Glagolitische Schrift - LinkFang.de





Glagolitische Schrift


Glagolitische Schrift
Schrifttyp Alphabet
Sprachen Altkirchenslawisch
Bulgarisch
Kroatisch
Serbisch
Erfinder Kyrill von Saloniki
Entstehung 863 n. Chr.
Verwendungszeit Ausgang 9. bis 21. Jahrhundert
Verwendet in Mähren, Pannonien, Böhmen, Bulgarien, Mazedonien, Dalmatien, Istrien, Serbien
Abstammung Protosemitisches Alphabet
 → Phönizische Schrift
  → Griechisches Alphabet
   → Glagolitische Schrift
Abgeleitete Kyrillisches Alphabet
Verwandte Kyrillisches Alphabet
Unicodeblock U+2C00–U+2C5F
(Unicodeblock Glagolitisch)
ISO 15924 Glag

Die glagolitische Schrift oder auch Glagoliza (in slavistischer Schreibweise auch Glagolica; bulgar./mazedon./slowen./serb./russ. glagolica, kroat./serb. glagoljica, tschech. hlaholice, slowak. hlaholika) ist die älteste slawische Schrift. Die Glagoliza (von altkirchenslawisch glagol = Wort) ist eine Buchstabenschrift und wurde von Kyrill von Saloniki (826–869) erdacht.

Geschichte

Entwicklung der glagolitischen Schrift

Das glagolitische Alphabet wurde um 863 von dem byzantinischen Mönch Konstantin von Saloniki (Kyrill) für die Mission in Pannonien und Mähren weiterentwickelt. Da das griechische Alphabet für die slawischen Sprachen nur eingeschränkt geeignet war und Konstantin die kulturelle Eigenständigkeit der Slawen betonen wollte, konzipierte er die glagolitische Schrift als „Abstandschrift“; d. h., er legte ihr zwar das griechische System (Buchstaben mit Laut- und numerischer Funktion) zugrunde, schuf jedoch ein formal unabhängiges, neues Alphabet. Als Quellen dienten ihm neben den griechischen Minuskeln auch kaukasische (insbesondere das georgische) und semitische Schriftsysteme. Geometrische Formen wie Kreuz, Kreis und Dreieck spielten bei der Formgebung ebenfalls eine wichtige Rolle (christliche Symbolik?).

Aus der konstruktiven Urform der Glagoliza entwickelte sich zunächst eine runde, dann auch eine eckige Variante:

  • die runde Glagoliza dominierte im bulgarisch-makedonisch-serbischen Raum,
  • die jüngere eckige vor allem in Kroatien (Dalmatien, Istrien).

Die kyrillische Schrift, die im späten 9. Jahrhundert neu entstanden war, übernahm einige Zeichen der glagolitischen Schrift (ohne Zahlwert), und zwar für Laute, die im Slawischen vorhanden waren, im Griechischen dagegen fehlten.

Geschichte des Schriftgebrauchs

Kyrill hatte die Schrift für die slawischen Sprachen entwickelt. Die liturgischen und theologischen Texte für den Aufbau einer Kirche in Mähren und Pannonien wurden ausschließlich in Glagoliza geschrieben, oft als Übersetzungen griechischer Texte. Nach dem Tod Methods im Jahre 889 verließen seine Schüler Mähren und gingen ins Bulgarische Reich. Dort entstanden besonders in der Schule von Ohrid weitere Abschriften und Texte in glagolitischer Schrift. Seit dem 9. Jahrhundert entwickelte sich im Bulgarischen Reich auch die kyrillische Schrift. Diese verdrängte die Glagoliza bis ins 12. Jahrhundert dort vollständig.

In Dalmatien blieb sie für die katholische Liturgie gebräuchlich. 1248 erlaubte Papst Innocenz IV., die Messe dort in kirchenslawischer Sprache zu halten, die liturgischen Texte wurden in glagolitischer Schrift geschrieben. In Serbien konnte sich die Glagoliza bis ins 13. Jahrhundert halten.[1] Das erste mit glagolitischen Lettern gedruckte Buch erschien 1483 in Venedig (Missale Romanum Glagolitice).

