Goldbulle von Rimini - LinkFang.de





Goldbulle von Rimini


Mit der Goldenen Bulle von Rimini von 1226 oder 1235 verlieh der römisch-deutsche Kaiser Friedrich II. dem Deutschen Orden die Herrschaft über das Kulmer Land östlich der unteren Weichsel, zwischen dem Gebiet des Herzogs von Masovien und dem Gebiet der Prußen. Der Kaiser beauftragt darin den Orden mit dem Kampf gegen diesen heidnischen Volksstamm und sicherte ihm die absolute Landeshoheit über dessen noch zu eroberndes Gebiet zu. Dies zeigt sich in der peniblen Regelung der Regalien, der königlichen Herrschaftsrechte. Die Bulle erklärt, das gesamte Land sei Teil des römisch-deutschen Reiches.

Die Goldene Bulle von Rimini korrespondiert mit dem 1230 geschlossenen Vertrag von Kruschwitz des Deutschen Ordens mit dem polnischen Herzog Konrad von Masowien sowie mit der Bulle von Rieti Papst Gregors IX. aus dem Jahr 1234. Bezeugt wurde die Originalurkunde von den Erzbischöfen von Magdeburg, Ravenna, Tyrus, Palermo und Reggio, den Bischöfen von Bologna, Rimini, Cesena, Mantua und Tortosa, von den Herzögen von Sachsen und Spoleto, dem Markgraf von Monferrat und vielen mehr. Der damalige Hochmeister des Ordens, Hermann von Salza, war einer der bedeutendsten und engsten Berater Kaisers Friedrichs II.

Die Auslegung der Bulle zugunsten des Deutschen Ordens wird vor allem von polnischen Historikern bestritten. Hauptargument der Kritik ist die juristische Problematik der Frage, ob der römisch-deutsche Kaiser nach damals geltendem Staatsrecht befugt war, den Orden mit Gebieten zu belehnen, die nicht seiner unmittelbaren Herrschaft unterstanden.

Literatur

  • Tomasz Jasiński: Kruschwitz, Rimini und die Grundlagen des preussischen Ordenslandes. Urkundenstudien zur Frühzeit des Deutschen Ordens im Ostseeraum. Elwert, Marburg 2008, ISBN 978-3-7708-1321-6, (Quellen und Studien zur Geschichte des Deutschen Ordens 63), (Veröffentlichungen der Internationalen Historischen Kommission zur Erforschung des Deutschen Ordens 8).

Weblinks


Kategorien: Deutscher Orden | Polnische Geschichte (Mittelalter) | Historisches Dokument (Mittelalter) | Rechtsquelle (Heiliges Römisches Reich) | Friedrich II. (HRR) | Rimini

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Goldbulle von Rimini (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.