Glenne - LinkFang.de





Glenne


Dieser Artikel beschreibt einen Nebenfluss der Lippe. Für den gleichnamigen Nebenfluss der Möhne siehe Glenne (Möhne)
Glenne

Die Glenne am Abfluss aus dem Kreis Gütersloh

Daten
Gewässerkennzahl DE: 2784
Lage Nordrhein-Westfalen, Deutschland
Flusssystem Rhein
Abfluss über Lippe → Rhein → Nordsee
Quelle Schlangen als Haustenbach
Quellhöhe ca. 177 m ü. NN[1]
Mündung Westlich Lippstadt in die Lippe
Mündungshöhe 73 m ü. NN[2]
Höhenunterschied ca. 104 m
Länge 45,5 km[3]
Einzugsgebiet 324,572 km²[3]

}} Die Glenne, im Ober- und Mittellauf Haustenbach genannt, ist ein 45,5 km langer, orografisch rechter Nebenfluss der Lippe in Nordrhein-Westfalen, Deutschland, der in der Senne entspringt und über weite Strecken parallel zur Lippe im Süden und zur Ems im Norden führt. Sie ist eines der wenigen in der Senne entstehenden Gewässer, die die Region Ostwestfalen-Lippe in ihrem Verlauf verlassen. Ihr Einzugsgebiet umfasst 323,79 km².

Verlauf

Oberlauf auf dem Truppenübungsplatz Senne

Die Glenne entspringt als Haustenbach in der Senne nordwestlich von Schlangen. Ihre Quelle befindet sich auf dem Gelände des Truppenübungsplatzes Senne bei der westlich von Oesterholz gelegenen ehemaligen Randsiedlung Haustenbeck in rund 175 m ü. NN . Der Abflachung der dem Teutoburger Wald vorgelagerten Sennelandschaft folgend fließt das Gewässer in südwestliche Richtung ab und passiert nach rund einem Kilometer Fließstrecke die Baudenkmäler Haustenbecker Turm und Ruine Haustenbeck. Rund drei Kilometer unterhalb der Quelle verlässt der Bachlauf Schlänger Gemarkung, bildet zunächst die Grenze von Hövelhof gegen Bad Lippspringe und tritt dann vollständig in das Hövelhofer Gemeindegebiet ein. Dort wird zunächst der mittlerweile abgelassende Stausee Haustensee durchquert, anschließend der von rechts kommende Knochenbach aufgenommen und schließlich das Sperrgebiet des Truppenübungsplatzes verlassen.

Mittellauf von Staumühle bis Einmündung des Landgrabens

Weiterhin in südwestliche Richtung verlaufend passiert der Haustenbach zunächst den Hövelhofer Ortsteil Staumühle, unterquert dann die Bundesautobahn 33 und führt bei Klausheide nördlich am Naturschutzgebiet Apels Teich sowie am Jugendheim Salvator-Kolleg entlang. Nach rund zwölf Kilometern Fließstrecke tritt das Gewässer in das Stadtgebiet von Delbrück ein und passiert bei Ostenland das Naturschutzgebiet Erdgarten-Lauerwiesen sowie die Senne-Mühle. Südlich von Ostenland wird zunächst rechtsseitig der Krollbach aufgenommen, anschließend teilt sich das Gewässer auf rund dreieinhalb Kilometern Strecke in einen Altarm und ein knapp nördlich davon verlaufendes neueres Bett, das auf Höhe der Südmühle bei Delbrück wieder dem eigentlichen Lauf zugeführt wird.

Im weiteren Verlauf führt der Haustenbach zunächst südlich am Delbrücker Ortsgebiet vorbei und fließt daraufhin in südwestlicher Richtung parallel zum knapp südlich verlaufenden Boker-Heide-Kanal durch das Delbrücker Land. Hierbei wird zunächst das Siedlungsgebiet von Sudhagen tangiert, anschließend durchzieht der Haustenbach die ländliche Region südlich von Westenholz und dem bereits zu Rietberg gehörenden Ortsteil Mastholte. Südwestlich von Mastholte, knapp auf dem Gebiet des zu Langenberg gehörenden Ortsteils Benteler, fließt dem Haustenbach zunächst rechtsseitig der Schwarze Graben und kurz darauf der von links kommende Landgraben zu. Erst ab diesem Punkt, rund siebeneinhalb Kilometer vor der Mündung, wird das Gewässer „Glenne“ genannt.

