Gliedkräuter - LinkFang.de





Gliedkräuter


Gliedkräuter

Systematik
Asteriden
Euasteriden I
Ordnung: Lippenblütlerartige (Lamiales)
Familie: Lippenblütler (Lamiaceae)
Unterfamilie: Lamioideae
Gattung: Gliedkräuter
Wissenschaftlicher Name
Sideritis
L.

Die Gliedkräuter (Sideritis) sind eine Pflanzengattung aus der Familie der Lippenblütler (Lamiaceae). Zu dieser Gattung gehören etwa 140 Arten. Mehrere Arten werden als Tee genutzt und sind als Bergtee im Handel.

Beschreibung

Die Gliedkräuter sind einjährige bis ausdauernde krautige Pflanzen oder kleine Sträucher. Die Stängelblätter sind linealisch bis schmal lanzettlich.

Die Blüten stehen in zwei- bis vielblütigen Scheinquirlen und haben keine Vorblätter. Der Kelch ist röhren- bis glockenförmig, zehn- (selten fünf-)nervig und fünfzähnig. Die Kelchzähne tragen meist eine dornige Granne. Sie sind gleich lang, oder der obere Zahn ist größer als die übrigen vier. Die Krone ist zygomorph, deutlich zweilippig, ihre Farbe ist meistens gelb. Die Kronröhre ist kürzer als der Kelch. Die Oberlippe steht ab, ist flach, ganzrandig oder auch zweispaltig. Die Unterlippe ist dreispaltig, wobei der Mittellappen größer und häufig ausgerandet ist. Es gibt vier fruchtbare Staubblätter, von denen zwei länger und zwei sehr kurz sind. Die Staubblätter sind wie der Griffel in der Kronröhre verborgen. Die Klausen sind an der Spitze abgerundet, ihre Oberfläche ist fast glatt bis warzig.

Verbreitung

Das Areal der Gattung reicht von Makaronesien über das Mittelmeergebiet bis Russland, Tibet und West-China. Das Mannigfaltigkeitszentrum befindet sich im Westen des Areals.[1]

Systematik

Die Gattung Sideritis wird innerhalb der Lippenblütler in die Unterfamilie Lamioideae, Tribus Stachydeae gestellt.[2] Der Gattungsname Sideritis ist ein antiker Pflanzenname für verschiedene Vertreter der Lippenblütler und leitet sich vom griechischen sideros = Eisen ab.

Die Gattung umfasst rund 140 Arten.

Die folgende Artenliste folgt der World Checklist of Selected Plant Families,[3] die infragenerische Gliederung folgt vorwiegend der Flora Iberica[1], der Flora of Turkey[4] und den Monographien von Obón & Rivera (1994)[5] und Pérez de Paz & Negrín (1992).[6]

Untergattung Sideritis
Untergattung Marrubiastrum (Moench) Mend.-Heuer (Kanarische Inseln und Madeira) [6]

Hybriden (Auswahl)

Belege

  • Siegmund Seybold (Hrsg.): Schmeil-Fitschen interaktiv. CD-ROM, Version 1.1. Quelle & Meyer, Wiebelsheim 2002, ISBN 3-494-01327-6.
  • Werner Greuter, Hervé-Maurice Burdet, Guy Long (Hrsg.): Med-Checklist. A critical inventory of vascular plants of the circum-mediterranean countries. Vol. 3: Dicotyledones (Convolvulaceae – Labiatae). Conservatoire et Jardin Botanique, Genève 1986, ISBN 2-8277-0153-7 (online [abgerufen am 28. Juli 2016]).
  • Ingrid Schönfelder, Peter Schönfelder: Kosmos-Atlas Mittelmeer- und Kanarenflora. Über 1600 Pflanzenarten. Franckh-Kosmos, Stuttgart 1994, ISBN 3-440-06223-6.

