Gigabit Interface Converter - LinkFang.de





Gigabit Interface Converter


Der englischsprachige Begriff Gigabit Interface Converter (GBIC) bezeichnet eine modulare Schnittstelle zur Unterstützung verschiedener Übertragungsmedien und wird in der Netzwerktechnik zur Flexibilisierung von Schnittstellen verwendet.

Bei einem GBIC handelt es sich um ein streichholzschachtelgroßes Modul, das in eine elektrische Schnittstelle eingefügt wird, um diese zum Beispiel in eine optische Schnittstelle umzuwandeln. Mit Hilfe von GBICs kann die Art des zu übertragenden Signals an die Bedürfnisse der Übertragung angepasst werden.[1]

Häufig zu finden sind GBICs im Bereich von Backbone-Netzwerken oder SANs. Die Schnittstellenkarte des Hosts beziehungsweise der Zentralverteiler (etwa der Switch) stellen ihre Schnittstelle nicht starr, sondern flexibel zur Verfügung.[2]

Im Bereich der Computer-Netzwerke kann so über einen GBIC eine Schnittstelle flexibel als Gigabit-Ethernet über Twisted-Pair-Kabel oder Lichtwellenleiter betrieben werden, ohne wie früher üblich die Schnittstellenkarte des Systems austauschen zu müssen.

Interface-Typen

  • SX (500 m Reichweite bei 50/125er Glasfaser, 220 m bei 62,5/125er Glasfaser)
  • LX (10 km Reichweite bei 9/125er Glasfaser)
  • LH(X) (40 km Reichweite bei 9/125er Glasfaser)
  • ZX (80 km Reichweite bei 9/125er Glasfaser)
  • BX (10 km Reichweite bei 9/125er Glasfaser)
  • T („Kupfer“ 100 m Reichweite ab Cat.5-UTP-Kabel)
  • CWDM
  • DWDM
  • SONET (als OC48 oder OC192)

Weiterentwicklungen

Die Idee neuer Bauformen entstand aus dem Bedürfnis heraus, auf gleicher Fläche mehr Anschlüsse unterzubringen und so haben sich neben GBIC mehrere andere Schnittstellentypen bzw. Formfaktoren für hot-swappable Transceiver im Ethernet- und Storage-Bereich etabliert:[1][2]

  • SFP (Small Form-factor Pluggable, auch als Mini-GBIC, SFF GBIC, GLC oder „New GBIC“ beziehungsweise „Next Generation GBIC“ bezeichnet)
  • SFP+ (auch SFP Plus, aktuell kleinstes pluggable Transceiver Format für 10 Gigabit Ethernet und 8 bzw. 16 Gigabit FibreChannel Anwendungen)
  • XFP (wie SFP aufgebaut, aber größer und für 10GbE)
  • XENPAK (für 10GbE)
  • X2 (Nachfolger von XENPAK)

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Andrew Oliviero, Bill Woodward: Cabling: The Complete Guide to Copper and Fiber-Optic Networking. 4. Auflage. John Wiley & Sons, 2009, ISBN 978-0-470-47707-6, S. 329 f. (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  2. 2,0 2,1 Tom Clark: Designing Storage Area Networks: A Practical Reference for Implementing Fibre Channel and IP SANs. 2. Auflage. Addison-Wesley Longman, 2003, ISBN 978-0-321-13650-3, S. 106 ff. (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).

Kategorien: Netzwerkgerät

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Gigabit Interface Converter (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.