Goliath (Schiff) - LinkFang.de





Goliath (Schiff)


Goliath

Schiffsdaten
Flagge Deutschland Deutschland
Schiffstyp Bergungsschlepper
Bauwerft Deschimag, Werk Seebeck, Wesermünde
Stapellauf 30. April 1941
Verbleib im Frühjahr 2011 verschrottet
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
29,13 m (Lüa)
Breite 7,03 m
Tiefgang max. 2,14 m
Vermessung 126 BRZ / 38 NRZ
 
Besatzung 6
Maschine
Maschine • 2 Maschinen (Mercedes-Maybach) à 425 PS

• 1 Hilfsdiesel (Cummins Engine)
• 1 Hilfsdiesel (Deutz AG)

Maschinen-
leistung
850 PS
Höchst-
geschwindigkeit
10 kn (19 km/h)
Propeller zwei Propeller mit je drei Ruderblättern
Sonstiges
Passagierplätze

42

Der Watten-Bergungsschlepper B.M.S. „Goliath“ war ein deutsches Museumsschiff. Der Stapellauf war am 30. April 1941 im zur Deschimag gehörenden Werk Seebeck in Wesermünde. Am 22. Oktober desselben Jahres wurde das Schiff an die Bugsier-, Reederei und Bergungs-AG in Hamburg übergeben.

Einsatz

Das Schiff besaß eine Zugkraft von neun Tonnen, seine Bergungswinde auf dem Deck sogar 32 Tonnen. Der Laderaum hatte eine maximale Kapazität von fünf Tonnen. Durch seine Rumpfform, die einem Plattenbodenschiff ähnelt, ist der Schlepper besonders für die flachen Gewässer des Wattenmeeres in der Wesermündung geeignet.

In den Anfangsjahren diente „Goliath“ bei der Kriegsmarine im Bergungs- und Seenoteinsatz und im Anschluss daran nach dem Zweiten Weltkrieg als Versorger von zwei Hebeschiffen, die in der Nordsee und speziell in Flussmündungen zahlreiche Wracks hoben. 1961 half er bei der Bergung des US-amerikanischen Frachters „Hoosier State“, der am 21. März jenes Jahres infolge einer schweren Sturmflut vor Bremerhaven an Land gedrückt worden war. Fünf Jahre darauf tauschte man die alten Zweitakt-Sechszylindermotoren gegen Sechszylinder-Viertaktmotoren aus.

Der Schlepper war jedoch nicht ausschließlich in deutschen Gewässern im Einsatz: In den Jahren 1974 und 1975 wurde er in den Sueskanal beordert, um bei der Bergung von Schiffen zu helfen, die dort im Sechstagekrieg von 1967 gesunken waren.

Museumsschiff

In den 1990er Jahren musterte man den Schlepper aus. Er wurde mit der Unterstützung der Reederei Schuchmann restauriert, die ihn mittlerweile übernommen hatte. Im Zuge dieser Arbeiten erhöhte sich der Tiefgang von zuvor 1,65 Metern auf 2,14 Meter. Seit Dezember 1994 stand die „Goliath“ im Dienste der „Schiffahrts-Compagnie Bremerhaven e. V.“ und war Teil einer kleinen Flotte von Museumsschiffen, zu der auch der Dampfeisbrecher „Wal“ sowie die Barkasse „Quarantäne“ gehören.

Seit 1999 wurde die „Goliath“ für regelmäßige Touristenfahrten zum Leuchtturm Roter Sand genutzt. Während der Überfahrt stand es den Passagieren frei, jeden Raum des Schiffes zu betreten, also unter anderem den Maschinenraum, die Brücke, die Küche sowie den zum Grünen Salon umgestalteten Laderaum. Das Heck des Schiffes konnte bei schlechter Witterung mit einer Plane überspannt werden (siehe Foto). Die nicht mehr gebrauchte Bergungswinde befand sich noch auf dem Deck.

Bei einem Werftaufenthalt Ende 2010 wurde festgestellt, dass die Fahrtsicherheit der Schleppers nicht mehr gewährleistet ist. Aus diesem Grund wurde das Schiff im April 2011 außer Dienst gestellt und die Fahrten zum Leuchtturm Roter Sand für das Jahr 2011 abgesagt.[1] Das Schiff wurde schließlich im Mai 2011 auf der Lloyd-Werft in Bremerhaven verschrottet.[2][3]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 2011 keine Gästefahrten zum Leuchtturm Roter Sand − Pressemeldung der Deutschen Stiftung Denkmalschutz, 14. April 2011 (Memento vom 12. September 2011 im Internet Archive)
  2. Mark Schröder : Keine Rettung für den Schlepper „Goliath“ , Nordsee-Zeitung, 17. April 2011
  3. Gert-Ulrich Hensellek : Wal geht die Luft aus , Nordsee-Zeitung, 23. Juni 2011

Kategorien: Schlepper | Museumsschiff

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Goliath (Schiff) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.