Geschlossene Stadt - LinkFang.de





Geschlossene Stadt


Eine Geschlossene Stadt (nach zurzeit gültiger Definition eigentlich russisch Закрытое административно-территориальное образование (ЗАТО)/Sakrytoje administratiwno-territorialnoje obrasowanije (SATO oder auch ZATO); deutsch Geschlossenes administrativ-territoriales Gebilde oder Geschlossenes Verwaltungszentrum), ist eine Stadt oder ein Gebiet mit Reise- und Aufenthaltseinschränkungen auf dem Gebiet von Russland bzw. der ehemaligen Sowjetunion, mit Zutrittsverbot oder -beschränkungen für Ausländer und russische Staatsbürger. Dies sind zumeist militärische Stützpunkte oder Standorte der Rüstungs- und Nuklearindustrie, die nicht auf in der Sowjetunion frei erhältlichen Landkarten verzeichnet waren. Sie werden durch bewaffnete Sicherheitskräfte und Sicherheitszäune abgeschirmt.

Geschichte

Dies betraf insbesondere Städte in dünn besiedelten Gebieten des Ural oder in Sibirien, die eine besondere Aufgabe im Rahmen des sowjetischen Atombombenprojektes hatten. Für einige der Städte mit bis zu 100.000 Einwohnern bestanden zumindest zeitweise auch Beschränkungen für die ansässige Bevölkerung, diese zu verlassen.

Ein Teil der Geheimhaltungsstrategie bestand aus der Verschleierung des tatsächlichen Wohnortes bzw. der geographischen Lage sogar gegenüber Verwandten und Freunden. Die geschlossenen Städte erhielten Tarnnamen, die der Kennzeichnung von Stadtteilen größerer Städte entsprachen, auch die Adressen folgten dem Muster real existierender Straßen. Bei Volkszählungen wurde die Bevölkerung zusammen mit den jeweiligen Großstädten verrechnet.

Die meisten großen geschlossenen Städte wurden nach dem Zerfall der Sowjetunion geöffnet, wie Kaliningrad, Nischni Nowgorod (Gorki), Samara (Kuibyschew), Sewastopol, Tscheljabinsk oder Wladiwostok. Ansonsten existieren bis heute Stätten der Atomindustrie oder Siedlungen bei militärischen Stützpunkten, für deren Besuch eine Sondergenehmigung notwendig ist, auch für nächste Verwandte bei Familienereignissen wie Hochzeiten oder Beerdigungen.

Geschlossene administrativ-territoriale Gebilde in Russland

(gemäß Erlass 508 der Regierung der Russischen Föderation vom 5. Juli 2001, unter Berücksichtigung späterer Änderungen)

