Giovanni Giacometti - LinkFang.de





Giovanni Giacometti


Giovanni Giacometti (* 7. März 1868 in Stampa; † 25. Juni 1933 in Glion) war ein Schweizer Maler und Grafiker. Er führte zusammen mit seinem Freund, dem Maler Cuno Amiet, den Malstil des Post-Impressionismus in die Schweizer Kunst ein.

Leben

Giovanni Giacometti war das vierte von acht Kindern des Ehepaares Alberto und Caterina Ottilia Giacometti-Santi. Er studierte von 1886 bis 1887 in München und von 1888 bis 1891 zusammen mit Cuno Amiet und Andrea Robbi bei William Adolphe Bouguereau und Joseph Nicolas Robert-Fleury an der Académie Julian in Paris. Beeinflusst wurde er von den Fauves, Cuno Amiet, Paul Cézanne, Vincent van Gogh und zu Beginn seiner künstlerischen Laufbahn besonders von Giovanni Segantini, der ihn ab 1894 in Maloja förderte. Um 1900 löste er sich von der divisionistischen Malweise Segantinis und begann, den post-impressionistischen Stil der französischen Malerei zu übernehmen.[1]

Giacometti heiratete im Jahr 1900 Annetta, geborene Stampa (1871–1964); die gemeinsamen Kinder waren Alberto, Diego, Ottilia (1904–1937) und Bruno Giacometti. Bis 1904 lebte die Familie in dem Bergdorf Borgonovo im Bergell; sie zog danach ins nahe gelegene Stampa in ein Haus, dessen Stall Giovanni Giacometti als Atelier nutzte. Den Sommer verbrachte die Familie regelmässig in Capolago bei Maloja. Im Jahr 1908 erhielt Giacometti eine Einladung, gemeinsam mit den Künstlern der Künstlergruppe Brücke in Dresden auszustellen. In den Jahren 1906 bis 1911 malte er im expressiven Stil.[2] 1912 hatte er eine Ausstellung im Kunsthaus Zürich.[3]

Werk

Giacomettis Werk besteht aus impressionistischer Landschaftsmalerei und Porträts seiner Familie sowie benachbarter Persönlichkeiten wie etwa der Malerin Elvezia Michel-Baldini. Teilweise sind seine Gemälde auch im Stil des Symbolismus gehalten. Seine Werke sind in den meisten Schweizer Museen vertreten.

Literatur

  • Dieter Schwarz, Paul Müller, Viola Radlach: Giovanni Giacometti 1868–1933. 3 Bände. Zürich 1996/1997 (Œuvrekataloge Schweizer Künstler, Band 16/I/II–1/2).
  • Christine E. Stauffer: Giovanni Giacometti. Das graphische Werk. Verlag Kornfeld, Bern 1997.
  • Giovanni Giacometti (1868–1933). Arbeiten auf Papier. Ausstellungskatalog, mit Texten von Ulrich Gerster, Christoph Vögele und Beat Stutzer. Kunstmuseum Solothurn / Bündner Kunstmuseum, Chur. Kehrer Verlag, Heidelberg 2006.

Weblinks

 Commons: Giovanni Giacometti  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Hans Goltz
  2. Hans Goltz
  3. Elisabeth Ellenberger: Giacometti, Giovanni in Sikart, abgerufen am 21. August 2015.


Kategorien: Landschaftsmaler | Gestorben 1933 | Geboren 1868 | Maler (Schweiz) | Porträtmaler | Schweizer | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Giovanni Giacometti (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.