Giovanni Aldini - LinkFang.de





Giovanni Aldini


Giovanni Aldini (* 10. April 1762 in Bologna; † 17. Januar 1834 in Mailand) war ein italienischer Physiker, bekannt durch seine Experimente mit elektrischem Strom an menschlichen Leichen.

Leben und Werk

Aldini wurde 1798 als Nachfolger seines Lehrers Sebastiano Canterzani (1734–1819) Professor für Physik in Bologna. Seine wissenschaftliche Tätigkeit war geprägt von der Beschäftigung mit dem Galvanismus und seinen medizinischen Anwendungen, mit der Konstruktion und Beleuchtung von Leuchttürmen sowie mit Experimenten zum Schutz des Menschen vor dem Feuer. Seine Werke schrieb er in italienischer, französischer und englischer Sprache.

Als einer der sogenannten „Galvanisten“ demonstrierte G. Aldini seine Experimente auch in der Öffentlichkeit. Seine Versuche beschränkten sich dabei nicht auf Tiere, sondern er wollte ausdrücklich auch an die „Leiche des Menschen mit der in höchstem Maße konservierten Lebenskraft“. Diese Möglichkeit bot sich ihm an Enthaupteten und Erhängten, darunter namentlich auch zum Beispiel dem in London wegen zweifachen Mordes verurteilten George Forster. Details zu den Versuchen finden sich im „Newgate-Kalender“, einer Aufzeichnung über Hinrichtungen im Newgate-Gefängnis (einem der berüchtigtesten Gefängnisse in ganz England):

Bei einer ersten Stromanwendung im Gesicht hätten die Wangen des Hingerichteten gezuckt und die angrenzenden Muskeln hätten sich fürchterlich verzerrt; sogar ein Auge sei dabei geöffnet gewesen. In einem nachfolgenden Versuch habe sich die rechte Hand angehoben und verkrampft, Beine und Oberschenkel hätten sich bewegt. Der Eindruck auf Anwesende muss derart stark gewesen sein, dass sie dachten, Forster sei tatsächlich zum Leben wiedererweckt worden. Ein offiziell anwesender Bediensteter aus der Chirurgie, Mr. Pass, war dermaßen schockiert, dass er kurz darauf zuhause starb.

In Anerkennung seiner Verdienste wurde Aldini durch den Kaiser von Österreich zum Ritter der eisernen Krone geschlagen und zum Stadtrat in Mailand ernannt. Mit einer beträchtlichen Summe gründete er eine Schule für Naturwissenschaften in Bologna. 1804 wurde er korrespondierendes Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften.[1]

Aldini war ein Bruder des Staatsmannes Antonio Aldini und Neffe von Luigi Galvani, welcher elektrische Experimente an Froschschenkeln durchführte und seine Ergebnisse 1791 veröffentlichte.

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Mitgliedseintrag von Giovanni Aldini (mit Bild) bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, abgerufen am 3. Februar 2016.


Kategorien: Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften | Geboren 1762 | Gestorben 1834 | Physiker (19. Jahrhundert) | Historische Person (Italien) | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Giovanni Aldini (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.