Name[1] Lage Zuständigkeit/Aktivität/Sonstiges Einw.
(Fläche)
[2]
Karte[3]
Bolschoi Kamen
(Большой Камень)
Region Primorje
(30 km östlich von Wladiwostok)
Verteidigungsministerium (Marine): Basis der Pazifikflotte, militärischer Schiffbau 39.149
(25)
Fokino
(Фокино)
Region Primorje
(45 km östlich von Wladiwostok)
Verteidigungsministerium (Marine): Basis der Pazifikflotte Codenamen: Schkotowo-17, Tichookeanski; zur SATO gehören auch die Siedlungen Dunai (Schkotowo-22) und Putjatin (Schkotowo-26) 34.941
(16)
Gorny
(Горный)
Region Transbaikalien
(100 km südwestlich von Tschita)
Verteidigungsministerium (Strategische Raketentruppen): Raketenstützpunkt
Codenamen: Tschita-46
10.557
Komarowski
(Комаровский)
Oblast Orenburg
(500 km östlich von Orenburg, am südwestlichen Stadtrand von Jasny)
Verteidigungsministerium (Strategische Raketentruppen): Raketenstützpunkt
Codenamen: Dombarowski-3
9.086
Krasnosnamensk
(Краснознаменск)
Oblast Moskau
(40 km westlich von Moskau)
Verteidigungsministerium (Weltraumtruppen): Raumfahrt-Versuchszentrum und -Bodenstation
Codenamen: Golitzyno-2
29.774
(6)
Lesnoi
(Лесной)
Oblast Swerdlowsk
(250 km nördlich von Jekaterinburg)
Rosatom: Entwicklung und Produktion von Atomwaffen und anderer Militärtechnik
Codenamen: Swerdlowsk-45
55.842
Lokomotiwny
(Локомотивный)
Oblast Tscheljabinsk
(260 km südlich von Tscheljabinsk, am südwestlichen Stadtrand von Kartaly)
Verteidigungsministerium (Strategische Raketentruppen): Raketenstützpunkt
Codenamen: Kartaly-6, Solnetschny
9.840
Meschgorje
(Межгорье)
Republik Baschkortostan
(230 km östlich von Ufa, 70 km nordwestlich von Belorezk)
Verteidigungsministerium: über- und unterirdische Militärbauten unbekannten Zwecks
Codenamen: Belorezk-15, Belorezk-16
17.464
(219)
Michailowski
(Михайловский)
Oblast Saratow
(200 km nordöstlich von Saratow)
Verteidigungsministerium: Vernichtung von Chemiewaffen 2.103
Mirny
(Мирный)
Oblast Archangelsk
(300 km südlich von Archangelsk)
Verteidigungsministerium (Weltraumtruppen): Raketenstartplatz Plessezk 30.280
(124)
Molodjoschny
(Молодёжный)
Oblast Moskau
(80 km südwestlich von Moskau, 7 km südöstlich von Naro-Fominsk)
Verteidigungsministerium (Strategische Raketentruppen): Raketenstützpunkt
Codenamen: Naro-Fominsk-5
2.876
Nowouralsk
(Новоуральск)
Oblast Swerdlowsk
(70 km nördlich von Jekaterinburg)
Rosatom: Uran-Anreicherung, militärische Plutonium-Produktion, Entwicklung und Produktion von Atomwaffen
Codenamen: Swerdlowsk-44
97.623
Osjorny
(Озёрный)
Oblast Twer
(180 km nordwestlich von Twer, 30 km westlich von Bologoje, am Südwestrand der Siedlung Wypolsowo)
Verteidigungsministerium (Strategische Raketentruppen): Raketenstützpunkt
Codenamen: Bologoje-4
10.851
Osjorsk
(Озёрск)
Oblast Tscheljabinsk
(80 km nordwestlich von Tscheljabinsk)
Rosatom: Uran-Anreicherung, militärische Plutonium-Produktion (Kerntechnische Anlage Majak)
Codenamen: Tscheljabinsk-40, Tscheljabinsk-65
99.587
(183)
Ostrownoi
(Островной)
Oblast Murmansk
(360 km südöstlich von Murmansk)
Verteidigungsministerium (Marine): U-Boot-Basis der Nordflotte
Codenamen: Murmansk-140, Gremicha, Iokanga
4.597
(76)
Perwomaiski
(Первомайский)
Oblast Kirow
(70 km nördlich von Kirow, 2 km nordöstlich der Siedlung Jurja)
Verteidigungsministerium (Strategische Raketentruppen): Raketenstützpunkt
Codenamen: Jurja-2
9.121
Poljarny
(Полярный)
Oblast Murmansk
(35 km nördlich von Murmansk)
Verteidigungsministerium (Marine): Basis der Nordflotte, militärische Reparaturwerft 17.311
(56)
Raduschny
(Радужный)
Oblast Wladimir
(25 km südwestlich von Wladimir)
Verteidigungsministerium: Entwicklung von Laserwaffen
Codenamen: Wladimir-30
17.787
(17)
Saosjorsk
(Заозёрск)
Oblast Murmansk
(100 km nordwestlich von Murmansk)
Verteidigungsministerium (Marine): Basis der Nordflotte
Codenamen: Murmansk-150, Saosjorny, Sapadnaja Liza, Seweromorsk-7
13.275
(118)
Saretschny
(Заречный)
Oblast Pensa
(12 km östlich von Pensa)
Rosatom: Entwicklung und Herstellung von Atombrennstoffen und Raketen
Codenamen: Pensa-19
62.174
(124)
Sarow
(Саров)
Oblast Nischni Nowgorod
(200 km südlich von Nischni Nowgorod, 70 km südwestlich von Arsamas)
Rosatom: Uran-Anreicherung, militärische Plutonium-Produktion, Entwicklung von Atombrennstoffen
Codenamen: Arsamas-16, Arsamas-60, Kremljow
87.755
Schelesnogorsk
(Железногорск)
Region Krasnojarsk
(60 km nordöstlich von Krasnojarsk)
Rosatom: Uran-Anreicherung, militärische Plutonium-Produktion, Entwicklung und Bau kosmischer Apparate (Kerntechnische Anlage Schelesnogorsk)
