Giovanni Lonfernini - LinkFang.de





Giovanni Lonfernini


Giovanni Lonfernini (* 2. Oktober 1976 in San Marino)[1] ist ein sanmarinesischer Politiker.

Er wurde erstmals 2001 auf der Liste des PDCS in den Consiglio Grande e Generale, das Parlament San Marinos gewählt.[2] Bei den Wahlen 2006[3] wurde er erneut auf der Liste der PDCS gewählt. 2008 zog er für die Democratici di Centro ins Parlament ein[4] und bei den Wahlen 2012 gewann er ein Mandat für die UpR[5]. Nachdem im Zuge der Ermittlungen zum conto Mazzini bei Lonfernini eine Hausdurchsuchung stattfand[6], erklärte er am 2. November 2014 seinen Rücktritt vom Parlamentsmandat[7].

Lonfernini war von Oktober 2003 bis März 2004 zusammen mit Valeria Ciavatta einer der beiden Capitani Reggenti (Staatsoberhäupter) San Marinos (bereits 1934, 1937 und 1941 gab es einen Capitano Reggente dieses Namens.) Von Februar 2005 bis Juni 2006 war er Kulturstaatssekretär.

Zusammen mit anderen gründete der ehemalige Generalsekretär der Christdemokraten 2007 die Partei Democratici di Centro und wurde deren Vorsitzender. Nach dem Zusammenschluss von Democratici di Centro und Europopolari per San Marino zur Unione per la Repubblica wurde Lonfernini Fraktionsvorsitzender der UpR.[8]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Liste der Parlamentskandidaten der UpR für die Parlamentswahl 2012. In: libertas.sm. Abgerufen am 2. November 2014 (italiano).
  2. Ergebnis der Parlamentswahlen vom 10. Juni 2001. Abgerufen am 2. November 2014 (italiano).
  3. Ergebnis der Parlamentswahlen vom 4. Juni 2001. Abgerufen am 2. November 2014 (italiano).
  4. Ergebnis der Parlamentswahlen vom 9. November 2008. Abgerufen am 2. November 2014 (italiano).
  5. Ergebnis der Parlamentswahlen vom 11. November 2012. Abgerufen am 2. November 2014 (italiano).
  6. San Marino. Conto Mazzini: perquisita la casa di Giovanni Lonfernini. In: libertas.sm. 30. Oktober 2014, abgerufen am 2. November 2014 (italiano).
  7. San Marino. Giovanni Lonfernini si dimette dal Consiglio. In: libertas.sm. Abgerufen am 2. November 2014 (italiano).
  8. Referendum beni dello Stato e organismi interni. Upr. In: libertas.sm. 23. März 2011, abgerufen am 2. November 2014 (italiano).
VorgängerAmtNachfolger

Pier Marino Menicucci
Giovanni Giannoni
Capitano Reggente
gemeinsam mit Valeria Ciavatta
2003–2004

Paolo Bollini
Marino Riccardi


Kategorien: San-Marinese | Minister (San Marino) | Capitano Reggente | Mitglied des Consiglio Grande e Generale (San Marino) | Geboren 1976 | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Giovanni Lonfernini (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.