Global City - LinkFang.de





Global City


Als Global City (deutsch etwa Globalstadt) werden Städte bezeichnet, die im Zentrum eines neuartigen, transnationalen Städtesystems stehen. In ihnen sind die wichtigsten Finanzmärkte, Zentralen von Banken und transnationalen Konzernen sowie unternehmensnahe Dienstleistungen wie Rechts-, Finanz- und Unternehmensberater, Werbeagenturen, Buchführungs- und Prüfungsfirmen konzentriert. Der Begriff wurde in den 1990er Jahren von der Stadtsoziologin Saskia Sassen geprägt.

Voraussetzungen

Voraussetzung für die Entstehung eines transnationalen Städtesystems ist die Globalisierung der Weltwirtschaft vor allem seit den 1980er Jahren. Diese zeichnet sich durch die massive Zunahme von ausländischen Direktinvestitionen aus, die vor allem in Industrie- und Schwellenländer wie beispielsweise die Volksrepublik China flossen, aber auch bei Entwicklungsländern zunahmen.[1] Seit dieser Zeit nahm auch das Gewicht von transnationalen Konzernen zu und die Industrieproduktion wurde mehr und mehr nach Rentabilitätsgesichtspunkten auf der gesamten Welt verteilt. Insbesondere personalintensive Industrien wurden in freie Produktionszonen in Entwicklungsländern ausgelagert, wo die Löhne sehr niedrig sind. Zugleich wurden weltweit die Finanzmärkte dereguliert und neue Finanzierungsinstrumente wie Derivate entwickelt.

Merkmale

In Global Citys konzentrieren sich nun die Steuerungsfunktionen der inzwischen weltweit stark zersplitterten Industrieproduktion sowie die Finanzdienstleistungen. Dies wurde erst durch die Entwicklung neuer Informationstechnologien wie dem Internet möglich. Denn jetzt kann mit einem verhältnismäßig geringen Aufwand die Produktion auch an entfernten Standorten überwacht und die Produktivität von Ländern, Standorten und Firmen weltweit verglichen werden.

Die Herausbildung globaler Finanz- und Dienstleistungszentren schuf einen erweiterten Bedarf an unternehmensorientierten Dienstleistungen, die in großer räumlicher Nähe zueinander angesiedelt sind. Neben den oben genannten hochwertigen Dienstleistungen steigt aber auch der Bedarf an einfachen Dienstleistungen von Reinigungskräften, Kurieren, Sicherheitsleuten sowie hochwertigen Kultur- und Erholungseinrichtungen für die im Allgemeinen hoch bezahlten Spezialisten. Dies führt dazu, dass Global Citys seit den 1990er Jahren das Ziel von transnationaler Migration wurden und sich dort häufig Migrantengemeinschaften entwickelten.

Das transnationale Städtesystem

Global Citys stehen im Zentrum des sich herausbildenden transnationalen Städtesystems. Sie beziehen sich stärker aufeinander als auf ihr unmittelbares Umfeld, von dem sie sich tendenziell entkoppeln. So ist beispielsweise die Entwicklung der Bodenpreise in den Dienstleistungsdistrikten dieser Städte nur in Relation zu den Bodenpreisen anderer Global Citys verständlich und hat weniger mit dem nationalen Preisniveau zu tun.

Als Beispiele für eine Global City werden New York City, Tokio, London oder Paris genannt. In Deutschland fällt Frankfurt am Main in die Kategorie der Global Citys. Besonders die Bedeutung Frankfurts als herausragender Finanzplatz und der international bedeutsame Flughafen Frankfurt am Main sprechen für Frankfurt als Global City. Aufgrund seiner polyzentrischen Struktur gibt es darüber hinaus in Deutschland weitere Städte, die zum erweiterten Kreis der Global Citys gezählt werden, da sie zumindest in Teilen Funktionen einer Global City aufweisen. Beispiele sind Hamburg, München, Düsseldorf oder Berlin. In der Schweiz wird wegen seiner großen Bedeutung als Finanzplatz auch die Stadt Zürich zu den Global Citys gezählt.

Viele Städte, die bisher eine hervorragende Position im jeweiligen nationalen Städtesystem innegehabt haben, verlieren dagegen massiv an Bedeutung. Dies gilt zunächst für die großen Industriereviere wie das Ruhrgebiet, einige Hafenstädte wie Marseille oder Neapel und viele Millionenstädte der Entwicklungsländer, die aber zum großen Teil aus Slums bestehen wie Lagos. Andererseits konnten sich Städte wie Singapur, Hongkong, Seoul und Manila zu Subzentren der Global Citys entwickeln, weil sie sich auf die unmittelbare Steuerung transnationaler Produktionsnetzwerke spezialisiert haben.

Der Begriff Weltstadt wird häufig synonym für Global City genutzt; es gibt allerdings einen Unterschied zwischen diesen: Die Weltstadt ist ein traditionell politisch-kulturelles Zentrum von weltweiter Bedeutung. Eine Global City ist als globales wirtschaftliches Zentrum zu verstehen. Beide Stadttypen schließen sich nicht gegenseitig aus. Sie gehen im Gegenteil sehr oft Hand in Hand.

Siehe auch

Literatur

Einzelnachweise

  1. Vgl. Zeller 2004, S. 95.


Kategorien: Theorie (Raumordnung) | Stadtform

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Global City (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.