Goodwill Games - LinkFang.de





Goodwill Games


Die Goodwill Games waren ein internationaler sportlicher Wettbewerb, ins Leben gerufen von Ted Turner als Reaktion auf die Probleme rund um die Olympischen Spiele in den 1980er Jahren, als die westlichen Länder auf die Invasion der Sowjetunion in Afghanistan mit einem Boykott der Olympischen Sommerspiele 1980 in Moskau reagierten und die UdSSR ihrerseits die Spiele 1984 in Los Angeles boykottierte.

Die ersten Goodwill Games wurden 1986 in Moskau in 182 Sportarten mit über 3000 Athleten ausgetragen. Bei diesen Spielen gab es durch Serhij Bubka und Jackie Joyner-Kersee Weltrekorde im Stabhochsprung und im Siebenkampf. Weltrekorde gab es auch 1990 in Seattle im 200-Meter-Brustschwimmen durch Michael Barrowman und im 10-km-Gehen.

Die Spiele 1994 wurden in Sankt Petersburg ausgetragen, als die Sowjetunion durch Russland als Veranstalter abgelöst wurde. Es gab 5 Weltrekorde im Gewichtheben, und die Spiele waren der erste große Wettbewerb, bei dem Beachvolleyball als Sportart ausgetragen wurde.

Ted Turners letzte Spiele wurden 1998 in New York City ausgetragen mit dem historischen Gewinn von Jackie Joyner-Kersee im Siebenkampf, als sie ihren vierten Titel gewann. Außerdem lief die US-amerikanische 4-x-400-Meter-Staffel Weltrekord. Die Spiele wurden später von Turner an Time Warner verkauft, die die Goodwill Games 2001 in Brisbane organisierten, ehe sie dann das Ende der Goodwill Games verkündeten.

Im Sportbegeisterten Australien waren die Spiele ein Jahr nach den Olympischen Spielen in Sydney durchaus zu vermarkten, zumal der starke Regionalismus in Queensland und Brisbane eigene Spiele begünstigte.[1] In der Symbolik und der Heraushebung der Besonderheiten dieser Spiele konnte man zudem an die Traditionen Olympischer Spiele anknüpfen.[2]

Sommer Goodwill Games

Winter Goodwill Games

Einzelnachweise

  1. Merrilees, Bill, Don Getz, and Danny O'Brien. Marketing stakeholder analysis: Branding the Brisbane Goodwill Games. European Journal of Marketing 39(2005), 9/10, 1060-1077.
  2. Arnd Krüger: Ruskins politische Ökonomie als Basis für Coubertins moderne Olympischen Spiele ? in: R. NAUL & M. LÄMMER (Hrsg.): Willibald Gebhardt – Pionier der Olympischen Bewegung. Aachen: Meyer & Meyer 1999, 93 – 121.

Weblinks

 Commons: Goodwill Games  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Multisportveranstaltung | Goodwill Games

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Goodwill Games (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.