Giacomo Serpotta - LinkFang.de





Giacomo Serpotta


Giacomo Serpotta (* 10. März 1656 in Palermo; † 26. Februar 1732 in Palermo) war ein italienischer Bildhauer und Stuckateur des Barocks. Er war das wichtigste Mitglied der Bildhauerfamilie Serpotta in Palermo. Mit seinem Bruder Giuseppe (* 1653; † 1719) und dem Sohn Procopio (* 1679; † 1755) arbeitete er häufig zusammen.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Über seine Ausbildung ist nichts bekannt, wahrscheinlich erhielt er gemeinsam mit dem Bruder erste Anleitungen in der Werkstatt des Vaters Gaspare Serpotta († 1669). Die meisten seiner Biographen gehen davon aus, dass er seine weiteren bildhauerischen Fertigkeiten in Rom geschult hat, da seine Skulpturen stilistisch den Zeitgeist der römischen Bildhauerschule im Umkreis Gian Lorenzo Berninis widerspiegeln. Seine Haupttätigkeit entfaltete er in Palermo, wo seine Arbeiten ab 1678 nachgewiesen sind.

Werk

Von seinem bildhauerischen Werk sind in Palermo unter anderem acht allegorische Statuen von 1726/28 in der Kirche San Francesco d’Assisi und Heiligenfiguren in der Kirche Sant’Agostino erhalten geblieben. Seinen eigentlichen Ruhm begründet Serpotta auf meist monochrome Stuckmarmorarbeiten, die in zahlreichen Kirchen und Oratorien Siziliens zu finden sind. Am bekanntesten sind seine Stuckdekorationen im Oratorio di San Lorenzo, dem Oratorio di Santa Cita und dem Oratorio del Rosario in Palermo. Typisch für seine Arbeitsweise ist die Gestaltung der Wanddekoration mit figürlichen Reliefs, die seine Freifiguren einrahmen.

Literatur

  • Ernesto Basile: Le Scolture e gli stucchi di Giacomo Serpotta. Società italiana di edizioni artistiche C. Crudo & C., Turin 1911.
  • Giovanni Carandente: Giacomo Serpotta. Eri edizioni RAI Radiotelevisione italiana, Turin 1967.
  • Donald Garstang: Giacomo Serpotta and the stuccatori of Palermo 1560–1790 (= Studies in Architecture. Bd. 22). A. Zwemmer Ltd., London 1984, ISBN 0-302-00550-1.
  • Silvana Lo Giudice (Hrsg.): I colori del bianco. Gli stucchi dei Serpotta a Palermo (= Conoscere e tutelare. Bd. 5). Salvare Palermo, Palermo 1996 (Ausstellungskatalog).
  • Giacomo Serpotta. In: Ulrich Thieme, Felix Becker u. a.: Allgemeines Lexikon der Bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart. Band 30, E. A. Seemann, Leipzig 1936, S. 518 ff.

Weblinks


Kategorien: Person (Palermo) | Geboren 1656 | Gestorben 1732 | Bildhauer des Barock | Person (Sizilien) | Italienischer Bildhauer | Bildende Kunst (Sizilien) | Italiener | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Giacomo Serpotta (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.