Glaubitz - LinkFang.de





Glaubitz


Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Glaubitz (Begriffsklärung) aufgeführt.
Wappen Deutschlandkarte
Basisdaten
Bundesland: Sachsen
Landkreis: MeißenVorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Landkreis existiert nicht
Verwaltungs­gemeinschaft: Nünchritz
Höhe: 100 m ü. NHN
Fläche: 13,97 km²
Einwohner: 2170 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 155 Einwohner je km²
Postleitzahl: 01612
Vorwahl: 035265
Kfz-Kennzeichen: MEI, GRH, RG, RIE
Gemeindeschlüssel: 14 6 27 040
Gemeindegliederung: 3 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Bahnhofstraße 19
01612 Glaubitz
Webpräsenz: www.gemeinde-glaubitz.de
Bürgermeister: Lutz Thiemig
}

Glaubitz ist eine Gemeinde in Sachsen und Mitglied der Verwaltungsgemeinschaft Nünchritz.

Geografie

Die Gemeinde liegt am Rande der Großenhainer Pflege am Übergang zur Elbaue, welche sich westlich der Gemeinde befindet. Die Nachbarstädte sind die Stadt Großenhain (12 km) und Riesa (7 km). Die Bahnstrecke Leipzig-Riesa-Dresden, die B 98 und der Elsterwerda-Grödel-Floßkanal führen durch die Gemeinde.

Nachbargemeinden

Angrenzende Gemeinden sind Zeithain, Wülknitz, Nünchritz und die Stadt Großenhain im Landkreis Meißen.

Ortsgliederung

Zur Gemeinde gehören die Ortsteile Marksiedlitz, Radewitz und Glaubitz, die ehemaligen Ortsteile Sageritz und Langenberg sowie die Wüstungen Leuba und Buchau.

Geschichte

Glaubitz

Glaubitz leitet sich von den slawischen Wörtern glubka, glubiza, was kleiner Tiefenort bedeutet, ab. Der Ort lag im Siedlungsgebiet der Daleminzier.

Der Ort Glaubitz wurde 1271 das erste Mal urkundlich erwähnt, damals noch unter dem slawischen Namen „Glubozk“. Im Jahr 1319 wird erstmals eine Kirche erwähnt. Im Jahr 1408 ist Poppe von Köckeritz auf Glaubitz ansässig und wird Glaubitz als Raubschloss durch den Markgrafen von Brandenburg belagert. Im Jahr 1585 entstand die Buschmühle (Grützmühle), eine Wassermühle mit zwei Mahlgängen. Vier Jahre später erfolgte der Neubau der Kirche. Die Herrschaft übte Erb- und Obergerichtsbarkeit aus.

Im Jahr 1642 während des Dreißigjährigen Krieges zog die schwedische Hauptarmee unter Lennart Torstensson durch Glaubitz in Richtung Großenhain. Im Siebenjährigen Krieg kommt es am 17. November 1757 zu einem Reitergefecht zwischen Glaubitz und Wildenhain. 1781 wird zum ersten Mal eine Schule erwähnt. 1886 wurde eine neue Schule gebaut, die 1905 aufgrund gestiegener Schülerzahlen vergrößert werden musste. 1904 wurde die Freiwillige Feuerwehr gegründet. 1934/35 wurde die Siedlung an der Straße der Jugend errichtet, anschließend die Kanalsiedlung. Der Erste und der Zweite Weltkrieg forderten in Glaubitz viele Opfer.

Am 17. April 1945 erreichte eine Kolonne KZ-Häftlinge Glaubitz. Während einer Rast auf dem Sportplatz entkamen bei einem Fliegerangriff viele Häftlinge. Die im Raum Glaubitz von der Hitlerjugend wieder eingefangenen Häftlinge wurden in Glaubitzer Wald erschossen und beerdigt. Ein Denkmal erinnert heute daran. Am 24. April 1945 war die Hitlerarmee in diesem Gebiet besiegt.

Am 4. November 1945 wurde das Komitee für gegenseitige Bauernhilfe gegründet, das im Rahmen der Bodenreform 399 Hektar Land aus Enteignungen an 73 Neubauern verteilte. 1953 gründeten vier Bauern die LPG, die später zum Teilbetrieb der LPG Kanalgebiet wurde.

1967 wurden die Wohnblöcke „Am Raubschlösschen“ gebaut. Heute prägen Einfamilienhäuser das Ortsbild. Nach der Wende wurden die Straßen „Stephansposchinger Straße“ und „Seebergblick“ neu gebaut.