Besonders auf der Insel Krk und in der nordwestkroatischen Region Istrien hielt sich die Glagoliza. Für die im 19. Jahrhundert entstehende Nationalbewegung der Kroaten wurde sie ein Zeichen der Abgrenzung gegen den lateinischen Westen und den orthodoxen Osten. Auch in der kroatischen katholischen Kirche blieb sie in Gebrauch. Noch um die Wende von 19. zum 20. Jahrhundert erschien ein katholisches kirchenslawisches Messbuch in glagolitischer Schrift.[2]

Die Glagoliza gilt noch heute in Kroatien als nationales Symbol und wird häufig als Verzierung verwendet (z. B. als Schmuck, bei Logos oder als Tätowierung).[3][4]

Alphabet

Die Buchstaben des glagolitischen Alphabets:

Abbildung Unicode-Zeichen Beschreibung Transliteration Aussprache Vermutlicher Ursprung Moderne slawisch-kyrillische Entsprechung
As azъ /ɑ/ Kreuzzeichen, oder hebräisch Aleph א (А а) a
Buky buky /b/ Unbekannt; das samaritanische /m/ entspricht dem spiegelverkehrten Buchstaben, georgisch /l/ entspricht fast genau dem Buchstaben (Б б) be
Wede *vědě, vědi /ʋ/ Vermutlich vom lateinischen V (В в) ve
Glagoli glagoli, glagolъ /ɡ/ (Γ γ) Griechisches Gamma (Г г) ge; siehe auch (Ґ ґ) ukrainisches ge
Dobro dobro /d/ (Δ δ) Griechisches Delta (vgl. /v/ als /d/ umgedreht) (Д д) de
Jest' jestъ /ɛ/ Vermutlich samaritanisches /he/ oder griechische zahl sampi (900) (Е е) je; siehe auch (Э э) e und (Є є) Ukrainisches je
Schiwete *živěti, živěte /ʒ/ Vermutlich koptisches janja (Ϫϫ) (Ж ж) že
Dselo dzělo /ʣ/ Vermutlich griechisches stigma (Ϛϛ) (Ѕ ѕ) Makedonisches dse
Semlja zemlja /z/ (Θ θ) Variante des griechischen Theta (З з) ze
, Ⰺ, Ⰹ Ische iže /i/, /j/ (Ι ι) Griechisches Iota mit dieresis (И и) i; auch (Й й) Kurzes i
I i /i/, /j/ Quelle unbekannt, vermutlich eine Kombination der christlichen Symbole des Kreises und des Dreiecks (І і) Ukrainisches/Weißrussisches i; auch (Ї ї) Ukrainisches ji
Djerw /ʥ/ Unbekannte Quelle (Ћ ћ) Serbisches će und später (Ђ ђ) serbisches đe
Kako kako /k/ Vom hebräischen Koph von ק (К к) ka
Ljudije ljudije /l/, /ʎ/ (Λ λ) Griechisches Lambda (Л л) el
Myslite myslite /m/ (Μ μ) Griechisches Mu (М м) em
Nasch našь /n/, /ɲ/ Quelle unbekannt (Н н) en
On' onъ /ɔ/ Quelle unbekannt (О о) o
Pokoi pokojь /p/ (Π π) Griechisches Pi (П п) pe
Rzi rьzi /r/ (Ρ ρ) Griechisches Rho (Р р) er
Slowo slovo /s/ Quelle unbekannt, vermutlich eine Kombination der christlichen Symbole des Kreises und des Dreiecks (С с) es
Twerdo tvrьdo /t/ (Τ τ) Griechisches Tau (Т т) te
Uk' ukъ /u/ Ligatur von onъ und ižica (У у) u
Fert frьtъ /f/ (Φ φ) Griechisches Phi (Ф ф) ef
Cher chěrъ /x/ Unbekannt, vergleichbar mit /g/ und dem lateinischen h (Х х) ha
Ot ōtъ /ɔ/ Ligatur von onъ und dessen spiegelverkehrtem Bild (Ѿ ѿ) ot (obsolet)
Schta šta (ursprünglich vielleicht psalmъ und dann pěsnь) /ʃt/ Ligatur von ša an der Spitze von chěrъ (oder von tvrьdo, weniger wahrscheinlich) (Щ щ) schtscha im Russischen, schta im Serbischen oder Bulgarischen
Zi ci /ʦ/ (ץ) Hebräisches Tzade, Endform (Ц ц) ce
Tscherw chěrъ /ʧ/ (צ) Hebräisches Tzade, Nicht-finalisierte form (Ч ч) če
Scha ša /ʃ/ (ש) Hebräisches Shin (Ш ш) eš bzw. scha
Yer' jerъ /ɯ/ Vermutlich eine Modifikation von onъ (Ъ ъ) hartes Zeichen
ⰟⰊ Jer jery /ɨ/ Ligatur, siehe Anmerkung unter der Tabelle (Ы ы) jery
Jerj jerь /ɘ/ Vermutlich eine Modifikation von onъ (Ь ь) weiches Zeichen
Jat jatь /æ/, /jɑ/ Vermutlich vom epigraphischen griechischen Alpha Α, oder eine Ligatur des griechischen E+I (Ѣ ѣ) jat (1917–1918 aus dem Russischen entfernt, 1945 aus dem Bulgarischen)
Spinnen-Cha /jo/ (Ё ё) o jotifiziert (eine hypothetische Form)
Ju ü, ju /ju/ Vereinfachte Ligatur IOV (Ю ю) ju
kleines Jus ja /ɛ̃/ (Ѧ ѧ) kleines jus, später (Я я) ja
kleines Jus mit Schwanz *ęsъ /jɛ̃/ Ligatur von jestъ und Nasalisierung (Ѩ ѩ) Kleines jus jotifiziert (obsolet)
*ǫsъ /ɔ̃/ Ligatur von onъ und Nasalisierung (Ѫ ѫ) Großes jus (1945 aus dem Bulgarischen entfernt)
großes Jus jǫsъ /jɔ̃/ (Ѭ ѭ) Großes jotifiziertes jǫsъ (in den 1910ern aus dem Bulgarischen entfernt)
Fita ḟita /θ/ (Θ θ) Griechisches Theta (Ѳ ѳ) ḟita (1917–1918 aus dem Russischen entfernt)
Ischiza ižica /ʏ/, /i/ Ligatur von ižica und jerъ (Ѵ ѵ) Ižica (seit den 1870ern im Russischen offiziell obsolet erklärt, jedoch in Verwendung bis 1917–1918)

