Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit - LinkFang.de





Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit


Die Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) gGmbH ist eine technisch-wissenschaftliche Forschungs- und Sachverständigenorganisation mit rund 400 Mitarbeitern, davon mehr als 300 Wissenschaftlern. Ihre Hauptaufgabe besteht darin, die Sicherheit technischer Anlagen zu bewerten und zu verbessern und den Schutz von Mensch und Umwelt vor Gefahren und Risiken solcher Anlagen weiterzuentwickeln. Der Schwerpunkt der Arbeiten liegt auf dem Gebiet der nuklearen Sicherheit.

Der Aufsichtsrat der GRS wird geleitet von der Parlamentarischen Staatssekretärin bei der Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit, Rita Schwarzelühr-Sutter [1]. Technisch-wissenschaftlicher Geschäftsführer der Organisation ist seit 2010 Frank-Peter Weiß, der sich zwischen 1973 und 2010 im Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf mit der Sicherheit von Kraftwerks- und Anlagentechnik, insbesondere Kernkraftwerken, beschäftigte.[2]

Die GRS entstand im Jahr 1976 durch Zusammenführung des „Laboratoriums für Reaktorregelung und Anlagensicherung“ (LRA) an der TU München und des „Instituts für Reaktorsicherheit der Technischen Überwachungs-Vereine e. V.“ (IRS) in Köln zur damaligen „Gesellschaft für Reaktorsicherheit“. Standorte der GRS waren demzufolge Köln und Garching bei München. Gesellschafter sind die Bundesrepublik Deutschland (46 %), die Technischen Überwachungs-Vereine und der Germanische Lloyd (zusammen 46 %) sowie der Freistaat Bayern und das Land Nordrhein-Westfalen (je 4 %).

Im Oktober 1990 eröffnete die GRS ein neues Büro in Berlin, das etwa 40 Wissenschaftlern aus dem in Auflösung befindlichen SAAS der DDR neue Arbeitsplätze bot. Die GRS verfügt seitdem über einen großen Wissens- und Erfahrungsschatz im Bereich der osteuropäischen Reaktoren.

Im Januar 1992 wurde das „Institut für Sicherheitstechnologie GmbH (ISTec)“ als GRS-Tochter mit etwa 30 Mitarbeitern gegründet.

Im August 1992 hat die GRS gemeinsam mit der französischen IRSN (Institut de Radioprotection et de sûreté nucléaire) zu gleichen Teilen eine europäische wirtschaftliche Interessenvereinigung (EWIV) gegründet: die Firma Riskaudit IRSN/GRS International mit Sitz in Fontenay-aux-Roses, Frankreich. Riskaudit betreibt außerdem Büros in Moskau (Russland - Schließung erfolgte 2012) und Kiew (Ukraine), die eng mit GRS und IRSN zusammenarbeiten.

1995 erhielt die GRS einen weiteren Betriebsteil in Braunschweig durch die Überleitung des Forschungsteils des Instituts für Tieflagerung der GSF - Forschungszentrums für Umwelt und Gesundheit GmbH. Dieser neue GRS-Bereich Endlagersicherheitsforschung verfügt auch über ein geowissenschaftliches Labor.

Sonstiges

Gesellschaften mit einem ähnlichen Aufgabenspektrum gibt es auch in anderen Ländern, zum Beispiel:

Weblinks

Einzelnachweise

  1. GRS: Vorsitzende des Aufsichtsrats ist die Parlamentarische Staatssekretärin Rita Schwarzelühr-Sutter . GRS, 11. September 2015
  2. Frank-Peter Weiß zum neuen technisch-wissenschaftlichen Geschäftsführer der GRS bestellt , idw online vom 9. Dezember 2009

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.