Gerhard Probst - LinkFang.de





Gerhard Probst


Gerhard Probst (* 1. Oktober 1912 in Beiersdorf, Oberlausitz; † 21. Februar 2002 in Berlin) war ein deutscher Rundfunkfunktionär und stellvertretender Minister für Post- und Fernmeldewesen der DDR.

Leben

Probst, Sohn eines Schlossers, erlernte nach dem Besuch der Volksschule den Beruf des Feinmechanikers, besuchte die Fachschule für Feinmechanik und Elektrotechnik in Dresden und qualifizierte sich zum Ingenieur. Probst war Mitglied des Arbeiter-Radiobundes.[1]

Von 1946 bis 1951 war er Toningenieur und Technischer Leiter beim MDR, Landessender Dresden und 1951/52 Chefingenieur und Leiter der Hauptabteilung Technik bei der Generalintendanz des Rundfunks, dann bis 1956 beim Staatlichen Rundfunkkomitee der DDR. Von November 1953 bis Juli 1954 leitete er – als Nachfolger von Hermann Zilles – das Fernsehzentrum in Berlin-Adlershof[2]. Von 1956 bis 1974 war er stellvertretender Minister für Post und Fernmeldewesen, Bereich Rundfunk und Fernsehen. In seiner Amtszeit wurde im Oktober 1969 in der DDR das Farbfernsehen eingeführt, anders als in der Bundesrepublik wurde jedoch das SECAM-System verwendet[3].

Probst war zudem Vorsitzender der Technischen Kommission der Organisation Internationale de Radiodiffusion et de Télévision (OIRT).

Probst war Mitglied der SED.

Auszeichnungen

Literatur

  • Andreas Herbst et al. (Hrsg.): So funktionierte die DDR. Band 3: Lexikon der Funktionäre. Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 1994, ISBN 3-499-16350-0, S. 263.
  • Gabriele Baumgartner, Dieter Hebig (Hrsg.): Biographisches Handbuch der SBZ/DDR. 1945–1990. Band 2: Maassen – Zylla. K. G. Saur, München 1997, ISBN 3-598-11177-0, S. 669.
  • Claudia Dittmar: Feindliches Fernsehen. Das DDR-Fernsehen und seine Strategien im Umgang mit dem westdeutschen Fernsehen. transcript Verlag, Bielefeld 2010, ISBN 978-3-837-61434-3, passim.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Ein bei Waibel (2011) verzeichneter, am 4. August 1912 geborener, Gerhard Probst, der 1930 kurzzeitig Mitglied der NSDAP (Mitglieds-Nr. 402 593) im Gau Schlesien war, ist eine andere Person. Vgl. Harry Waibel: Diener vieler Herren: ehemalige NS-Funktionäre in der SBZ/DDR. Frankfurt am Main: Lang, 2011 ISBN 978-3-631-63542-1, S. 254.
  2. Susanne Vollberg: Zwischen Experiment und Etablierung. Die Programmentwicklung des DDR-Fernsehens 1958 bis 1963. Leipziger Universitätsverlag, Leipzig 2007, ISBN 978-3-86583-208-5, S. 72.
  3. Ulrich Pfeil: Die „anderen“ deutsch-französischen Beziehungen. Die DDR und Frankreich 1949–1990. Böhlau, Köln u. a. 2004, ISBN 3-412-04403-2, S. 336


Kategorien: Träger des Vaterländischen Verdienstordens in Silber | Gestorben 2002 | Geboren 1912 | Träger des Banners der Arbeit | SED-Mitglied | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Gerhard Probst (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.