Geroda (Thüringen) - LinkFang.de





Geroda (Thüringen)


Wappen Deutschlandkarte
Basisdaten
Bundesland: Thüringen
Landkreis: Saale-Orla-KreisVorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Landkreis existiert nicht
Verwaltungs­gemeinschaft: Triptis
Höhe: 343 m ü. NHN
Fläche: 6,1 km²
Einwohner: 250 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 41 Einwohner je km²
Postleitzahl: 07819
Vorwahl: 036482
Kfz-Kennzeichen: SOK, LBS, PN, SCZ
Gemeindeschlüssel: 16 0 75 029
Gemeindegliederung: 3 Ortsteile
Adresse der Verbandsverwaltung: Markt 1
07819 Triptis
Webpräsenz: www.triptis.de
Bürgermeisterin: Dagmar Kühn (FWG)
}

Die thüringische Gemeinde Geroda (bei den Einheimischen Grutsch gesprochen) liegt im Nordosten des Saale-Orla-Kreises. Sie ist Mitglied in der Verwaltungsgemeinschaft Triptis.

Geografie

In Geroda gibt es einen kleinen Fluss und mehrere Teiche. Speziell das Krähenholz besteht aus drei oder mehr eng nebeneinander liegenden Teichen mit einer einzigartigen Tier- und Pflanzenwelt. Es beginnt direkt an einer größeren Landstraße. Ebenfalls sehenswert ist die ehemalige Sandgrube, die jetzt ein Naturschutzgebiet mit gefährdeten Tier- und Pflanzenarten ist. Sie liegt versteckt und zieht sich fast bis nach Geheege hinüber.

Nachbargemeinden

Angrenzende Gemeinden sind Mittelpöllnitz und die Stadt Triptis im Saale-Orla-Kreis sowie Harth-Pöllnitz und Schwarzbach im Landkreis Greiz.

Gemeindegliederung

Die Gemeinde selbst setzt sich aus den drei Ortsteilen Geheege, Geroda und Wittchenstein zusammen.

Geschichte

1124 wurde der Ort urkundlich erstmals erwähnt.[2]

In dem landwirtschaftlich geprägten Dorf wurden bei einer Mühlenkontrolle im Jahre 1682 die Gerodaer Mühlen erfasst. Eine Mahlmühle, die bachwärts außerhalb des Ortes am Wiesenteich lag. Am Dorfrand am Ende einer Teichkette entstand später eine Ölmühle. Es war eine Ölschlagmühle aus Holzstampfern mit festem Fundament. Durch die Kraft des Wassers und viel Krach wurde Öl gewonnen. Um 1870 war das Stampfen vorbei. Das Wasserrad hatte seinen Dienst getan. Neue verbesserte Ölpressen setzten sich durch. 1998 wurde das Schlaghaus abgebrochen. Die andere Mühle verschwand vor etwa einhundert Jahren.[3]

Einwohnerentwicklung

Entwicklung der Einwohnerzahl (jeweils 31. Dezember):

  • 1994: 278
  • 1995: 271
  • 1996: 279
  • 1997: 287
  • 1998: 292
  • 1999: 294
  • 2000: 281
  • 2001: 286
  • 2002: 282
  • 2003: 278
  • 2004: 281
  • 2005: 278
  • 2006: 276
  • 2007: 275
  • 2008: 275
  • 2009: 268
  • 2010: 262
  • 2011: 252
  • 2012: 255
  • 2013: 260
  • 2014: 251
Datenquelle: Thüringer Landesamt für Statistik

Politik

Wappen

Das Wappen wurde am 16. Januar 1995 durch das Thüringer Landesverwaltungsamt genehmigt.

Blasonierung: „In Silber mit eingebogener roter Spitze, die mit einem silbernen Baumstumpf mit austreibendem Zweig belegt ist, vorn ein blaues Zaunfeld mit drei Pfählen und zwei Balken; hinten eine blaue, schrägrechts schwingende Glocke.“

Jedes Feld des Wappens symbolisiert einen Ortsteil: Für Geroda steht in Anlehnung an den Ortsnamen als Kennzeichen des Rodungsortes ein Baumstumpf mit einem austreibenden Zweig. Für Geheege wurde mit dem Zaun, der symbolisch für ein Gehege steht, in volksetymologischer Deutung des Ortsnamens ein redendes Motiv gewählt. Die Kirche des Ortes befindet sich im Ortsteil Wittchenstein; deshalb wurde für diesen Ortsteil eine Glocke als Symbol für die Kirche gewählt.[4]

Das Wappen wurde von dem Goßwitzer Manfred Fischer gestaltet.

Ortspartnerschaften

Einzelnachweise

  1. Bevölkerung der Gemeinden vom Thüringer Landesamt für Statistik  (Hilfe dazu).
  2. Wolfgang Kahl: Ersterwähnung Thüringer Städte und Dörfer bis 1300. Verlag Rockstuhl, Bad Langensalza 2001, ISBN 3-934748-58-9, S. 25.
  3. Günter Steiniger: Mühlen an der Auma, der Triebes, der Leuba und im Güldetal Verlag Rockstuhl, Bad Langensalza, 2011, ISBN 978-3-86777-296-9, S. 66–67
  4. Arbeitsgemeinschaft Thüringen e.V.: Neues Thüringer Wappenbuch. Band 2, 1998, ISBN 3-9804487-2-X, S. 36.

Weblinks

 Commons: Geroda (Thüringen)  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Geroda (Thüringen) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.