Golay-Code - LinkFang.de





Golay-Code


Die Bezeichnung Golay-Code steht für zwei eng verwandte Codes, welche eine herausragende Stellung in der Codierungstheorie einnehmen. Sie sind (abgesehen von trivialen Codes und Wiederholungs-Codes) bis auf Isomorphie die einzigen beiden perfekten Codes, die mehr als einen Fehler korrigieren können. Sie sind nach dem Schweizer Elektroingenieur Marcel J. E. Golay benannt. In beiden Fällen handelt es sich um einen quadratischen Rest-Code und damit insbesondere um einen zyklischen Code und einen linearen Code.

Der binäre Golay-Code

Der binäre Golay-Code [math]G_{23}[/math] ist definiert als der binäre quadratische Reste-Code der Länge 23. Als linearer Code hat er die Parameter [math](n,k,d) = (23,12,7)[/math]. Das bedeutet, dass der Code ein 12-dimensionaler Untervektorraum des 23-dimensionalen Vektorraums [math]\mathbb{F}_2^{23}[/math] mit der minimalen Hamming-Distanz 7 ist. Es folgt [math]t=\left\lfloor\frac{d-1}{2}\right\rfloor=3[/math]. Der Code ist also 3-fehlerkorrigierend.

Die Parameter erfüllen die Gleichung

[math] q^k \sum_{i=0}^t {n \choose i}(q-1)^i=q^n[/math]

Deshalb ist der binäre Golay-Code [math]G_{23}[/math] perfekt.

Der erweiterte binäre Golay-Code

Hängt man dem binären Golay-Code [math]G_{23}[/math] ein Paritätsbit an, so erhält man den erweiterten binären Golay-Code [math]G_{24}[/math] mit den Parametern [math](n,k,d)=(24,12,8)[/math]. Dieser Code ist doppelt gerade, d.h. alle Codewörter haben ein durch 4 teilbares Hamming-Gewicht.

Die Automorphismengruppe des erweiterten binären Golay-Codes ist die Mathieu-Gruppe [math]M_{24}[/math], eine sporadische Gruppe.

Der ternäre Golay-Code

Der ternäre Golay-Code [math]G_{11}[/math] ist definiert als der ternäre quadratische Reste-Code der Länge 11. Als linearer Code hat er die Parameter [math](n,k,d) = (11,6,5)[/math]. Das bedeutet, dass der Code ein 6-dimensionaler Untervektorraum des 11-dimensionalen Vektorraums [math]\mathbb{F}_3^{11}[/math] mit dem Mindestabstand 5 ist. Es folgt [math]t=\left\lfloor\frac{d-1}{2}\right\rfloor=2[/math]. Der Code ist also 2-fehlerkorrigierend. Auch hier erfüllen die Parameter die oben genannte Gleichung, also ist auch der ternäre Golay-Code [math]G_{11}[/math] perfekt.


Kategorien: Kodierungstheorie

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Golay-Code (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.