Glanzbraunkohle - LinkFang.de





Glanzkohle

(Weitergeleitet von: Glanzkohle)

Glanzkohlen sind verschiedene Arten von Kohle, die eine auffallend glänzende Oberfläche aufweisen.[1] Der Glanz geht auf die zunehmende Umwandlung von pflanzlichen Resten in das Mazeral Vitrinit zurück, die bei der Überdeckung der Reste mit jüngeren Sedimenten stattfindet. Bei Steinkohle spricht man daher auch von Vitrit, bei Braunkohlen dagegen von Glanzbraunkohle.[1]

Der Glanz lässt nur bedingt Rückschlüsse auf die sonstigen Eigenschaften der Kohle zu. Mit dem Glanz geht meist eine tiefdunkle/schwarze Farbe und eine größere Härte und Sprödigkeit einher. Normalerweise ist der Glanz ein Hinweis auf eine fortgeschrittene Inkohlung. So zeigen die meisten Steinkohlen und insbesondere Anthrazitkohlen einen ausgeprägten metallischen oder glasigen Glanz (siehe Bild).

Glanzbraunkohle

Auch bei Braunkohle bildet sich mit zunehmender Inkohlung ein Glanz aus.[1] Der natürlichen Inkohlungsreihe folgend stellt die Glanzbraunkohle ein Übergangsstadium von der Braunkohle zur Steinkohle dar.[2] Insbesondere solche Glanzbraunkohle wird häufig kurz als Glanzkohle bezeichnet, da bei Braunkohle der Glanz ungewöhnlich ist und zudem einen Hinweis auf höherwertige Qualität gibt, während er bei Steinkohle so verbreitet ist, dass er kein Herausstellungsmerkmal darstellt, das einer besonderen Erwähnung im Namen bedarf. In den südbayrischen Braunkohlerevieren wurde die Glanzbraunkohle als Pechkohle bezeichnet.

Unter besonderen geologischen Bedingungen kann sich auch bei relativ junger Braunkohle, die normalerweise eine eher matte/stumpfe Oberfläche aufweist, ausnahmsweise ein Glanz ausbilden: So kann es beispielsweise bei Braunkohlelagerstätten in vulkanisch/geothermisch aktiven Gebieten (wie z.B. am Meißner) vorkommen, dass die Braunkohle erhöhten Temperaturen ausgesetzt wird, die zu einer natürlichen Pyrolyse (Verkokung) der Kohle führen.[3] Diese Verkokung führt zu einer Erhöhung des Heizwertes, macht als sichtbares Zeichen aber auch die Oberfläche dunkler und (genauso wie bei künstlich hergestelltem Koks und bei Holzkohle aus harzreichem Holz) auffallend glänzend.

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 Murawski, H., Meyer, W. (2004): Geologisches Wörterbuch. Spektrum Akademischer Verlag, 11. Auflage, 262 S. ISBN 3-8274-1445-8
  2. Zoltán Faragó, DLR – Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt: Brennstoffkunde. Online auf www.farago.info (PDF; 1,1 MB)
  3. Bergbau am Meißner - 400 Jahre Kohle für Salz (Auszüge aus der Rede von Berghauptmann a.D. Dr. Schade, Wiesbaden, anlässlich der Einweihung des Bergmannreliefs am Schwalbenthal auf dem Meißner am 28. Oktober 2003), online auf wallbraun.wa.ohost.de

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Glanzkohle (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.