Codenamen: Atomgrad, Krasnojarsk-26; früher gehörte auch die Siedlung Podgorny (Krasnojarsk-35) dazu
103.028
(112)
Schichany
(Шиханы)
Oblast Saratow
(130 km nördlich von Saratow, 15 km westlich von Wolsk, )
Verteidigungsministerium: Vernichtung von Chemiewaffen, Chemiewaffenversuchsgelände, Institut für organische Synthese
Codenamen: Wolsk-17, Wolsk-18
6.395
Selenogorsk
(Зеленогорск)
Region Krasnojarsk
(150 km östlich von Krasnojarsk)
Rosatom: Uran-Anreicherung
Codenamen: Krasnojarsk-45
69.020
(22)
Seweromorsk
(Североморск)
Oblast Murmansk
(25 km nordöstlich von Murmansk)
Verteidigungsministerium (Marine): Basis der Nordflotte
Codenamen: Wajenga
73.558
(60)
Sewersk
(Северск)
Oblast Tomsk
(10 km nördlich von Tomsk)
Rosatom: Uran-Anreicherung, militärische Plutonium-Produktion (Kerntechnische Anlage Tomsk)
Codenamen: Tomsk-7
114.173
Sibirski
(Сибирский)
Region Altai
(25 km nördlich von Barnaul)
Verteidigungsministerium (Strategische Raketentruppen): Raketenstützpunkt 12.283
Skalisty
(Скалистый)
Oblast Murmansk
(45 km nördlich von Murmansk)
Verteidigungsministerium (Marine): Basis der Nordflotte
Codenamen: Murmansk-130, Jagelnaja Guba; Hauptort ist die Stadt Gadschijewo
15.605
(135)
Snamensk
(Знаменск)
Oblast Astrachan
(300 km nördlich von Astrachan, 90 km östlich von Wolgograd)
Verteidigungsministerium (Weltraumtruppen): Raketen- und Artillerie-Versuchsgelände Kapustin Jar
Codenamen: Kapustin Jar-1
32.357
Sneschinsk
(Снежинск)
Oblast Tscheljabinsk
(120 km nördlich von Tscheljabinsk, 110 km südlich von Jekaterinburg)
Rosatom: Entwicklung, Produktion und Wartung von Atomwaffen
Codenamen: Tscheljabinsk-70
50.391
Sneschnogorsk
(Снежногорск)
Oblast Murmansk
(40 km nördlich von Murmansk)
Verteidigungsministerium (Marine): Basis der Nordflotte, militärische Reparaturwerft
Codenamen: Murmansk-60, Wjuschny
13.932
(29)
Solnetschny
(Солнечный)
Region Krasnojarsk
(300 km südwestlich von Krasnojarsk, 5 km südwestlich von Uschur)
Verteidigungsministerium (Strategische Raketentruppen): Raketenstützpunkt
Codenamen: Uschur-4
10.350
Solnetschny
(Солнечный)
Oblast Twer
(190 km westlich von Twer, 5 km nördlich von Ostaschkow, auf der Insel Gorodomlja im Seligersee)
Verteidigungsministerium (Weltraumtruppen): Entwicklung von Raketensteuerungssystemen, Raumfahrt-Bodenstation 2.007
Swetly
(Светлый)
Oblast Saratow
(35 km nordwestlich von Saratow, unmittelbar östlich der Siedlung Tatischtschewo)
Verteidigungsministerium (Strategische Raketentruppen): Raketenstützpunkt
Codenamen: Tatischtschewo-5
12.778
Swjosdny
(Звёздный)
Region Perm
(35 km südlich von Perm)
Verteidigungsministerium (Strategische Raketentruppen): Raketenstützpunkt
Codenamen: Perm-76
9.331
Swjosdny Gorodok
(Звёздный городок)
Oblast Moskau
(35 km nordöstlich von Moskau)
Verteidigungsministerium (Weltraumtruppen): Juri-Gagarin-Kosmonautentrainingszentrum (Ausbildungszentrum der russischen Kosmonauten) 6.340
(3,1)
Swobodny
(Свободный)
Oblast Swerdlowsk
(150 km nördlich von Jekaterinburg, zwischen Nischni Tagil und Werchnjaja Salda)
Verteidigungsministerium (Strategische Raketentruppen): Raketenstützpunkt
Codenamen: Nischni Tagil-39
9.920
Trjochgorny
(Трёхгорный)
Oblast Tscheljabinsk
(300 km südwestlich von Tscheljabinsk, 5 km südlich von Jurjusan)
Rosatom: Entwicklung, Produktion und Wartung von Atomwaffen
Codenamen: Slatoust-20, Slatousk-36, Treschinsk
34.391
Uglegorsk (Ziolkowski)
(Углегорск/Циолковский)
Oblast Amur
(200 km nördlich von Blagoweschtschensk, 50 km nördlich von Swobodny)
Verteidigungsministerium (Weltraumtruppen): Raketenstartplatz Swobodny (bis 2006), Kosmodrom Wostotschny
Codenamen: Swobodny-18
5.213
Uralski
(Уральский)
Oblast Swerdlowsk
(35 km südöstlich von Jekaterinburg)
Verteidigungsministerium (Strategische Raketentruppen): Raketenstützpunkt
Codenamen: Kossulino-1
2.483
Wlassicha
(Власиха)
Oblast Moskau
(27 km westlich von Moskau)
Verteidigungsministerium (Hauptquartier der Strategischen Raketenkräfte; zentraler Kommandopunkt der Russischen Atomstreitkräfte) 26.339
Widjajewo
(Видяево)
Oblast Murmansk
(80 km nordwestlich von Murmansk)
Verteidigungsministerium (Marine): U-Boot-Basis der Nordflotte 7.004
Wiljutschinsk
(Вилючинск)
Region Kamtschatka
(60 km südlich von Petropawlowsk-Kamtschatski)
Verteidigungsministerium (Marine): U-Boot-Basis der Pazifikflotte
Codenamen: Petropawlowsk-Kamtschatski-50
24.434
(404)
Woschod
(Восход)
Oblast Moskau
(80 km nordwestlich von Moskau)
Verteidigungsministerium: Militärische Kommunikation
Codenamen: Nowopetrowsk-2
1.935