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Ramón Morales: Sideritis L. In: Santiago Castroviejo, Ramón Morales, A. Quintanar, F. Cabezas, A. J. Pujadas, S. Cirujano (Hrsg.): Flora Ibérica. Plantas Vasculares de la Península Ibérica e Islas Baleares. Vol. XII. Verbenaceae Labiatae Callitrichaceae. Real Jardín Botánico, CSIC, Madrid 2010, ISBN 978-84-00-09041-8, S. 234–288 ((PDF-Datei) ).
  2. Yasaman Salmaki, Shahin Zarre, Olof Ryding, Charlotte Lindqvist, Christian Bräuchler, Günther Heubl, Janet Barber, Mika Bendiksby: Molecular phylogeny of tribe Stachydeae (Lamiaceae subfamily Lamioideae). In: Molecular Phylogenetics and Evolution. Band 69, Nr. 3, 2013, S. 535–551, doi:10.1016/j.ympev.2013.07.024 .
  3. 3,000 3,001 3,002 3,003 3,004 3,005 3,006 3,007 3,008 3,009 3,010 3,011 3,012 3,013 3,014 3,015 3,016 3,017 3,018 3,019 3,020 3,021 3,022 3,023 3,024 3,025 3,026 3,027 3,028 3,029 3,030 3,031 3,032 3,033 3,034 3,035 3,036 3,037 3,038 3,039 3,040 3,041 3,042 3,043 3,044 3,045 3,046 3,047 3,048 3,049 3,050 3,051 3,052 3,053 3,054 3,055 3,056 3,057 3,058 3,059 3,060 3,061 3,062 3,063 3,064 3,065 3,066 3,067 3,068 3,069 3,070 3,071 3,072 3,073 3,074 3,075 3,076 3,077 3,078 3,079 3,080 3,081 3,082 3,083 3,084 3,085 3,086 3,087 3,088 3,089 3,090 3,091 3,092 3,093 3,094 3,095 3,096 3,097 3,098 3,099 3,100 3,101 3,102 3,103 3,104 3,105 3,106 3,107 3,108 3,109 3,110 3,111 3,112 3,113 3,114 3,115 3,116 3,117 Rafaël Govaerts (Hrsg.): World Checklist of Lamiaceae: Sideritis . Royal Botanic Gardens Kew, letzter Zugriff am 4. März 2015.
  4. 4,0 4,1 4,2 4,3 4,4 Arthur Huber-Morath: Sideritis. In Peter Hadland Davis (Hrsg.): Flora of Turkey and the East Aegean Islands. Vol. 7 (Orobanchaceae to Rubiaceae). Edinburgh University Press, Edinburgh 1982, ISBN 0-85224-396-0, S. 178–199.
  5. Concepción Obón de Castro, Diego Rivera Nuñez: A taxonomic revision of the Section Sideritis (Genus Sideritis) (Labiatae) (= Phanerogamarum Monographiae. Band 21). J. Cramer, Berlin/Stuttgart 1994, ISBN 3-443-78003-2.
  6. 6,00 6,01 6,02 6,03 6,04 6,05 6,06 6,07 6,08 6,09 6,10 Pedro L. Pérez de Paz, Lourdes Negrín Sosa: Revisión taxonómica de Sideritis L. subgénero Marrubiastrum (Moench) Mend.-Heuer (endemismo macaronésico) (= Phanerogamarum Monographiae. Band 20). J. Cramer, Berlin/Stuttgart 1992, ISBN 3-443-78002-4.
  7. Gerardo Stübing, Juan Bautista Peris, R. Figuerola: Sideritis molinae a new Iberian endemic. In Botanica Complutensis. Band 18, 1993, S. 113–121 (PDF-Datei) .
  8. Juan Bautista Peris, Gerardo Stübing, Roberto Roselló, Ángel Romo: Sideritis velayosiana, nueva especie para la flora de Marruecos. In: Anales del Jardin Botánico de Madrid. Band 53, Nr. 1, S. 131−133 (PDF-Datei) .
  9. J. B. Peris, G. Stübing, R. Figuerola: An outline revision of the subsection Gymnocarpae Font Quer of the genus Sideritis L. (Lamiaceae) in the western part of the Mediterranean region. In: Botanical Journal of the Linnean Society. Band 103, Nr. 1, 1989, S. 1–37, DOI:10.1111/j.1095-8339.1990.tb00172.x
  10. J. Molero Briones, J. M. Montserrat Martí: Novedades corológicas y taxonómicas selectas para el catálogo de la flora vascular del norte de Marruecos. In: Lagascalia. Band 26, 2006, S. 83–110 (hier: S. 96–99) (PDF-Datei) .
  11. Juan Bautista Peris, Gerardo Stübing, Amparo Olivares, Juan Martín: Sideritis boissieriana, especie nueva, de Sierra Nevada. In: Fontqueria. Band 39, S. 61–65 (PDF-Datei) .
  12. Segundo Rios, Manuel B. Crespo, Diego Rivera: The west Mediterranean orophilous taxa of Sideritis L. (Lamiaceae): a new species of subsection Hyssopifolia from south-eastern Spain. In: Botanical Journal of the Linnean Society. Band 136, Nr. 2, 2001, S. 247–254, DOI::10.1006/boj1.2000.0451.
  13. Santos Cirujano, Roberto Roselló, Juan Bautista Peris, Gerardo Stübing: Sideritis calduchii, sp. nov. (Labiatae), endemiso ibérico. In: Anales del Jardin Botánico de Madrid. Band 52, Nr. 1, S. 109−111 (PDF-Datei) .
  14. Ángel M. Romo, Gerardo Stübing, Roberto Roselló, Juan Bautista Peris: Nuevo endemismo marroquí: Sideritis cirujanoi, sp. nov. In: Fontqueria. Band 42, S. 191–194 (PDF-Datei) .
  15. Janet C. Barber, Javier Francisco-Ortega, Arnoldo Santos-Guerra, Kathryn G. Turner, Robert K. Jansen: Origin of Macaronesian Sideritis L. (Lamioideae: Lamiaceae) inferred from nuclear and chloroplast sequence datasets. In: Molecular Phylogenetics and Evolution. Band 23, Nr. 3, 2002, 293–306, DOI:10.1016/S1055-7903(02)00018-0.
  16. 16,0 16,1 Panayiotis Dimopoulos, Thomas Raus, Erwin Bergmeier, Theophanis Constantinidis, Gregoris Iatrou, Stella Kokkini, Arne Strid, Dimitrios Tzanoudakis: Vascular Plants of Greece: An Annotated Checklist. (= Englera. Band 31). Botanischer Garten und Botanisches Museum Berlin-Dahlem/Hellenic Botanical Society, Berlin/Athen 2013, ISBN 978-3-921800-88-1.
  17. 17,0 17,1 Annette Carlström: A survey of the flora and phytogeography of Rodhos, Simi, Tilos and the Marmaris Peninsula (SE Greece, SW Turkey). Dissertation, Universität Lund 1987, S. 108, 241.
  18. 18,0 18,1 18,2 Avinoam Danin: Die Gattung Sideritis in der Flora of Israel online.
  19. 19,00 19,01 19,02 19,03 19,04 19,05 19,06 19,07 19,08 19,09 19,10 19,11 19,12 19,13 19,14 19,15 Manuel Arechavaleta, S. Rodríguez, N. Zurita, A. García (Hrsg.): Lista de especies silvestres de Canarias. Hongos, plantas y animales terrestres. 2009. Gobierno de Canarias 2010, ISBN 978-84-89729-21-6, S. 155 (PDF-Datei; 12,5 MB).

Weblinks

 Commons: Gliedkräuter  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Gliedkräuter (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.