Richtung Zeithain entstand ein neues Gewerbegebiet, in dem sich viele Industriebetriebe angesiedelt haben.

Radewitz

Radewitz war 1378 dem Markgrafen von Meißen steuerpflichtig, gerichtlich unterstand es dem Schloss Hayn (Großenhain). 1406 waren die von Köckeritz auf Glaubitz Zinsherren, ab 1485 gehörte das Dorf zur Herrschaft Glaubitz. 1564 hatte der Kurfürst von Sachsen die hohe Jagd im Radewitzer Wald inne. Ab November 1781 erhielt das Dorf die Erlaubnis zum Reihenschank. Reihenschank bedeutete, dass jeder Brauberechtigte eine Woche selbst gebrautes Bier ausschenken durfte. Die Kinder des Dorfes gingen damals schon nach Glaubitz in die Schule. 1624 lebten 13 Steuerzahler in Radewitz, 1661 waren es nur 10. 1840 hatte Radewitz 160 Einwohner. Zum Ort gehörten 15 Güter, neun Häuser und eine Hutmannswohnung sowie drei Mühlen und eine Gastwirtschaft, die heute noch existiert.

Marksiedlitz

Marksiedlitz (Siedlitz) wurde 1233 zum ersten Mal erwähnt. Es war damals 24 Hufen groß und gehörte dem Kloster Riesa. In der nachfolgenden Zeit waren die Herren von Kiucz, der Meißner Domstift und wiederum das Kloster Riesa die Besitzer. Der Ort wurde aus unbekannten Gründen schon Mitte des 16. Jahrhunderts zur Wüstung. Um das Land des wüsten Ortes stritten sich oft die umliegenden Grundherren und Bauern von Streumen, Glaubitz und Zabeltitz. Ab 1748 begann die Wiederbesiedlung des Dorfes, das jetzt Marksiedlitz genannt wurde. 1890 hatte das Dorf 47 Einwohner.

Sageritz

Sageritz bedeutet sinngemäß auf wendisch „Hinter dem Berge“. Sageritz war schon in der Vorzeit bewohnt, was gefundene Brandgräber beweisen. Das Dorf selbst wurde am 15. November 1539 das erste Mal urkundlich erwähnt, aber das Bauerndorf Sageritz bestand wohl schon länger. In Sageritz befindet sich eine frühmittelalterliche kleine Wallanlage mit Wassergraben, die aber heute kaum noch erkennbar ist (Wiesenweg- Großenhainer Straße auf halbem Weg linke Seite). 1601 soll Dietrich von Truchseß auf Glaubitz Sageritz erworben haben. 1639 kam das Dorf vorübergehend in den Besitz von Balthasar von Köckeritz auf Bobersen und Promnitz, danach wieder zurück an das Glaubitzer Rittergut. Im Dreißigjährigen Krieg wurde Sageritz fast vollständig zerstört und entvölkert. Von 23 Gehöften wurden 20 zerstört. Aufgrund der schlechten Bodenverhältnisse kam es außerdem im 16. Jahrhundert mehrmals zu Missernten.

Kirchlich und schulisch gehörte Sageritz immer zu Glaubitz und die Sageritzer mussten Hufenbrote als Entgelt an den Schullehrer zahlen. Seit 1924 gehört Sageritz zu Glaubitz.

Langenberg

1788 überließ der Rittergutsbesitzer Johann Gottfried Perl ein Stück brachliegendes Stück einigen einfachen Bauern zur unentgeltlichen Besiedelung. Es bildete sich sofort eine schnellwachsende Kolonie, die zunächst ein Ortsteil von Sageritz war. 1803 gab es einen Weinberg in Langenberg und 1817 ein Wirtshaus. 1818 wurde Langenberg selbstständige Gemeinde. Die Einwohner waren zumeist Schiffer, Maurer, Zimmerer und Tagelöhner. 1838 wurde in Langenberg für die Grödeler und Langenberger Kinder ein Schulgebäude errichtet. Mit der Einweihung der ersten deutschen Ferneisenbahn erlebte der Ort einen weiteren Aufschwung. Langenberg bekam einen Bahnhof mit Gütergleis. Dies begünstigte die Ansiedlung von Gewerbe.1875 wurde ein Dampfmühlenbetrieb eröffnet, 1897 eine Glasfabrik und 1918 eine Fabrik für Beleuchtungskörper.1885 wurde die Schule durch einen Neubau ersetzt und 1923 erweitert. Seit dem 1. Januar 1877 bildete Langenberg mit Glaubitz und Sageritz eine Gesamtgemeinde und gehört seit 1924 zu Glaubitz.

