Giuseppe Fiorelli - LinkFang.de





Giuseppe Fiorelli


Giuseppe Fiorelli (* 8. Juni 1823 in Neapel; † 28. Januar 1896 ebenda) war ein italienischer Archäologe und Numismatiker.

Fiorelli begann mit achtzehn Jahren ein Jurastudium, wechselte aber zur Archäologie. Bereits 1844 wurde er Mitarbeiter bei der Aufsicht über die archäologischen Ausgrabungen in Neapel und schon als junger Mann Ende der 1840er Jahre Inspektor der Ausgrabungen in Pompeji. Wegen seiner liberalen politischen Haltung wurde er aber nach der Revolution 1849 entlassen und zeitweise inhaftiert. 1853 trat er in den Dienst des Grafen von Syrakus, eines Bruders des Königs Ferdinands II. Nach dem Ende des Königreichs beider Sizilien und der Gründung des Königreichs Italien wurde Fiorelli Ende 1860 Professor für Archäologie an der Universität Neapel, drei Jahre später zudem Direktor des Nationalmuseums in Neapel und Leiter der Ausgrabungen in Pompeji und Herculaneum. 1875 ging er als Generaldirektor der Museen und Ausgrabungen nach Rom. Er war Mitglied des italienischen Senats (seit 1865), der Accademia dei Lincei sowie seit 1865 korrespondierendes Mitglied der Preußischen Akademie der Wissenschaften und seit 1876 der Russischen Akademie der Wissenschaften in Sankt Petersburg. 1891 wurde er als auswärtiges Mitglied in die Académie des Beaux-Arts aufgenommen.

Fiorelli systematisierte und modernisierte die Grabungsmethode in Pompeji. Er sicherte die ausgegrabenen Gebäude vor Einsturz und Witterungseinflüssen. Anders als frühere Ausgräber grub er von oben aus und ließ nicht zuerst die Straßen freilegen und dann von der Seite die Häuser. Besonderes Augenmerk legte er auf Funde, die das Alltagsleben der Stadt dokumentierten wie verkohlte Brote in einer Bäckerei. Fiorelli erfand die Methode, den Hohlraum, den Leichen in der erhärteten Asche hinterlassen hatten, mit Gips abzugießen und so ein Gipsmodell der Toten zu erzeugen. Damit erhielt er ein eindrucksvolles Zeugnis menschlichen Lebens und Leidens in der untergegangenen Stadt. Später konnte man mit dieser Methode auch kleinere Hohlräume, etwa von Möbeln oder Baumwurzeln, ausgießen.

Literatur

Weblinks

 Commons: Giuseppe Fiorelli  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


Kategorien: Wissenschaftlicher Mitarbeiter des Museo Archeologico Nazionale Neapel | Pompejiforscher | Hochschullehrer (Neapel) | Senator (Italien) | Numismatiker | Klassischer Archäologe | Mitglied der Preußischen Akademie der Wissenschaften | Mitglied der Accademia dei Lincei | Gestorben 1896 | Geboren 1823 | Mitglied des Deutschen Archäologischen Instituts | Träger des Pour le Mérite (Friedensklasse) | Italiener | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Giuseppe Fiorelli (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.