Germaniadenkmal (Gleiwitz) - LinkFang.de





Germaniadenkmal (Gleiwitz)


Das Germaniadenkmal in Gleiwitz war ein Gefallenendenkmal und wurde 1874 aufgestellt. Das Denkmal stand ursprünglich auf dem Germaniaplatz (der heutige Plac Piastów) östlich des Hauptbahnhofes und wurde 1928 in den Wilhelmpark (heute Chobry-Park) verlegt, wo es 1945 verschwand. Es erinnerte an die im Deutsch-Französischen Krieg von 1870 bis 1871 gefallenen Soldaten des Landkreises Tost-Gleiwitz, zu dem damals auch noch die Stadt Gleiwitz gehörte.

Geschichte und Beschreibung

Das Denkmal wurde am Sedantag, den 2. September 1874 enthüllt. Standort war der Germaniaplatz, der ehemals Neumarkt hieß. Die auf einem achteckigen steinernen Sockel stehende Germaniaskulptur, die die Personifikation des vereinten Deutschlands darstellte, wurde von dem deutschen Bildhauer Ferdinand Hartzer (1838–1906) aus Berlin entworfen und hergestellt. Das steinerne Postament wurde von C. Hanke aus Breslau aus Sandstein hergestellt. In der linken Hand hielt die Germania ein Schwert, in der rechten einen Lorbeerkranz. Gekrönt war sie mit der preußisch-deutschen Kaiserkrone. An vier Seiten befanden sich Rüstungen. Neben einen Hinweis auf den Krieg von 1870/1871, waren die Namen von 67 Gefallenen eingetragen.

Als der Germaniaplatz aufgrund des steigenden Verkehrsaufkommens umgestaltet wurde, wurde das Denkmal 1928 in den Gleiwitzer Wilhelmpark umgesetzt, wohl aus politischen Gründen, um die kaiserlichen Symbole weniger prominent und exponiert zu platzieren. Während zuvor ein Gitter und Blumenbeete das Denkmal umgaben, stand es auf dem neuen Standort schlicht inmitten einer Rasenfläche. Nachdem die Stadt 1945 unter polnische Verwaltung kam, wurde es vermutlich zerstört und seine Reste verschwanden. Da wie bei vielen anderen Denkmalen aus Gleiwitz auch der Verbleib des Germaniadenkmals unbekannt ist, wurde vermutet, dass seine Reste irgendwo im Park vergraben wurden. Diverse Nachforschungen haben bisher nicht zum Auffinden beitragen können.

Zunächst nahm man an, das Denkmal wäre bereits 1945 abgetragen worden, jedoch entdeckte man ein aus dem Jahr 1952 datiertes Foto, das das Denkmal ohne die deutschen Inschrifttafeln zeigt.

Literatur

  • Gliwicki Magazyn Kulturalny, 18. Jahrgang, Nummer 6, 2012
  • Tomasz Dudziński: Gruss aus Gleiwitz. Ilustrowane kalendarium miasta Gliwice, 2008

Weblinks


Kategorien: Gedenkstätte des Deutsch-Französischen Kriegs | Versetztes Bauwerk | Ehemaliges Denkmal | Denkmal in Gliwice | Kriegerdenkmal in Polen | Zerstört in den 1950er Jahren | Erbaut in den 1870er Jahren

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Germaniadenkmal (Gleiwitz) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.