Bevölkerungsentwicklung

Jahr Einwohner
1552 24 besessene Mann, 35 Inwohner
1764 28 besessene Mann, 4 Häusler, 37,5 Hufen je 14 Scheffel
1834 406
1871 507
1890 634
1910 1551
Jahr Einwohner[2]
1925 1745
1939 2019
1946 2373
1950 2446
1964 2215
1990 2073
Jahr Einwohner[2]
2000 2060
2012 2107
2013 2078

Eingemeindungen

Ehemalige Gemeinde Datum Anmerkung
Langenberg 1877 ehemaliger Ortsteil von Sageritz
Sageritz 1877
Radewitz 1973
Marksiedlitz 1950 nach Radewitz eingemeindet

Politik

Wappen

Eine junge Frau mit goldenem Haar in silbernem Kleid und braunen Stiefeln, in der Rechten einen silbernen Karpfen (Wappentier derer von Glaubitz), in der Linken eine goldene heraldische Doppel-Lilie haltend (Wappen derer von Köckeritz), auf grünem Grund.[3]

Gemeinderat

Gemeinderatswahl 2014[4]
Wahlbeteiligung: 55,8 % (2009: 52,2 %)
 %
50
40
30
20
10
0
48,1 %
36,3 %
15,6 %
n. k.
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2009
 %p
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
-2,8 %p
+6,1 %p
+2,2 %p
-5,6 %p
Expression-Fehler: Unerwartete schließende eckige Klammer

Seit der Gemeinderatswahl am 25. Mai 2014 verteilen sich die 12 Sitze des Gemeinderates folgendermaßen auf die einzelnen Gruppierungen:

  • CDU: 6 Sitze
  • Bürgernahe parteienunabhängige Wählervereinigung (WV): 4 Sitze
  • LINKE: 2 Sitze

Partnergemeinden

Seit dem 7. August 1991 besteht eine Ortspartnerschaft mit der Gemeinde Stephansposching im Landkreis Deggendorf in Bayern. Im Partnerschaftsvertrag heißt es: Die Partnerschaft hat das Ziel, auf breiter Grundlage die Bürgerinnen und Bürger beider Gemeinden zusammenzuführen und freundschaftlich miteinander zu verbinden. Es soll gemeinsames Bestreben sein, die geknüpften Freundschaftsbande dauerhaft auf alle dazu geeigneten Lebensbereiche auszuweiten.[3]

Kultur

Sehenswürdigkeiten

Kirche Glaubitz

Die älteste Nachricht über das Vorhandensein einer Kirche stammt aus den Hirschsteiner Gerichtsakten des Jahres 1319. Die heutige Kirche entstand nach der Reformation in der Zeit von 1586 bis 1589 – damals noch ohne Turm. Der Turm entstand im Jahr 1741. Zu seiner Stützung musste 1786 der starke Pfeiler an der Nordseite der Kirche angebaut werden. 1795 wurde der Kirchenraum umgestaltet. Ein Kanzelaltar mit Sakristei und Emporen wurden eingebaut. Bei einer weiteren Erneuerung 1893 wurde der Kanzelaltar durch einen Steinaltar mit Holzaufsatz ersetzt, die Sakristei mit der darüberliegenden Loge angebaut und die Orgel und der Taufstein angeschafft. 1925 bekam die Kirche ein neues Bronzegeläut. Die zwei großen Glocken wurden im Zweiten Weltkrieg eingeschmolzen. Erst 1951 bekam die Kirche ein neues Geläut. Durch eine Munitionssprengung im Glaubitzer Wald 1945 wurden die Kirchenfenster zerstört. 1965 wurden die Chorfenster wieder mit Sandsteingewänden geteilt und mit Butzenscheiben verglast. In der Zeit vor der friedlichen Revolution war die Kirche ein Ort der Begegnung und Unterstützung. Sie fungierte in der Vorwendezeit auch als Auftrittsort von regimekritischen Gruppen. Zwischen 1993 und 1994 wurde der Turm komplett rekonstruiert. In den folgenden Jahren wurden das Kirchenschiff und der Chorraum saniert. Heute ist die Kirche ein Ort mit einer sehr lebendigen Gemeinde, der durch viele ehrenamtliche Mitglieder getragen wird.[3]

