Gewerkschaft Textil-Bekleidung - LinkFang.de





Gewerkschaft Textil-Bekleidung


Die Gewerkschaft Textil-Bekleidung (GTB) war eine Gewerkschaft innerhalb des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB) mit Sitz in Düsseldorf.

Historie

Sie wurde 1949 als in Bad Salzuflen als parteipolitisch unabhängige Einheitsgewerkschaft aus der Vereinigung der Textil-Bekleidungs-Gewerkschaften der westlichen Besatzungszonen gegründet.[1] Damit wurden die parteipolitisch orientierten Richtungsgewerkschaften überwunden. Gleichzeitig erfolgte die Gründung einer gemeinsamen Gewerkschaft für die Beschäftigten im Textil- und Bekleidungsgewerbe, die von den Gewerkschaftsgründungen bis zur Zerschlagung durch die Nationalsozialisten in eigenen Gewerkschaften organisiert waren.[2]

Schwerpunkte

Die beiden von der GTB betreuten Branchen, Textil- und Bekleidungsindustrie, erlebten in den 1950er Jahren stürmische Entwicklungen. Mit den wachsenden Bevölkerungseinkommen entwickelte sich die Bekleidungsindustrie zunächst zu einer der großen Konsumgüterindustrien in Deutschland. In der Textilindustrie gab es getrieben durch die Weiterentwicklung von Spinnerei- und Webmaschinen eine starke Produktivitätsentwicklung. Die Beteiligung der Beschäftigten an dieser positiven Entwicklung war die tarifpolitische Aufgabe der Gewerkschaft. Die Härte dieser Tarifverhandlungen wird an zahlreich geführten Streiks deutlich, von denen der sechswöchige Streik in der Textilindustrie Westfalens im Jahr 1953 mit 23 000 beteiligten Beschäftigten[3] und die Streikbewegung im Frühjahr 1958, die mit unbefristeten Arbeitsniederlegungen in Niedersachsen, Bremen und in Hessen geführt wurde.[4]

Bereits frühzeitig beschäftigte sich die GTB mit Fragen der Verlagerung der Textil- und Bekleidungsproduktion. Dies war bereits auf dem Gewerkschaftstag 1959 ein Thema.[5] 1973 demonstrierten über 10 000 Beschäftigte in Bonn für ein Welttextilabkommen, das die heimischen Arbeitsplätze vor der Konkurrenz aus Billiglohnländern schützen sollte. Insbesondere die ungleichen sozialen Bedingungen, das Fehlen von Sozialstandards, eingeschränkte oder sogar nicht vorhandene Gewerkschaftsfreiheit und Kinderarbeit wurden erstmals thematisiert. 1974 forderte der Gewerkschaftstag die Prüfung, „ob und in welchem Umfang eine Kennzeichnung eingeführter Waren erreicht werden kann, die unter unfairen Wettbewerbsbedingungen hergestellt worden sind.“[6]

Durch den Beitritt der DDR zur Bundesrepublik Deutschland war die GTB per Satzung auch für die neuen Bundesländer zuständig. Hier waren rund 320 000 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in der Textil- und Bekleidungsindustrie beschäftigt, deren Anzahl sich innerhalb von fünf Jahren auf 20 000 verringerte.[7]

1996 schrieb die GTB mit dem „Bündnis für Beschäftigung und Ausbildung“ Tarifgeschichte. Erstmals wurden von einer DGB-Gewerkschaft betriebliche Abweichungsmöglichkeiten vom Flächentarifvertrag vereinbart, sowie weitgehende Arbeitszeitflexibilisierungsmöglichkeiten in die Manteltarifverträge aufgenommen.[8] Die damit verbundene Hoffnung, dass sich der drastische Arbeitsplatzabbau in Deutschland zumindest deutlich verlangsamen ließe, ging nicht in Erfüllung.

