Giswiler Lauibach - LinkFang.de





Giswiler Lauibach


Giswiler Lauibach
Laui, Grosser Lauibach

Lauibach

Daten
Gewässerkennzahl CH: 812
Lage Kanton Obwalden; Schweiz
Flusssystem Rhein
Abfluss über Sarner Aa → Reuss → Aare → Rhein → Nordsee
Quellgebiet zwischen den Passübergängen Glaubenbielenpass im Süden und Glaubenberg im Norden
Mündung bei Giswil in den Dreiwässerkanal
Länge ca. 10 km

}}

Der Giswiler Lauibach, auch Grosser Lauibach genannt als Unterscheidung zum Lauibach (Quellfluss der Sarner Aa), ist ein knapp zehn Kilometer langer Bach im Kanton Obwalden in der Zentralschweiz und linker Zufluss der (Sarner) Aa.

Quellgebiet

Das Quellgebiet des Giswiler Lauibachs liegt im Bereich der Bergkette zwischen den Passübergängen Glaubenbielenpass im Süden und Glaubenberg im Norden. Am Ostabhang von Nünalpstock (1894 m ü. M.) und Sattelstock (1769 m ü. M.) haben die Quellbäche tiefe Erosionstrichter geschaffen (Lätzengraben, Rorgraben, Glaubenbielental und Gipsgraben). Der Bach fliesst zunächst nach Osten und überwindet auf seinen ersten sechs Kilometer eine Höhendifferenz von über 1000 m.

Wildbachverbauungen

Zahlreiche Wildbachverbauungen bändigen das Wasser des Giswiler Lauibachs in diesem Abschnitt. Sie sollen verhindern, dass das Geschiebe bis in den Talgrund von Giswil hinaustritt. Am Fuss der Bergkette westlich von Giswil hat sich im Lauf der Zeit ein grosser, bewaldeter Schwemmfächer aus dem Geschiebe des Wildbachs gebildet. Auch hier waren eine Eindämmung des Baches und Verbauungen nötig.

Talboden

Bei Giswil erreicht der Giswiler Lauibach den Talboden des Obwaldner Haupttals und trennt hier die beiden Ortsteile Grossteil und Kleinteil. Er vereinigt sich schliesslich mit der Aa, dem Abfluss des Lungernsees und der Kleinen Melchaa zum Dreiwässerkanal, der in den Sarnersee mündet.

Überschwemmungen und Schutzdämme

Bei schweren Gewittern und langanhaltenden Niederschlägen in seiner Quellregion ist der Giswiler Lauibach auch heute noch verantwortlich für Überschwemmungen im Talboden von Giswil.

Dank der neuen Hochwasserschutzdämme am Lauibach konnten während der Hochwassersituation im August 2005 grössere Schäden verhindert werden. Die Schutzdämme wurden aus dem Aushub des Umfahrungstunnels von Giswil und des Tagbautunnels Zollhaus erstellt.


Kategorien: Fluss im Kanton Obwalden | Flusssystem Sarner Aa | Fluss in Europa

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Giswiler Lauibach (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.