Gisela Notz - LinkFang.de





Gisela Notz


Gisela Notz (* 1942 in Schweinfurt) ist eine deutsche Historikerin und Sozialwissenschaftlerin.

Gisela Notz absolvierte ein Studium der Industriesoziologie, Arbeitspsychologie und Erwachsenenbildung in Berlin und promovierte an der TU Berlin. Von 1979 bis 2007 arbeitete Gisela Notz hauptberuflich als wissenschaftliche Referentin im Historischen Forschungszentrum der Friedrich-Ebert-Stiftung, Forschungsabteilung Sozial- und Zeitgeschichte. Zudem wirkte sie als Lehrbeauftragte an verschiedenen Universitäten, darunter die TU Berlin, Hannover, Marburg, Essen sowie die Fachhochschule Jena. Im Wintersemester 1994/95 und im Sommersemester 1995 vertrat sie eine Professur in Soziologie an der Universität Essen. Im Sommersemester 2000 war sie Dozentin an der Internationalen Frauenuniversität in Hannover.

Von 1985 bis 1997 wirkte Notz als Redakteurin der Zeitschrift beiträge zur feministischen theorie und praxis. Seit 2008 ist sie Redakteurin der Zeitschrift lunapark21.

Ihre Forschungs- und Arbeitsschwerpunkte sind Arbeitsmarkt-, Familien- und Sozialpolitik, Alternative Ökonomie sowie die historische Frauenforschung.

Gisela Notz war von 2004 bis 2010 Bundesvorsitzende von pro familia.[1]

Seit Jahren lebt sie in Berlin-Kreuzberg.

Werke

Monographien:

  • Kritik des Familismus. Theorie und soziale Realität eines ideologischen Gemäldes, Schmetterling-Verlag, Stuttgart 2015.
  • Feminismus: Politik – Geschichte – Ökonomie, Papy-Rossa Verlag, Köln 2011.
  • Theorien alternativen Wirtschaftens – Fenster in eine andere Welt, Schmetterling-Verlag, Stuttgart 2010.
  • Familien. Lebensformen zwischen Tradition und Utopie, 2003.
  • Die neuen Freiwilligen: Das Ehrenamt – Eine Antwort auf die Krise?, 1999 (2. Auflage).

Herausgeberschaft:

Aufsätze:

Einzelnachweise

  1. Zeittafel 6o Jahre pro familia . Abgerufen am 1. September 2013.

Weblinks


Kategorien: Mitglied der Giordano-Bruno-Stiftung | Geboren 1942 | Person (Berlin) | Frauenrechtler | Deutscher | Frau | Vertreter des Atheismus | Sozialwissenschaftler | Historiker

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Gisela Notz (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.