Holländerwindmühle

Oberhalb von Glaubitz steht auf einer Anhöhe die alte Turmholländermühle. Von 1740 bis zum Ersten Weltkrieg war die Mühle in Betrieb. Sie wurde zum Mahlen von Korn benutzt. 1994 wurde von den Besitzern die neue Haube aufgesetzt und die Mühle umfassend saniert. Heute wird das sanierte Gebäude als Wohnhaus genutzt.[5]

Weitere Sehenswürdigkeiten

  • Schloss Glaubitz
  • Wasserturm an der Straße nach Nünchritz
  • die ehemalige Wassermühle auf dem Gelände des Waldbades. Die Buschmühle(Grützmühle) ist das älteste Gebäude von Glaubitz. 1947/48 wurde der ehemalige Mühlteich zum Bad umgebaut.
  • Seeberg:
Der Seeberg war in früherer Zeit eine Befestigung. Ein Teil des Walles ist noch erkennbar. Unterhalb der Steilwand befand sich früher ein großer See, dessen Überrest die alte See darstellt. Um diesen See ranken sich einige Sagen. Vom Seeberg aus hat man eine gute Fernsicht.
1655 fand ein Inquisitionsprozess gegen den damaligen Grundherrn Baltasar von Köckeritz und seinen Schäfer statt.
  • das Museum des Papierkünstlers Horst Schubert auf der Langenberger Straße. Zu besichtigen ist z.B. die Freiheitsstatue, welche gänzlich aus Papier gefaltet ist.

Gedenkstätten

  • Gemeinschaftsgrab und Ehrenmal im Wald zwischen Roda und Glaubitz für 56 KZ-Häftlinge, die bei einem Todesmarsch vom Außenlager Leipzig-Thekla des KZ Buchenwald bzw. aus einem Außenlager des KZ Groß-Rosen im April 1945 von SS-Männern ermordet wurden
  • Denkmal für die im Ersten Weltkrieg gefallenen Soldaten auf dem unteren Friedhof. Es trägt die Inschrift: „Getreu bis in den Tod, 1914–1918 Unseren im Weltkriege gefallenen Kameraden gewidmet.“ Aufgeführt sind die Namen von 71 Gefallenen.

Regelmäßige Veranstaltungen

  • Fasching
  • das Maifeuer auf dem Sportplatz
  • Für Fans des Punkrocks findet einmal jährlich im Juli das Back To Future Festival auf dem Gelände des Reitplatzes statt.[6] Veranstaltet wird das Festival vom Kulturverein Glaubitz.
  • das Badfest im Waldbad Glaubitz am ersten Augustwochenende
  • der Weihnachtsmarkt auf dem Gelände des Schlosses

Bräuche

Persönlichkeiten

Bilder

Literatur

  • Cornelius Gurlitt: Glaubitz. In: Beschreibende Darstellung der älteren Bau- und Kunstdenkmäler des Königreichs Sachsen. 37. Heft: Amtshauptmannschaft Großenhain (Land). C. C. Meinhold, Dresden 1914, S. 65.
  • Georg Pilk: Geschichtliche Nachrichten über Glaubitz b. Riesa: 1275–1910. Aus archivalischen Quellen gesammelt und bearbeitet mit Zeichnungen von Max Eckard; Richard Naumann, Selbstverlag der Rittergutsbibliothek, Theodor Bienert (Hrsg.): Glaubitz 1910.
  • Sachsens Kirchen-Galerie. 7. Band. Die Inspektionen Großenhain, Radeberg und Bischofswerda. Dresden 1841. Seite 116–121 (online ), abgerufen am 11. September 2013

Weblinks

 Commons: Glaubitz  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Aktuelle Einwohnerzahlen nach Gemeinden 2015 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. 2,0 2,1 Glaubitz im Digitalen Historischen Ortsverzeichnis von Sachsen,.
  3. 3,0 3,1 3,2 725 Jahre Glaubitz 1271- 1996 Festschrift
  4. Ergebnisse der Gemeinderatswahl 2014
  5. Sächsische Zeitung. Ausgabe Riesa vom 14. Juli 2009, Gerhard Proske: Attraktive Ausflugsziele: Fünf Mühlen an der Elbe.
  6. http://back-to-future.com/

Kategorien: Glaubitz | Ort im Landkreis Meißen | Gemeinde in Sachsen

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Glaubitz (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.