Gnomon (Zeitschrift) - LinkFang.de





Gnomon (Zeitschrift)


Gnomon. Kritische Zeitschrift für die gesamte klassische Altertumswissenschaft ist die wichtigste deutsche Rezensionszeitschrift auf dem Gebiet der klassischen Altertumswissenschaften.

Profil

Der Gnomon erscheint seit 1925, zuerst im Verlag Weidmann (damals Berlin), seit 1949 im Münchener Verlag C. H. Beck. Die Zeitschrift erscheint in 8 Heften im Jahr. Die ungeraden Nummern enthalten seit Band 22 (1950) zusätzlich zu den üblichen Beiträgen (Rezensionen, Nachrufe und Nachrichten) eine Bibliographische Beilage der Neuerscheinungen des Fachgebietes. Die Bibliographische Beilage verzeichnet „alle beachtenswerten einzeln käufliche Druckwerke, soweit sie der Redaktion bekannt werden“, Dissertationen (die nicht im Buchhandel erscheinen) „und Zeitschriftenaufsätze … jedoch nur solche, die der Redaktion eingesandt oder angezeigt werden“.

Vorbild für den Gnomon war die seit 1887 erscheinende britische Rezensionszeitschrift Classical Review. Seit 1948 erscheint in Österreich ein zweites deutschsprachiges Rezensionsorgan, der Anzeiger für die Altertumswissenschaft. Das Abkürzungsverzeichnis im Gnomon hat nach Übereinkunft der Fachgelehrten Standardcharakter. Derzeit sind Hans-Joachim Gehrke, Martin Hose, Henner von Hesberg, Ernst Vogt und Paul Zanker Herausgeber der Zeitschrift. Schriftleiter sind Martin Hose und Oliver Schelske (der mit Abschluss des Jahrgangs 2005 Heinz-Werner Nörenberg nachfolgte, welcher zuvor seit der September-Ausgabe 1968 in der Redaktion des Gnomon gewirkt hatte).

Geschichte

Von den ursprünglich sechzehn Herausgebern wurden nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten 1933 vierzehn entlassen, teils aus politischen oder ideologischen Gründen (wie Ludwig Curtius und Werner Jaeger). Die verbleibenden Herausgeber waren Matthias Gelzer und Gerhart Rodenwaldt sowie Richard Harder, der vorige Redaktionsleiter, der seit 1930 ebenfalls Herausgeber war. Im Verlauf des Zweiten Weltkriegs änderte sich die Zusammensetzung der Redaktion mehrmals. 1940 übernahm der bisherige Redaktionsleiter Erich Burck die Mitherausgeberschaft, die er bis zu seinem Tode 1994 innehatte. 1944 erschien die letzte Ausgabe des Gnomon in kontinuierlicher Folge. Die erste Nachkriegsausgabe 1949 wurde von Erich Burck, Matthias Gelzer und Friedrich Matz herausgegeben.

Gnomon Bibliographische Datenbank

Jürgen Malitz hat 1994 in Zusammenarbeit mit der Redaktion des Gnomon und dem Verlag C.H. Beck die Gnomon Bibliographische Datenbank erstellt. Mehr als 330.000 Titel – Monographien, Beiträge in Sammelwerken, Zeitschriftenartikel und Rezensionen – werden darin verzeichnet. Bibliographische Angaben aus über 200 führenden altertumswissenschaftlichen Zeitschriften und aus solchen Periodika, die nicht ausschließlich der Altertumswissenschaft gewidmet sind, aber regelmäßig Beiträge zur Antike enthalten, werden ausgewertet. Jährlich erfolgt ein Update mit einer erhöhten Zahl der ausgewerteten Zeitschriften und erfassten bibliographischen Angaben. Hinzu kommen bibliographische Angaben aus Reihen, deren Erscheinen bereits eingestellt wurde. Die Bedienung erfolgt in deutsch oder englisch. Seit Anfang 1996 gibt es auch das Schwesterprojekt Gnomon Online, das Auszüge der Datenbank im Internet bereitstellt. Der Vertrieb der vollständigen Datenbank als CD-ROM wurde 2009 eingestellt; sie steht seitdem zum kostenfreien Download zur Verfügung.

Liste der Herausgeber

Schriftleitung

Literatur

  • Gnomon Bibliographische Datenbank. Internationales Informationssystem für die klassische Altertumswissenschaft. Beck, München 1994 und fortlaufend, ISSN 0945-9790

Weblinks


Kategorien: Ersterscheinung 1925 | Altphilologische Fachzeitschrift (Deutschland) | Archäologische Zeitschrift (Deutschland)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Gnomon (Zeitschrift) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.