Ehemals „Geschlossene Städte“ und Gebiete der Sowjetunion außerhalb Russlands

Heutiger Name frühere Bezeichnung Aktivität
Estland
Paldiski - Stützpunkt und Trainingslager für atomare U-Boote der Sowjetischen Marine
Sillamäe - Uranabbau
Kasachstan
Kurtschatow Semipalatinsk-21, Moskau-400 Verwaltungszentrum des Atomwaffentestgeländes Semipalatinsk
Priosjorsk - Raketenabwehrsysteme
Stepnogor Zelinograd-25, Makinsk-2 biologische Waffen
Ukraine
Dnipropetrowsk (russisch Dnepropetrowsk) Dnepr (Rakete)
Schowti Wody (russisch Scholtyje Wody) Gewinnung und Verarbeitung von Uranerz
Balaklawa (russisch Балаклава) Atombunker für U-Boote
Wylkowe (russisch Wilkowo)
Ljubetsch-1 (russisch Ljubetsch-1) Woodpecker
Usyn (russisch Usin) sowjetische Luftwaffenbasis der strategischen Fliegerkräfte
Sewastopol Wichtigster Marinestützpunkt der Schwarzmeerflotte
Tschornomorske Garnison
Usbekistan
Insel der Wiedergeburt Aralsk-7 biologische Waffen

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Städte in Fettschrift; sonstige sind Siedlungen städtischen Typs
  2. Gesamteinwohnerzahl des SATO: Verwaltungszentrum ggf. mit untergeordneten Siedlungen, Berechnung 2006; Fläche in km², wenn bekannt
  3. anklickbar; Verlinkung auf Karte bzw. Satellitenbild

Kategorien: Militär (Sowjetunion) | Stadtform | Kalter Krieg

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Geschlossene Stadt (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.