Unterlauf als Glenne

Kurz nach der linksseitigen Aufnahme des Mastholter Grenzgrabens verlässt die Glenne den Kreis Gütersloh und damit auch die Region Ostwestfalen-Lippe mit dem Eintritt in das Stadtgebiet von Lippstadt, dessen Stadtteil Bad Waldliesborn sie im Nordwesten passiert. Hier werden zunächst jeweils rechtsseitig die Kaltestrot, und anschließend die Liese sowie der Boombach aufgenommen. Im Naturschutzgebiet Lippeaue, südlich des Stiftes Cappel, mündet der Boker-Heide-Kanal in die Glenne, die in diesem Bereich die Grenze von Lippstadt gegen Wadersloh bildet. Nur rund zweihundert Meter südlich dieses Zuflusses mündet die Glenne dann in die Lippe.

Nebenflüsse

Die folgende Übersicht listet die benannten Nebenflüsse der Glenne flussabwärts betrachtet auf:

Zuflüsse der Glenne
GEWKZ Name Länge[4] in km Einzugsgebiet[4]in km² Mündungshöhe[1]in m ü. NN Lage der Mündung[4]
278412 Knochenbach 4,681 13,964 ca. 126 rechtsseitig
278414 Krollbach 15,300 37,717 ca. 95 rechtsseitig
2784192 Alter Haustenbach 3,463 ca. 95 linksseitig
27841992 Alter Haustenbach 4,331 ca. 76 rechtsseitig
27842 Schwarzer Graben 9,299 36,162 ca. 75 rechtsseitig
27844 Landgraben 6,846 6,552 ca. 75 rechtsseitig
278452 Mastholter Grenzgraben 3,922 1,895 ca. 74 linksseitig
278454 Kaltestrot 13,222 22,666 ca. 74 rechtsseitig
2784592 Salzgraben 3,979 ca. 74 linksseitig
27846 Liese 18,873 90,494 ca. 72 rechtsseitig
278472 Kaltestrot 5,756 ca. 72 linksseitig
278476 Boombach 3,013 ca. 72 rechtsseitig
27848 Boker-Heide-Kanal 27,874 49,746 ca. 72 linksseitig

Geschichte und Etymologie

Bis zu den Meliorationen der Boker Heide durch Einrichtung des Boker-Heide-Kanals durch den preußischen Wasserbauingenieur Hermann Theodor Reinhard Wurffbain um 1850 bestand über die Glenne und Seitenbäche der Glenne eine Hochwasserverbindung zwischen Lippe und Ems.

Der Name „Haustenbach“ findet sich bereits als Hassenbeck flu. auf einer um 1620 entstandenen Karte des Kartographen Johannes Gigas.

Der Name „Glenne“ ist wahrscheinlich keltischen Ursprungs. Auf gälisch (irisch) bedeutet glen „Tal“. Anderer Ansicht ist der westfälische Namensforscher Hermann Jellinghaus.

„Kein Teil des alten Deutschlands zwischen Rhein und Elbe, also grade des Gebietes, in welchem keltische und slawische Ortsnamen bislang nicht nachgewiesen wurden, hat so zahlreiche Dorfnamen, die sich sicherer Deutung widersetzen, wie die Gegend der Ems und ihrer Zuflüsse.“

Hermann Jellinghaus[5]
Gerade die Häufigkeit des Wortes „Glane“ hält er für den Beweis germanischen Ursprungs; ein Adjektiv "glan" bedeutet glänzend, blinkend, das zugehörige Verbum heißt glennen‑glänzen oder gliman‑glan‑glunum.[6] So steht die Ableitung nicht einwandfrei fest.

Städte und Gemeinden an der Glenne

Weblinks

 Commons: Glenne  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Topografische Karte 1:25.000
  2. Deutsche Grundkarte 1:5000
  3. 3,0 3,1 Topographisches Informationsmanagement, Bezirksregierung Köln, Abteilung GEObasis NRW
  4. 4,0 4,1 4,2 Gewässerverzeichnis des Landesamtes für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW (PDF; 1,1 MB)
  5. Hermann Jelinghaus: Dorfnamen um Osnabrück. Osnabrück 1922, DNB 574100083 , S. 3 u, S. 15.
  6. "Glane, Kr. Iburg, ursprünglich Teil von Bisbeck: Glana, Glano 1088 Glandorf: Glanathorpe 1070. Von dem in die Ems fließenden Bache Glane. Man hat das Wort für keltisch erklärt. Aber dann wäre es nicht so häufig: Glane bei Wildeshausen und bei Gronau, Glanhorst, Kr Minden, Glanemeier bei Barkhausen, Kr Mittlage, die Glenne, Kr Lippstadt, der Glenbach im Deister. Von einem Adjektiv glan, glänzend, blickend. Vgl. Doornkaat 1, 634 unter glennen, glänzend, zu einem Verbum *glinan- glan—glunum." siehe Hermann Jelinghaus: Dorfnamen um Osnabrück. Osnabrück 1922, S. 15.

Kategorien: Gewässer im Kreis Paderborn | Gewässer im Kreis Soest | Gewässer in Rietberg | Fluss in Nordrhein-Westfalen | Fluss in Europa

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Glenne (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.