Gnitz - LinkFang.de





Gnitz


Dieser Artikel behandelt eine Halbinsel Usedoms. Zum deutschen Theaterregisseur und Intendanten siehe Bruno von Lepel-Gnitz.

Gnitz ist der Name einer zur Insel Usedom gehörenden Halbinsel zwischen dem Meeresarm Peenestrom und der Bucht Achterwasser, südlich der Gemeinde Zinnowitz. Sie ist identisch mit dem Gemeindegebiet von Lütow.

Zu Zeiten der DDR wurde Erdöl auf dem Gnitz gefunden. Zu Spitzenzeiten produzierte man 220.000 Tonnen pro Jahr, doch heute werden nur noch rund 7.000 Tonnen pro Jahr gefördert.

Heute gehört die Halbinsel zu den touristisch erschlossenen Teilen im Hinterland von Usedom, das zunehmend interessant für den Fremdenverkehr wurde. Speziell das etwa 61,3 Hektar große Naturschutzgebiet Südspitze Gnitz, in dem viele Vogelarten ihre Brutplätze haben, ist touristisch bedeutend. Der große Naturcampingplatz bei Lütow auf dem Weißen Berg und das Wellnesbad mit Hotel in Lütow und andere Einrichtungen bewirkten dies.

Geschichte

Die erste nachgewiesene Besiedlung erfolgte um ca. 5.000 bis 3.500 v. Chr. Sie hat das einzige noch erhaltene Großsteingrab aus dem Neolithikum auf Usedom bei Lütow. Der Gnitz, der damals noch Inselcharakter hatte, galt bis zum Mittelalter als eines der Ursprungssiedlungsgebiete Usedoms. Viele Flächen waren sumpfig und von Seen durchsetzt. Slawen gaben vermutlich der Halbinsel ihren Namen. Der Gnitz war seit frühdeutscher Zeit (ab 1230) Großgrundbesitz der Familie von Lepel, die dort bis 1945 wirkte. Hauptsitz war Neuendorf, Kirchort war Netzelkow und auf der zugehörigen kleinen Insel Görmitz war ein Vorwerk eingerichtet. Der Möwenort am Südhang des Weißen Berg ist durch Heidevegetation, den Trockenrasengebieten geprägt, was auf den Sandboden und die Beweidung durch Schafe zurückzuführen ist.

Naturschutz

Die Halbinsel Gnitz westlich des Achterwassers kennzeichnen Höhenzüge und Magerrasenflächen, die offenen Dünen und Strandflächen, das Steilufer mit wertvollem Gehölzbestand, die Salzwiese am Möwenort, die Feuchtbiotope am Rintnitz und am Geisesee und der Wacholder-Kiefernwald auf dem Weißen Berg wertvolle Lebensräume, die gleichzeitig als Rückzugsgebiete für verschiedene gefährdete und vom Aussterben bedrohte Tier- und Pflanzenarten Bedeutung haben.

Am 5. November 1990 wurde der Süden der Halbinsel zum Naturschutzgebiet Südspitze Gnitz erklärt. Das Gebiet wurde mit Wirkung zum 27. September 1994 verkleinert.[1]

Weblinks

 Commons: Gnitz  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Umweltministerium Mecklenburg-Vorpommern (Hrsg.): Südspitze Gnitz 248 in: Die Naturschutzgebiete in Mecklenburg-Vorpommern. Demmler-Verlag, Schwerin 2003, S. 182 f.

Kategorien: Halbinsel (Mecklenburg-Vorpommern) | Geographie (Landkreis Vorpommern-Greifswald) | Naturschutzgebiet im Landkreis Vorpommern-Greifswald | Halbinsel (Ostsee) | Lütow | Halbinsel (Europa)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Gnitz (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.