Handschriften

10. bis 13. Jahrhundert

Abbildung Bezeichnung Entstehungszeit Entstehungsort Anmerkungen Archiv
Kiewer Blätter vor 950 Fürstentum Pannonien? katholisches(!) Missalefragment, sieben Blätter Kiew, Akademie der Wissenschaften
Codex Assemanius 10. oder 11. Jahrhundert Mazedonien (Schule von Ohrid) Evangelistar, 158 Blätter Rom, Vatikanische Apostolische Bibliothek, Cod. Slav. 3
Codex Zographensis Ende 10. Jahrhunderts oder Anfang 11. Jahrhunderts Mazedonien (Schule von Ohrid) Evangeliar, 304 Blätter (Palimpsest) St. Petersburg, Russische Nationalbibliothek
Codex Marianus Anfang 11. Jahrhundert Mazedonien (Schule von Ohrid) Evangeliar, 174 Blätter Moskau, Russische Staatsbibliothek,
Wien, Österreichische Nationalbibliothek
Prager Blätter 11. Jahrhundert Kloster Sázava?, Böhmen Gebete, Lektionar-Fragment, zwei Blätter Prag, Domkapitel, N 57
Euchologium Sinaiticum 11. Jahrhundert Bulgarisches Reich Euchologion, 137 Blätter Sinai-Halbinsel, Katharinenkloster
Psalterium Sinaiticum 11. Jahrhundert Bulgarisches Reich? Psalter mit 15 Hymnen, 209 Blätter Sinai-Halbinsel, Katharinenkloster
Rila-Blätter 11. Jahrhundert Bulgarisches Reich Paraenesis von Ephraim dem Syrer und Gebete, 8 Blätter und 3 Fragmente Rila-Kloster, Cod. 3/6; St. Petersburg, Russische Akademie der Wissenschaften, Cod. 25.4.15
Evangelium Achridanum 11. Jahrhundert Ohrid? Evangelistar-Fragment, zwei Blätter Odessa, Nationale Wissenschaftliche Bibliothek, Cod. 1/2 (532)
Glagolita Clozianus 11. Jahrhundert Mazedonien oder Dalmatien Homilien, 14 Blätter Trient, Stadtbibliothek; Innsbruck, Tiroler Landesmuseum
Palimpsest von Bojana spätes 11. Jahrhundert Schule von Ohrid? Palimpsest (Erstschrift) in einer Handschrift aus dem 13. Jahrhundert Moskau, Russische Staatsbibliothek, M 1960
Wiener glagolitische Blätter Ende 11. Jahrhundert oder Anfang 12. Jahrhundert Dalmatien? Apostolar-Fragment, zwei Blätter Wien, Österreichische Nationalbibliothek
Mihanović-Apostolar 11. oder 12. Jahrhundert Zahumlje? Apostolar-Fragment, 2 Blätter Zagreb, Akademie der Wissenschaften und Künste
Gršković-Apostolar 12. Jahrhundert Zahumlje? Apostolar-Fragment, 4 Blätter Zagreb, Akademie der Wissenscbaften und Künste
Dimitar-Psalter 12. oder 13. Jahrhundert nordöstliches Bulgarisches Reich Psalmen, Gebete, Rezepte gegen Krankheiten, 154 Blätter Sinai-Halbinsel, Katharinenkloster

