Gerhard Schaffran - LinkFang.de





Gerhard Schaffran


Gerhard Schaffran (* 4. Juli 1912 in Leschnitz, Oberschlesien; † 4. März 1996 in Dresden) war Konsistorialrat und Weihbischof in Görlitz, Kapitelsvikar des Erzbistums Breslau für das Erzbischöfliche Amt Görlitz in Görlitz und Bischof von Dresden-Meißen.

Leben

Schaffran wurde als Sohn eines Lehrers geboren. Dieser war zuvor von Breslau nach Leschnitz am Annaberg versetzt worden. Im Ersten Weltkrieg fiel er als Offizier und die Witwe zog mit Gerhard und dessen Geschwistern nach Görlitz. Gerhard Schaffran besuchte zunächst ein Gymnasium in Berlin, legte aber das Abitur in Görlitz ab und studierte in Breslau Theologie. Nach seiner Priesterweihe am 1. August 1937 durch Adolf Kardinal Bertram war Schaffran zuerst Kaplan in Breslau, durch den Krieg dann Militärpfarrer und anschließend als Gefangenenseelsorger freiwillig in sowjetischer Kriegsgefangenschaft in Aserbaidschan. Nach seiner Entlassung ging er bewusst in die DDR, wo er Rektor des Katechetenseminars in Görlitz war und ab 1959 als Dozent für Homiletik am Priesterseminar in Neuzelle und als Gefängnisseelsorger wirkte. Am 24. November 1962 wurde Schaffran zum Titularbischof von Semnea und Weihbischof im Erzbischöflichen Amt Görlitz ernannt. Die Bischofsweihe erhielt er am 22. Januar 1963 vom Berliner Bischof Alfred Bengsch. Mitkonsekratoren waren die Weihbischöfe Friedrich Maria Rintelen aus Magdeburg und Hugo Aufderbeck aus Erfurt. Schaffrans Wahlspruch lautete Soli Deo.

Im September 1970 wurde Gerhard Schaffran zum Bischof von Meißen gewählt. Bis 1987 leitete er das Bistum Meißen, dessen Name 1979 in Bistum Dresden-Meißen geändert und dessen Sitz 1980 von Bautzen nach Dresden verlegt wurde. Von 1980 bis 1982 saß er der Berliner Bischofskonferenz vor. Ein Höhepunkt in seinem Wirken war die Ausrichtung des einzigen Katholikentreffens in der DDR, welches vom 10. bis 12. Juli 1987 in Dresden stattfand.

Am 1. August 1987 nahm Papst Johannes Paul II. sein aus Altersgründen vorgebrachtes Rücktrittsgesuch an. Schaffran verstarb 1996 in Dresden und wurde in der Bischofsgruft der Katholischen Hofkirche beigesetzt.

Schriften

  • Die Stifte Melk, Dürnstein, Göttweig, Klosterneuburg, Langewiesche 1958, zusammen mit Gerhard Kerff.

Literatur

Weblinks

VorgängerAmtNachfolger
Otto SpülbeckBischof von Meißen
Bischof von Dresden-Meißen

1970–1987
Joachim Reinelt
Ferdinand PiontekKapitelsvikar des Erzbistums Breslau für das Erzbischöfliche Amt Görlitz
1963–1972
keiner
Bernhard Huhn
(Apostolischer Administrator)


Kategorien: Militärpfarrer | Weihbischof in Görlitz | Bischof von Dresden-Meißen | Römisch-katholischer Theologe (20. Jahrhundert) | Römisch-katholischer Bischof (20. Jahrhundert) | Gestorben 1996 | Geboren 1912 | Deutscher | Mann | Person (Schlesien)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Gerhard Schaffran (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.