1996 setzte sich im Hauptvorstand die Erkenntnis durch, dass eine eigenständige Gewerkschaft für die Textil- und Bekleidungswirtschaft keine Zukunft mehr hat. Um weiter gestaltungsmächtig zu bleiben und die Arbeitsbedingungen in der Textil- und Bekleidungsindustrie regeln zu können, beschloss der 3. Außerordentliche Gewerkschaftstag im Oktober 1997 die Auflösung der GTB zum 30. Juni 1998.[9] Die Delegierten stimmten für eine Integration der Textil- und Bekleidungsbranchen in die IG Metall, die ihren Zuständigkeitsbereich durch Satzungsänderung auf die Textil- und Bekleidungswirtschaft ausdehnte.[10]

Beschäftigte und Mitglieder

Die Beschäftigtenzahlen beinhalten das Textil- und Bekleidungsgewerbe, alte Bundesrepublik Deutschland, jeweils zum Jahresende, 1998 einschließlich der neuen Bundesländer.[11]

Jahr Beschäftigte GTB-Mitglieder
1950 784.953 414.818
1960 941.200 355.299
1970 876.500 302.913
1980 574.173 293.766
1990 373.472 249.880
1998 131.624 188.000

Vorsitzende der Gewerkschaft Textil-Bekleidung

Mitglieder des ersten Geschäftsführenden Hauptvorstandes 1949[12]

  • Werner Bock, Erster Vorsitzender
  • Bernhard Tacke, Stellvertreter des Ersten Vorsitzenden
  • Karl Pöhlmann, Zweiter Vorsitzender
  • Hugo Karpf, Stellvertreter des Zweiten Vorsitzenden
  • Paul Trost, Hauptkassierer
  • Liesel Kipp-Kaule, Sekretärin
  • Fritz Knepper, Sekretär

Mitglieder des letzten Geschäftsführenden Hauptvorstandes 1998[13]

  • Willi Arens, Vorsitzender
  • Hermann Paschen, Stellvertretender Vorsitzender
  • Winfried Hüren, Vorstandsmitglied
  • Manfred Schallmeyer, Vorstandsmitglied

Einzelnachweise

  1. Protokoll Vereinigungskongress der Gewerkschaft Textil-Bekleidung für die Westzonen Deutschlands, Mönchengladbach, 1949
  2. Siehe Protokoll der Verhandlungen des 14. Kongresse der Gewerkschaften Deutschlands, Berlin 1931, an denen der Deutsche Bekleidungsarbeiter-Verband, Deutscher Hutarbeiter-Verband, Deutscher Textilarbeiter-Verband teilnahmen
  3. Siehe hierzu Werner Bock, Niederschrift vom 4. Ordentlichen Kongress (der GTB), Viersen, 1955, S. 61
  4. Siehe hierzu Karl Buschmann, 6. Gewerkschaftstag Textil-Bekleidung Hamburg 1959, Protokoll, Düsseldorf, 1959, S. 106
  5. Siehe hierzu Karl Buschmann, 6. Gewerkschaftstag Textil-Bekleidung Hamburg 1959, Protokoll, Düsseldorf, 1959, S. 105
  6. Gewerkschaft Textil-Bekleidung, Protokoll 12. Ordentlicher Gewerkschaftstag, München 1974, Düsseldorf, 1974, S. 307
  7. Manfred Schallmeyer, Protokoll 3. Außerordentlicher Gewerkschaftstag der Gewerkschaft Textil-Bekleidung, Düsseldorf, 1997, S. 82
  8. TextilWirtschaft Nr. 13 vom 28. März 1996, S. 6
  9. Protokoll 3. Außerordentlicher Gewerkschaftstag der Gewerkschaft Textil-Bekleidung, Düsseldorf, 1997, S. 185ff
  10. Wortprotokoll 4. Außerordentlicher Gewerkschaftstag der IG Metall am 11. Oktober 1997 in Mannheim, Frankfurt am Main, 1997, S. 27
  11. Quellen: Geschäftsberichte des Hauptvorstandes der Gewerkschaft Textil-Bekleidung, Beschäftigtenzahl 1998: Gesamttextil, Zahlen zur Industrie, Ausgabe 1998, Frankfurt am Main
  12. Protokoll Vereinigungskongress der Gewerkschaft Textil-Bekleidung für die Westzonen Deutschlands, Mönchengladbach, 1949
  13. Protokoll 3. Außerordentlicher Gewerkschaftstag der Gewerkschaft Textil-Bekleidung, Düsseldorf, 1997

Kategorien: Organisation (Textilwirtschaft) | Organisation (Düsseldorf) | Ehemalige Gewerkschaft (Deutschland)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Gewerkschaft Textil-Bekleidung (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.