14. bis 19. Jahrhundert

Abbildung Bezeichnung Entstehungszeit Entstehungsort Anmerkungen Archiv
Missale von Fürst Novak 1368 Krk, Dalmatien Missale, mit Miniaturen Wien, Österreichische Nationalbibliothek
Evangelistar von Reims 1395 (glagolitischer Teil) Prag, Emmauskloster? Evangelistar, 31 Blätter in einer kyrillischen Handschrift aus dem 11. Jhd. Reims, Bibliothèque municipale
Missale von Fürst Hrvoje um 1404 Split, Dalmatien, Missale, 247 Blätter Istanbul, Topkaki Sarayi-Bibliothek
Kroatischer Lucidarius erste Hälfte 15. Jahrhundert. Dalmatien Kompendium zu theologischen und naturwissenschaftlichen Themen, Übertragung des lateinischen Elucidarium
Brevier des Priesters Mavra 1460 Vrbnik, Krk Brevier, 417 Blätter Zagreb, Akademie der Wissenschaften und Künste
Missale Romanum Glagolitice 1483 Venedig? oder Kosinj, Kroatien? katholisches Missale Romanum, erstes gedrucktes glagolitisches Buch
Glagolitisches Neues Testament 1562 und 1563 Tübingen erstes Neues Testament in glagolitischer Schrift, angefertigt zur Verbreitung reformatorischer Bestrebungen unter der kroatischen und slowenischen Bevölkerung in der Habsburgermonarchie
Missale Romanum Slavonico idiomate 1631 Rom Neufassung des Missale Romanum

Inschriften

Abbildung Bezeichnung Entstehungszeit Ort Anmerkungen
Inschrift frühes 10. Jahrhundert Preslaw, Rundkirche eine kurze Inschrift und ein Alphabet
Inschrift wahrscheinlich 10. Jahrhundert Höhlenkloster bei Murfatlar, Dobrudscha
Inschriften 11. bis 13. Jahrhundert Nowgorod, Sophienkathedrale 10 Inschriften
Tafel von Baška um 1100 Krk, Dalmatien Gründungstext für eine Kirche
Inschrift Bedediktinerkloster vom Hl. Cosmas und Damian auf dem Berg Cokovac bei Tkon auf der Insel Pasman

Denkmäler

Abbildung Bezeichnung Entstehungszeit Ort Anmerkungen
Gedenktafel 1944 Zagreb, Kathedrale Text[5]
Glagolitische Allee 1976 Istrien
Wegweiser Drivenik
Graffiti 2003 Zagreb
Glagolitischer Pfad ab 2006[6] Baška, Krk glagolitische Buchstaben aus Stein
Straßenname Dobrinj, Krk

Siehe auch

 Commons: Glagolitische Inschriften in Kroatien  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Siehe auch

