Giebichenstein - LinkFang.de





Giebichenstein


Dieser Artikel erläutert den Stadtteil von Halle (Saale); für den Findling bei Stöckse siehe Giebichenstein (Stöckse).
Giebichenstein
Stadtteil von Halle (Saale)
} .
Einwohner 10.191 (31. Dez. 2013)
Eingemeindung 1. Apr. 1900
Neugründung 29. Jul. 961
Postleitzahlen 06108, 06114
Vorwahl 0345
Teilgemeindekennziffer 230
Verkehrsanbindung
Bundesstraße 6
Straßenbahn 7, 8

Giebichenstein (auch Giebichensteinviertel genannt) ist seit seiner Eingemeindung 1900 ein Stadtteil im Norden von Halle (Saale) am Ostufer der Saale in Sachsen-Anhalt. Es ist nach der am Saaledurchbruch gelegenen Burg Giebichenstein benannt. Derzeit wohnen 9858 Bürger im Stadtteil, der zum Stadtbezirk Nord gehört.[1]

Geschichte

Die namensgebende Burg Giebichenstein geht auf eine bereits im 9. Jahrhundert vorhandene Siedlung zurück. Seit 1382 an war die Burg Giebichenstein Hauptresidenz der Erzbischöfe von Magdeburg. Nach der Fertigstellung des Schlosses Moritzburg in Halle verlor Giebichenstein im Jahr 1503 den Residenzstatus. Seitdem diente sie als Verwaltungssitz des Amtes Giebichenstein,[2] das einen Großteil des zum Erzstift Magdeburg gehörigen Saalkreises umfasste. 1680 kamen Burg, Ort und Vorwerk Giebichenstein mit dem Saalkreis zum Herzogtum Magdeburg unter brandenburg-preußischer Herrschaft.

Mit dem Frieden von Tilsit wurde Giebichenstein im Jahr 1807 dem Königreich Westphalen angegliedert und dem Distrikt Halle im Departement der Saale zugeordnet. Der Ort gehörte zum Kanton Neumarkt.[3] Nach der Niederlage Napoleons und dem Ende des Königreichs Westphalen befreiten die verbündeten Gegner Napoleons Anfang Oktober 1813 den Saalkreis. Bei der politischen Neuordnung nach dem Wiener Kongress 1815 wurde der Ort im Jahr 1816 dem Regierungsbezirk Merseburg der preußischen Provinz Sachsen angeschlossen und dem Saalkreis zugeordnet.[4] Im Jahr 1900 wurde Giebichenstein nach Halle (Saale) eingemeindet.[5]

Sehenswürdigkeiten

Das Viertel wird vor allem durch die Burg Giebichenstein geprägt, die ihrerseits auf eine bereits im 9. Jahrhundert vorhandene Siedlung zurückgeht. Große Teile des heutigen Stadtviertels wurden lange Zeit als vor der Stadt liegender Friedhof genutzt. Noch heute zeugt die St. Bartholomäus-Kirche auf dem süd-östlich von der Burg gelegenen Hügel mit einem kleinen Friedhof von dieser Funktion. Anfang des 20. Jahrhunderts erbaute man nahe der Kirche eine Schule, das heutige Giebichenstein-Gymnasium „Thomas-Müntzer“. In unmittelbarer Nähe befinden sich auch eine Real- und Grundschule.

Gleich an dieses Areal grenzt Reichardts Garten an. Der Komponist Johann Friedrich Reichardt besaß an dieser Stelle seit 1794 ein eigenes Haus mit einem großen Garten, in dem sich Dichter und Musiker der Romantik trafen, wie etwa Goethe (an den die so genannte „Goethebank“ erinnert), Tieck, Eichendorff, Brentano, Novalis, Achim von Arnim, Wilhelm Grimm, Jean Paul, Wackenroder, Carl Friedrich Zelter uvm. Das Anwesen wird daher auch als „Herberge der Romantik“ bezeichnet. Der Garten ist von sehr alten Bäumen geprägt, er enthält für diese Zeit sehr exotische Bäume, wie den Ginkgo. Seit 1902 befindet sich der Garten in städtischem Besitz und wurde über die letzten zweihundert Jahre in Größe und Gestalt modifiziert. An der östlichen Seite des Parks schließt sich das zurzeit nicht genutzte Kurbad bzw. Solbad Wittekind an, welches wiederum an Halles Zoo angrenzt. Den Westabschluss am Ufer der Saale bilden der Amtsgarten und nördlich davon die Klausberge mit der Jahnhöhle. Architektonisch interessant ist die Giebichensteinbrücke mit den Tierplastiken, die verkehrstechnisch von großer Bedeutung als einer von den 2 Saaleübergängen in Halle für Fahrzeuge ist.

Der restliche Teil des Viertels ist geprägt von Wohnhäusern. Sie dokumentieren die unterschiedlichsten Stilarten, so z. B. in der Burgstraße und historisch ganz verschiedene Ereignisse. So gibt es mit der Gaststätte „Der Mohr“ eine 400 Jahre alte Wirtschaft und mit dem Volkspark, ein Beispiel für Arbeiterkulturhäuser des frühen 20. Jahrhunderts. An der Südgrenze (Mühlweg) befindet sich das Diakoniekrankenhaus, welches 1868 als erstes Großkrankenhaus damals noch vor den Toren der Stadt Halle erbaut wurde.

Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle

Die Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle (Saale) nutzt seit 1922 Teile der Burg als Werkstätten und Ausbildungsräume. In der Gegenwart nutzt die Hochschule auch mehrere andere Gebäude aus dem Stadtteil Giebichenstein, wie das Neuwerk, zur Lehre. An der Hochschule lehrten seit 1915 bekannte Künstler, so u.a. der Begründer Paul Thiersch, die Maler Charles Crodel und Erwin Hahs, die Bildhauer Gerhard Marcks und Gustav Weidanz, der Fotograf Hans Finsler, die Keramikerinnen Marguerite Friedlaender und Gertraud Möhwald. An der Hochschule studieren heute ca. 1000 Studenten in den verschiedenen Fächern der Kunst und des Designs. Durch die Anwesenheit der Hochschule bildete sich neben der innerstädtischen Kneipenszene auch im Giebichensteinviertel eine große Vielfalt an Cafés und Kneipen. Zwei Straßenbahnlinien durchqueren den Stadtteil.

Persönlichkeiten

Söhne und Töchter des Ortes

Mit dem Ort verbundene Persönlichkeiten

  • Friedrich von Tippelskirch (1802–1866), lutherischer Pfarrer in Giebichenstein, Gründer des populären christlich-konservativen Volksblatts für Stadt und Land
Siehe auch: Joachim Arentsehe

Literatur

  • Peter Findeisen und Dirk Höhne: Die Dorfkirchen in Halle (Denkmalorte – Denkmalwerte Bd. 3). Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie Sachsen-Anhalt - Landesmuseum für Vorgeschichte, Halle 2006, S. 96-111. ISBN 3-939414-00-X

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Halle in Zahlen 2010 (PDF; 309 kB)
  2. Das Amt Giebichenstein im Buch "Geographie für alle Stände", S.123f.
  3. Beschreibung des Saale-Departements
  4. Der Saalkreis im Gemeindeverzeichnis 1900
  5. Halle (Saale) und seine Ortsteile auf gov.genealogy.net

Kategorien: Stadtteil von Halle (Saale)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Giebichenstein (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.