Gert Neumann - LinkFang.de





Gert Neumann


Gert Neumann (zwischenzeitlich Gert Härtl; * 2. Juli 1942 in Heilsberg, Ostpreußen) ist ein deutscher Schriftsteller.

Leben

Gert Neumann ist der Sohn der Schriftstellerin Margarete Neumann und Bruder der Bildhauerin Dorothee Rätsch. Er arbeitete als Traktorist, bevor er das Studium am Institut für Literatur Johannes R. Becher in Leipzig aufnahm. 1969 wurde er (ein Jahr vor seiner damaligen Frau, der Dichterin Heidemarie Härtl 1943-1993)[1] exmatrikuliert und aus der SED ausgeschlossen. Danach arbeitete er als Bühnenhandwerker, Kesselreiniger und Bauschlosser in einem Kaufhaus und einem Krankenhaus in Leipzig. Auf offiziellem Weg konnte er in der DDR nicht publizieren und ließ in illegaler Weise in Westdeutschland veröffentlichen. Er arbeitete daneben für Zeitschriften der DDR-kritischen literarischen Szene und war unter anderem Redakteur der Samisdat-Zeitschrift Anschlag. Diese Aktivitäten hatten für ihn und seine Familie Bespitzelung und Repressionen zur Folge. Zu den Zersetzungsstrategien der Stasi gehörte auch, dass sein Sohn, der Fotograf Aram Radomski, inhaftiert wurde.[2][3]

Neumann ist Mitglied der Freien Akademie der Künste zu Leipzig und Mitglied des PEN-Zentrums Deutschland. Neumann lebt heute in Berlin.

Werke

Literatur

Auszeichnungen

Weblinks

Belege

  1. Berliner Zitung: Schreiben im Visier der Staatssicherheit--die Dichterin Heidemarie Härtl abgerufen am 20. Juli 2016
  2. Karl-Heinz Baum: Aram Radomski. In: Ilko-Sascha Kowalczuk & Tom Sello (Hrsg.): Für ein freies Land mit freien Menschen. Opposition und Widerstand in Biographien und Fotos. Robert-Havemann-Gesellschaft in Verbindung mit der Stiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, Berlin 2006, ISBN 3938857021, S. 380-383. Artikel im Netz
  3. Aram Radomski Kurzbiografie auf jugendopposition.de (Bundeszentrale für politische Bildung & Robert-Havemann-Gesellschaft), gesichtet am 17. August 2010
  4. wieder Hinstorff, Rostock 1990 ISBN 3356003542 & Dumont, Köln 1999 ISBN 3770145585
  5. sic, Dresden mit zusätzlichem e
  6. mit Serigraphien im Siebdruck von Volker Mehner. Hg. Maximilian Barck. Liebhaberausgabe


Kategorien: Geboren 1942 | DDR-Literatur | Deutscher | Mann | Autor | Mitglied im PEN-Zentrum Deutschland | Literatur (21. Jahrhundert) | Literatur (20. Jahrhundert) | Person (Ostpreußen) | Literatur (Deutsch)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Gert Neumann (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.