Literatur

  • Dobrowsky’s Glagolitica. Ueber die glagolitische Literatur, das Alter der Bukwitza, ihr Muster nach welchem sie gebildet worden, der Ursprung der römisch-slavischen Liturgie, der Beschaffenheit der Dalmatinischen Uebersetzung, die man dem Hieronymus zuschrieb. 2. verbesserte und viel vermehrte Ausgabe. Mayregg, Prag 1832.
  • Sharon Golke Fullerton: Paleographic Methods used in Dating Cyrillic and Glagolitic Slavic Manuscripts. Department of Slavic Languages & Literatures – Ohio State University, Columbus OH 1975 (Ohio State University Slavic Papers. 1).
  • Helmut Jachnow: Eine neue Hypothese zur Provenienz der glagolitischen Schrift – Überlegungen zum 1100. Todesjahr des Methodios von Saloniki. In: Renate Rathmayr (Hrsg.): Slavistische Linguistik 1985. Referate des XI. Konstanzer Slavistischen Arbeitstreffens Innsbruck, 10. – 12.9.1985. Sagner, München 1986, ISBN 3-87690-345-9, S. 9–93 (Slavistische Beiträge 200).
  • V. Jagić: Glagolitica. Würdigung neuentdeckter Fragmente. Tempsky, Wien 1890 (Denkschriften der Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften. Philosophisch-Historische Klasse. Bd. 38, Abh. 2, ISSN 1012-4861 ).
  • Valentin Kiparsky: Tschernochvostoffs Theorie über den Ursprung des glagolitischen Alphabets. In: Manfred Hellmann u. a. (Hrsg.): Cyrillo-Methodiana. Zur Frühgeschichte des Christentums bei den Slaven. 863–1963. Böhlau, Köln u. a. 1964, S. 393–400 (Slavistische Forschungen 6, ISSN 0583-5437 ).
  • Heinz Miklas (Hrsg.): Glagolitica. Zum Ursprung der slavischen Schriftkultur. Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 2000, ISBN 3-7001-2895-9 (Österreichische Akademie der Wissenschaften. Philosophisch-Historische Klasse. Philologische Abteilung. Schriften der Balkan-Kommission. 41)
  • Heinz Miklas: Die slavischen Schriften: Glagolica und Kyrillica. In: Wilfried Seipel (Hrsg.): Der Turmbau zu Babel. Ursprung und Vielfalt von Sprache und Schrift. Band 3: Schrift. Teilband: A. Kunsthistorisches Museum u. a., Wien u. a. 2003, ISBN 3-85497-055-2, S. 243–249 (Ausstellungskatalog).
  • František Přikryl: Denkmale der heiligen Konstantin (Cyrill) und Method in Europa. H. Kirsch, Wien 1920, S. 92ff.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Martin Eggers: Das Erzbistum des Method. Lage, Wirkung und Nachleben der kyrillomethodianischen Mission. Verlag Otto Sagner, 1996, S. 89, University of Michigan – 2008.
  2. Abbildung, zit. nach Iosef Vais, Abecedarium …, Krk, 1917, S. 48
  3. Klaus Buchenau: Orthodoxie und Katholizismus in Jugoslawien 1945–1991. Ein serbisch-kroatischer Vergleich. Harrassowitz Verlag, Wiesbaden 2004, S. 45 f.
  4. Anna-Maria Meyer: Zum Gebrauch der Glagolica heute (anhand von Tätowierungen und Aufdrucken). In: Die Welt der Slaven. Nr. 1/2015, 2014 (online [abgerufen am 11. Mai 2014]).
  5. Слава въ вишнихъ Богу На въспоминание 1300-го лѣта крьщениѣ Народа Хръватъ иже закле се вѣчьною вѣрьностью Стѣнѣ Петра приемъ отъ её обѣтование помощи въ вьсакои печали Дружьба Братие Хръватъскаго Змьѣ съхранѣе светине прадѣди Прѣпоручае Отьчьство Хръватъ Великои Богородици 1941
  6. The Baška Glagolitic Path on the island of Krk. croatia.org, 2007, abgerufen am 12. März 2016.

Kategorien: Kultur (Bulgarien) | Kultur (Kroatien) | Kultur (Serbien) | Schrift | Nationales Symbol (Kroatien) | Slawische Sprachen | Glagolitische Schrift | Slawische Geschichte

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Glagolitische Schrift (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.