Glücksbrunnen - LinkFang.de





Glücksbrunnen


Glücksbrunnen
Allgemeine Informationen zum Bergwerk
Förderung/Gesamt 1,79 Mio. t Eisenerz
Seltene Mineralien Ankerit
Informationen zum Bergwerksunternehmen
Beschäftigte 350
Betriebsbeginn 1650
Betriebsende 31. März 1930
Geförderte Rohstoffe
Abbau von Eisenerz
Größte Tiefe 771 m
Geographische Lage
 
Standort Wingendorf (Fischbacherhütte)
Gemeinde Kirchen (Sieg)
Landkreis (NUTS3) Altenkirchen
Land Rheinland-Pfalz
Staat Deutschland
Revier Bergrevier Daaden-Kirchen
p0
p2

Glücksbrunnen war ein Bergwerk in Wingendorf (Fischbacherhütte), einem Stadtteil von Kirchen im Landkreis Altenkirchen in Rheinland-Pfalz. Es war das bedeutendste von vielen Bergwerken im Gebiet Kirchen.

Geschichte

Im Jahr 1650 wurde die Grube angelegt. Ab 1800 wurde Erz abgebaut, ab 1822 bestand der Anschluss an die Provinzialstraße, ab 1888 der Anschluss an der Asdorftalbahn. Tiefbau wurde ab 1870 betrieben. Schacht I wurde als Blindschacht angelegt. Er erreichte 1882 eine Teufe von 112 m, auf denen vier Sohlen verteilt wurden. Die Erzförderung erfolgte mit 4 m/s Geschwindigkeit.[1] Als Förderstollen diente der Danielstollen. Dieser war Erbstollen der Grube und traf 1864 mit 690 m Länge auf den Gang.[2] Es folgte eine Konsolidation mit folgenden Gruben:

  • Vereinigte Bornkaute
  • Heide
  • Carlssegen
  • Stahlbrunnen
  • Etzborn
  • Friedrich Anton

Diese hing wahrscheinlich mit dem Verkauf an die Fa. Krupp im Jahr 1872 zusammen. Wurden 1855 noch 3.436 t Eisenstein[3] gefördert, so waren es 1869 bereits 8.022 t[4] und 1880 schon 19.757 t[1]. Schacht II wurde ab 1908 abgeteuft. Er hatte eine Größe von 3,71 x 2,00 m und eine Teufe von 771 m. Die erste Seilfahrt fand 1914 statt. Als Förderstollen diente der 900 m lange Kaiserstollen. 1926 förderte man 50.400 t Eisenerz.[5] Bis zu 350 Belegschaftsmitglieder zählte die Grube, zuletzt waren es 199. Diese verloren am 31. März 1930 bei der Stilllegung der Grube ihren Arbeitsplatz. Insgesamt wurden 1,79 Mio. t Eisenerz gefördert.

Die Gangmittel der Grube waren bis 350 m lang und zwischen einem und vier Metern mächtig. Sie bestanden aus Spateisenstein mit Bleiglanz in Schnüren.[1]

Siehe auch

Literatur

  • Ute Bosbach: Spurensuche im Eisenland - Unterwegs auf Erzstraßen und Bergmannspfaden, amadeusmedien, November 2006. ISBN 3-9808936-8-5

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 A. Ribbentrop: Beschreibung des Bergreviers Daaden-Kirchen; Bonn 1882
  2. Zeitschrift für das Berg-, Hütten und Salinenwesen in dem preußischen Staate, Berlin; Ausgabe 1865
  3. Zeitschrift für das Berg-, Hütten und Salinenwesen in dem preußischen Staate, Berlin; Ausgabe 1857
  4. Zeitschrift für das Berg-, Hütten und Salinenwesen in dem preußischen Staate, Berlin; Ausgabe 1870
  5. Hans Dietrich Gleichmann: Der Füsseberg – Die große Zeit des Siegerländer Eisenerzbergbaus, Bertelsmann Fachzeitschriften-Verlag Gütersloh, 1994.

Weblinks


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Glücksbrunnen (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.