Gesellschaft zur Verwertung von Leistungsschutzrechten - LinkFang.de





Gesellschaft zur Verwertung von Leistungsschutzrechten


Die Gesellschaft zur Verwertung von Leistungsschutzrechten mbH (GVL) ist eine deutsche Verwertungsgesellschaft im Sinne des Verwertungsgesellschaftengesetzes (VGG). Sie wurde 1959 durch die Deutsche Orchestervereinigung (DOV) und die Deutsche Landesgruppe der International Federation of the Phonographic Industry (IFPI) gegründet. Die Geschäftsführer der GVL sind Tilo Gerlach und Guido Evers.[1] Die Gesamterträge der GVL lagen im Jahr 2014 bei 163,4 Millionen Euro.[2]

Tätigkeitsbereiche

Die GVL nimmt die Zweitverwertungsrechte von Leistungsschutzberechtigten im Bereich von Musik, Film und Fernsehen für alle Arten von Medien wahr. Wahrnehmungsberechtigte der GVL sind ausübende Künstler, Tonträgerhersteller, Veranstalter und Videoclipproduzenten. Zweitverwertungsrechte umfassen allgemein Verwertungshandlungen, die der dem Urheber oder Leistungsschutzberechtigten zustehenden ersten Verwertung nachfolgen. Im Falle der GVL geht es dabei vor allem um die Nutzung von Tonträgern (z. B. CDs) oder Bild-Tonträgern (z. B. DVDs) in Form der Sendung, des Abrufs, der Einspeisung von Rundfunksendungen in ein Kabelnetz, bei Veranstaltungen und in Gaststätten, durch Vermietung (z. B. Videothek) und Verleih (z. B. öffentliche Bibliothek). Daneben nimmt sie auch den Anspruch auf die sog. Rekorder- und Leermedienabgabe (§§ 54 ff. UrhG) wahr, d. h. die Vergütung für die erlaubte private Vervielfältigung (Privatkopie) nach § 53 Absatz 1 Satz 1 UrhG, die nicht der einzelne Nutzer, sondern der Hersteller oder Importeur von z. B. CD-Rohlingen zu zahlen hat.

Die GVL vertritt im Gegensatz zur GEMA, welche die Rechte von Urhebern (Komponisten, (Lied-)Textdichtern) bzw. deren Musikverlagen wahrnimmt, die Rechte von leistungsschutzberechtigten Interpreten (d. h. ausübenden Künstlern) bzw. deren Tonträgerunternehmen. Darüber hinaus können u. a. auch Schauspieler und Synchronschauspieler, künstlerische Sprecher, Stuntmen oder Tänzer der GVL ihre Zweitverwertungsrechte übertragen. Ende 2014 haben über 140.000 Künstler und Tonträgerhersteller die GVL mit ihrer Rechtewahrnehmung beauftragt.[2]

Die GVL ist auch für die Vergabe von Labelcodes (LC) verantwortlich.

Das Inkasso für die GVL führt in bestimmten Bereichen die GEMA durch. Für das Inkasso der Rekorder- und Leermedienabgaben ist die Zentralstelle für private Überspielungsrechte (ZPÜ), ein Zusammenschluss aller urheberrechtlichen Verwertungsgesellschaften, zuständig.

Weblinks

  • Internetpräsenz der Gesellschaft zur Verwertung von Leistungsschutzrechten (GVL)
  • Internetpräsenz der Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte (GEMA)

Einzelnachweise

  1. Impressum. In: gvl.de. Gesellschaft zur Verwertung von Leistungsschutzrechten, abgerufen am 22. Juli 2015.
  2. 2,0 2,1 Hendrik Gerstung: GVL steigert Gesamterträge um 8,5 Prozent auf 163,4 Millionen Euro. In: gvl.de. Gesellschaft zur Verwertung von Leistungsschutzrechten, 15. Juni 2015, abgerufen am 24. Juni 2015.

Kategorien: Musikverwertungsgesellschaft | Unternehmen (Berlin)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Gesellschaft zur Verwertung von Leistungsschutzrechten (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.