Goggolori - LinkFang.de





Goggolori


Dieser Artikel behandelt die bayerische Sagengestalt. Zu der Oper von Wilfried Hiller und Michael Ende siehe Der Goggolori.

Der Goggolori oder Goggolore ist eine bayerische literarische und Sagen-Gestalt.

Vor Otto Reuthers Buch Der Goggolore (1935) gibt es nur vage Bezeugungen der – sicher unzutreffend – auf die Keltenzeit zurückgeführten Gestalt. Erst Reuthers Schöpfung hat das koboldartige Wesen, das er am Ammersee lokalisierte, populär gemacht.

Reuthers altbayerische Dorfgeschichte tarnt sich als Wiedergabe traditionellen Erzählguts. Daher sah sich der Bundesgerichtshof veranlasst, eine Urheberrechts-Klage der Erben Reuthers gegen den Schriftsteller Michael Ende abzuweisen (BGH, GRUR 1991, S. 456 - Goggolore).

Michael Ende hatte das Libretto für die Oper Der Goggolori. Eine bairische Mär mit Musik in bairischer Mundart verfasst. Durch diese Oper, zu der Wilfried Hiller die Musik komponierte, ist der Name Goggolori heute vor allem bekannt (Uraufführung am 3. Februar 1985, Staatstheater am Gärtnerplatz in München).

Bereits in Astutuli, eine bairische Komödie (entstanden 1947/49) hatte Carl Orff, Hillers Lehrer, den Kobold Goggolori auftreten lassen.

Stark an Reuthers Fassung lehnt sich Johannes Reitmeiers Volksstück da Goggolore an.

Nach der Figur sind benannt ein, seit 1998 bestehendes Restaurant in Bad Kötzting im Regierungsbezirk Oberpfalz und der Weilheimer Goggolori, ein Williams-Christ-Birnenbrand. Des Weiteren ist Goggolori eine Flurbezeichnung im Süden der Bodenwöhrer Bucht (im Übergang von Landkreis Schwandorf zum Landkreis Cham), nördlich der Bundesstraße 16n.

Literatur

  • Goggolori: aus der Werkstatt des Bayerischen Wörterbuchs. Beilage zu: Bayerisch-österreichisches Wörterbuch. II., Bayern. Oldenbourg, München 1998.
  • Maria-Sabine Leitner: Es lebe der Goggolori. Illustrationen von Leontine Schmidt. Bauer, Thalhofen 2013, ISBN 978-3-95551-005-3.
  • Dietz-Rüdiger Moser: Goggolore gegen Goggolori: Der Rechtsstreit um den Kobold vom Ammersee. In: Literatur in Bayern 8 (1987), S. 2-16
  • Monika Beckerle, Werner Holz: Der Gaukler Goggolori auf seiner wunderbaren Reise durch den Landkreis Ludwigshafen. Garamond, Grünstadt (Pfalz)/Regensburg 1986, ISBN 3-922579-18-3.
  • Otto Reuther: Der Goggolore. Passavia, Passau 1985 (1935), ISBN 3-87616-122-3.

Weblinks

 Wikisource: Bundesgerichtshof - Goggolore – Quellen und Volltexte

Kategorien: Opernfigur | Sagengestalt

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Goggolori (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.