de auszustatten. Dies waren jedoch unterklassige Vereine, beispielsweise die SCB Viktoria Köln (ehemals SCB Preussen Köln) aus der Oberliga Nordrhein in 2002 oder Kickers Offenbach aus der Regionalliga Süd/2. Bundesliga vom 1. Juli 2004 bis zum 30. Juni 2008 sowie der 1. FC Dynamo Dresden aus der Regionalliga Nord/2. Bundesliga vom 1. Juli 2002 bis zum 30. Juni 2005.

Für kurze Zeit war goool.de auch im Eishockeysport und im Curling vertreten. Die Deutsche Eishockey-Nationalmannschaft trug von Oktober 2003 bis Mai 2005 außerhalb des Spielfeldes Kleidung von goool.de; der EHC Dortmund in den Jahren 2006/2007. Der Deutsche Curling-Verband wurde vom 1. April 2004 bis zum 30. Juli 2005 von goool.de ausgestattet.

Einstellung des Geschäftsbetriebes

Dem Unternehmen gelang es zu keiner Zeit, die ursprünglichen Erwartungen zu erfüllen und dauerhaft erwähnenswerte Marktanteile in der deutschen Sportbekleidungsbranche zu erlangen. Auch der Versuch, sich auf dem Low Budget-Markt zu etablieren, brachte keine signifikanten Ergebnisse.

Im Jahr 2006 wurde das Unternehmen goool.de Sportswear GmbH nochmals unternehmerisch tätig, indem Teile der Summe zum Rückkauf der Stadionrechte durch diese aufgebracht wurden.[7]

Der Geschäftsbetrieb der goool.de Sportswear GmbH (Juristisch präzise formuliert: mit der Einschränkung auf „soweit die Herstellung und der Vertrieb von Sport- und Freizeitkleidung betroffen war“) wurde zum 30. Juni 2008 eingestellt. Am 13. Juni 2008 erfolgte im Handelsregister die Umfirmierung zur BVB Stadion Holding GmbH.[8] Die Domain www.goool.de ist inzwischen verwaist.

Einzelnachweise

  1. Borussia Dortmund wird Textilhersteller; Die Welt, 15. Mai 2000
  2. Investor Relations/Beteiligungen; borussia-aktie.de
  3. Fans entrüstet: Meier verpfändete Vereinsnamen ; kicker.de, 3. Februar 2005
  4. 20 Millionen Euro von Nike?, kicker.de, 18. März 2003
  5. Bericht von der Hauptversammlung 2006 am 28. November 2006; schwatzgelb.de
  6. BVB wieder bei Nike; kicker.de, 1. August 2003
  7. BVB wieder in Bedrängnis; Wirtschaftswoche, 12. Mai 2006
  8. Infos zur BVB Stadion Holding GmbH auf borussia-aktie.de

Kategorien: Sportartikelhersteller | Borussia Dortmund

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Goool.de (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.